zum Hauptinhalt
Innensenator Andreas Geisel (SPD).

© Paul Zinken/dpa

Fünf Minuten Berlin: "Geisel wusste, dass er damit scheitern wird"

Berlins Innensenator untersagte die "Wir für Deutschland"-Demo – und scheiterte vor zwei Gerichten. Wie kam es dazu? Die Antwort im Podcast.

Am Freitagvormittag hob das Berliner Verwaltungsgericht das am Mittwoch ausgesprochene Verbot der rechten Demonstration im Regierungsviertel am Abend des symbolträchtigen 9. November auf. Danach legte Innensenator Andreas Geisel Beschwerde gegen die Entscheidung vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG) ein, doch auch dort unterlag der SPD-Politiker. Alexander Fröhlich erklärt im Gespräch mit Hannes Soltau, was dahinter steckt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Zur Startseite