Satire-Sender "Wahre Welle" im Internet : Verschwörungstheorien? Nein danke!

Der Online-TV-Sender "Wahre Welle" wirkte tagelang wie ein Projekt der Rechten. In Wahrheit will die Bundeszentrale für politische Bildung aufklären.

Chemtrail-Alarm und Deutschland in den Grenzen von 1937: Das Wetter im "Wahre Welle"-Politmagazin "Frontal 23"
Chemtrail-Alarm und Deutschland in den Grenzen von 1937: Das Wetter im "Wahre Welle"-Politmagazin "Frontal 23"Screenshot: Matthias Meisner/Tagesspiegel

Die Inszenierung war perfekt - beinahe jedenfalls: Auf wahrewelle.tv wurde seit Mitte vergangener Woche für ein Online-TV-Angebot getrommelt, das sich fast allen gängigen Verschwörungstheorien widmet und gut und gern auch vom "Compact"-Magazin, dem Kopp-Verlag, Breitbart oder dem rechten Portal "jouwatch" hätte kommen können. "Garantiert unzensiert und zwangsgebührenfrei" sei der Online-Sender, hieß es, "unabhängig, schonungslos, kritisch." Ein Trailer war zu sehen, der Reichstag in Flammen - dazu der Ton: "Es kommt die Zeit, in der das Kartenhaus der Lügen zusammenbricht."

"Das Erwachen hat begonnen", versprach die Internetseite. Angekündigt wurde, den "offenen Fragen bei 9/11" ebenso nachzugehen und sich den Gefahren der Islamisierung zu widmen. Und dann wurde beinahe doch das Geheimnis, wer hinter dem Angebot steckt, für das breite Publikum gelüftet. Denn ein paar Stunden lang war am vergangenen Donnerstag im Quellcode der Seite zu lesen: "Wahrewelle.tv ist ein Satireprojekt der Bundeszentrale für politische Bildung 2018."

Das wiederum war keine Verschwörungstheorie, sondern die Wahrheit. Nur wurde sie tagelang klug verborgen hinter zahlreichen Eintragungen im Netz, die ganz andere Spuren legten. Über das Geschäftskontakte-Netzwerk Linkedin wurden freie TV-Reporter für die "Wahre Welle" gesucht: "Du lernst, die Wahrheit hinter der ,Wahrheit' zu erkennen", hieß es in der Stellenausschreibung. Mitzubringen: "Freude, in einem kreativen und homogenen Team zu arbeiten." Verlinkt war die Seite mit dem russischen Facebook-Konkurrenten VK.

"Wahre Welle" auf Facebook: "Die Wahrheit hinter der Wahrheit"
"Wahre Welle" auf Facebook: "Die Wahrheit hinter der Wahrheit"Screenshot: Matthias Meisner/Tagesspiegel

Auf der linken Plattform Indymedia gab es einen anonymen Blog-Eintrag: "Der Rechtsruck in Deutschland, nicht zuletzt durch die etablierten Parteien geduldet, wenn nicht sogar gewollt, erlebt aktuell einen neuen Höhepunkt. (...) Mit ,Wahre Welle TV' scheint nun ein neues braunes Hetzportal seinen Deutschlandstart vorzubereiten." Auf Facebook gab es eine Seite "Breitbart Deutschland", die für "Wahre Welle TV" warb - gefälscht von der antifaschistischen Initiative "Hooligans gegen Satzbau".

Und im Netz kursierte das Foto eines Großplakates an einer deutschen Hauswand, auf dem eine Frau Werbung für das Projekt machte: "Glaube nicht, was du hörst. Sieh, was du weißt". Auch das eine Fälschung: In Wirklichkeit war nie Plakatwerbung geschaltet worden. Im Netz jubelten die ersten, dass nun das "schmutzige Geschäft" der "Lügenpresse" gestört würde. "Das sieht halt komplett rechts aus", sagte eine Linken-Bundestagsabgeordnete, nachdem sie den Trailer gesehen hatte.

"9/11 von der US-Regierung inszeniert"

Soweit die Phase der Gerüchte - bis zur Auflösung an diesem Montag: Nun outet sich die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) als Initiator. Und auf wahrewelle.tv und einem dazu eingerichteten Facebook-Account sind nun sechs professionell gemachte drei- bis vierminütige Videos zu sehen, die das Thema "Verschwörungstheorien" satirisch aufnehmen.

Darunter ist ein Shopping-Sender, in dem "lieben Freunden der echten Wahrheit" zum Beispiel handgewickelte Alu-Regenschirme angeboten werden. Statt der RTL-2-Soap "Berlin Tag und Nacht" wird in der WG "Bielefeld Tag und Nacht" über die Frage diskutiert, ob die Erde eine Scheibe ist.

In einer Wissenschaftssendung im Stil der 70er Jahre erklärt ein Mann mit Schnauzbart krude Zusammenhänge zwischen "grünlichen Flammen" an dem "von der US-Regierung inszenierten" 11. September 2001 und dem polaren Magnetsprung, dies "mit einem freundlichen Gruß auch an ihre Filterblase".

Es gibt sechs Aufklärungsvideos - eines davon sehen Sie hier:

Der Satire-Ableger des ZDF-Politmagazins "Frontal 21" heißt auf dem Kanal "Frontal 23". Das laut Eigenwerbung "einzige unabhängige Nachrichtenmagazin Deutschlands" berichtet beispielsweise, dass die Polizei Oberhausen "einen Journalisten des Staatsfunks" in flagranti dabei erwischt habe, wie er 35 langbärtige Salafisten aus einem Ü-Wagen aussteigen ließ. Die Wetterkarte von "Frontal 23" dazu wird von Chemtrails beherrscht, sie zeigt Deutschland in den Grenzen von 1937.

Zum Schluss jedes Videos folgt der Aufruf: "Lass Dir keinen Scheiß erzählen. Wer Wissen will, braucht Bildung. Mehr Informationen auf bpb.de/wahrewelle." Schon zuvor dürfte durch die skurrile Präsentation die fehlende Logik der Verschwörungstheorien klar geworden sein.

Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale: "Nicht alles glauben, was man in den sozialen Netzwerken liest und hört."
Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale: "Nicht alles glauben, was man in den sozialen Netzwerken liest und hört."Foto: Mike Wolff

Erreicht werden sollen die Netzcommunity, vor allem junge Leute - Menschen, die "klassische" Angebote der politischen Bildung wie Broschüren eher nicht zurückgreifen. "Sie wollen wir dafür sensibilisieren, nicht alles zu glauben, was man in den sozialen Netzwerken liest und hört", erklärt der Chef der Bundeszentrale, Thomas Krüger.

Beraten ließ sich die Bundesbehörde bei ihrem Angebot von Experten zu Verschwörungstheorien ebenso wie von Kennern der rechtsextremen Szene. Was die Initiatoren des Projekts zugeben: Eingefleischte Verschwörungstheoretiker werden nicht mehr empfänglich sein. Aber diskutiert werden darf: Ein Community-Management soll Kommentare von Userinnen und Usern mit Antworten versehen.

Autor

62 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben