zum Hauptinhalt
Besucher stehen am 03.11.2014 auf dem Innenhof hinter dem Tor zur KZ-Gedenkstätte in Dachau (Bayern).

© picture alliance / dpa

Update

Als „Negativbeispiel“ in einer Schülerarbeit: Aiwangers Flugblatt im Archiv der KZ-Gedenkstätte Dachau aufgetaucht

Im Archiv der KZ-Gedenkstätte wurde eine Schülerarbeit aus den 1980er Jahren entdeckt. Dem Flugblatt von Helmut Aiwanger wird darin ein „antisemitischer Trend“ bescheinigt.

| Update:

Das antisemitische Flugblatt aus Schulzeiten, für das der Bruder von Bayerns Vize-Regierungschef Hubert Aiwanger die Verantwortung als Autor übernommen hat, ist als Teil einer Schülerarbeit in der KZ-Gedenkstätte Dachau archiviert. Das bestätigte eine Sprecherin der Gedenkstätte am Dienstagabend. Die „Welt“ hatte zuerst darüber berichtet.

Die Zeitung hatte herausgefunden, dass das Flugblatt in der Schülerarbeit „Letzte Heimat Steinrain? Zur Geschichte des Judenfriedhofs bei Mallersdorf-Pfaffenberg“ von Roman Serlitzky abgedruckt ist.

Die Arbeit wurde demnach im Schuljahr 1988/89 verfasst und gewann den zweiten Preis beim Schülerwettbewerb „Deutsche Geschichte“ des Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker. Seitdem liege sie in der Dachauer KZ-Gedenkstätte, schreibt die „Welt“.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Die Sprecherin der Gedenkstätte erläuterte, das Flugblatt sei in der Schülerarbeit ohne Nennung eines Verfassers abgedruckt. „Das Flugblatt liegt nicht als einzelnes Exemplar, sondern ausschließlich im Rahmen der Schülerarbeit vor.“

Autor der Schülerarbeit zeigte „Negativbeispiel“

Der Autor der Arbeit stellt laut „Welt“ das Flugblatt einem Flugblatt der „Schülermitverantwortung“ (SMV) des Burkhart-Gymnasiums gegenüber, in dem diese 1985 zu einer Mahnwache auf dem Judenfriedhof aufgerufen hatte.

Er schrieb: „Als Negativbeispiel, wie sich andere Jugendliche derselben Altersstufe mit dem 3. Reich beschäftigen, sei nicht verschwiegen ein Flugblatt, das in Schulklos zirkulierte und von der Schulleitung rechtzeitig kassiert wurde.“

Das Flugblatt bestätige einen „unterschwellig immer vorhandenen antisemitischen Trend“, heißt es weiter. „Wo sich solcher Un-geist (sic!) regt, hat kein Jude eine Chance auf Heimat. Den braunen Sumpf gibt es noch.“

Flugblatt von der Schule „bewusst kleingehalten“

Roman Serlitzky sagte „Welt“, er habe das Flugblatt in Kopie von seinem Lehrer erhalten. „An der Schule hatte ich vorher nichts über das Flugblatt mitbekommen. Über die Verfasser war und ist mir nichts bekannt.

Das Pamphlet sei von der Schule „bewusst kleingehalten“ worden, habe sein Lehrer erzählt. „Die Schule hatte Partnerschaften mit französischen und polnischen Schulen. Man wollte kein großes Aufsehen erregen, um die Partnerschaften nicht zu gefährden.“

Bayerns Wirtschaftsminister und Chef der Freien Wähler, Aiwanger, war am Wochenende wegen des Flugblatts unter Druck geraten. Aiwanger hatte am Samstagabend schriftlich zurückgewiesen, in den 1980er Jahren ein antisemitisches Flugblatt geschrieben zu haben, über das die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet hatte.

Gleichzeitig räumte er aber ein, es seien „ein oder wenige Exemplare“ in seiner Schultasche gefunden worden. Kurz darauf gestand Aiwangers älterer Bruder ein, das Pamphlet geschrieben zu haben. Später sagte er, er glaube, dass sein Bruder Hubert die Flugblätter wieder habe einsammeln wollen.

Nachdem ihn der bayrische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) zur Beantwortung eines 25 Fragen umfassenden Katalogs aufgefordert hatte, ist dieser nun bei Aiwanger angekommen, verlautete am Mittwoch aus Regierungskreisen. Eine Antwort werde „zeitnah“ erwartet.

Der Freie-Wähler-Chef soll die Fragen schriftlich beantworten. Eine Frist dafür hatte Söder zunächst nicht genannt, und auch zum Inhalt des Fragenkatalogs sagte der CSU-Vorsitzende zunächst nichts. Man hoffe aber auf eine „rasche und umfangreiche“ Beantwortung - und Aiwanger habe auch Antworten „nach bestem Wissen und Gewissen“ zugesagt. Danach will Söder eine „abschließende Bewertung“ vornehmen. (dpa, Tsp)

Zur Startseite