Casdorffs Agenda : Angela Merkel macht Pflege zur Herzenssache

Wer Menschen pflegt, soll auch anständig verdienen. Das hat die Kanzlerin bei ihrem Besuch in einem Pflegeheim gesagt. Jetzt müssen aber Taten folgen. Ein Kommentar.

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrem Besuch des Evangelischen Pflegeheim St. Johannisstift in Paderborn.
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrem Besuch des Evangelischen Pflegeheim St. Johannisstift in Paderborn.Foto: Friso Gentsch/Pool via Reuters

„Das Herz kann nur sprechen, wenn die Zeit da ist.“ Das ist ein Satz von – ja, von Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrem Besuch in einem Pflegeheim in Paderborn. Damit meint sie die nötige Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Pflegekräften.

Die Kanzlerin, die fast poetisch wird: Das passiert auch nicht alle Tage. Aber Tatsache ist: Der Fachkräftemangel in der Pflege, wo Zehntausende fehlen, ist auch zu Herzen gehend. Jedenfalls, wenn man sich auf die Wirklichkeit einlässt. Und das hat Angela Merkel, als sie ihr Versprechen aus dem Wahlkampf mit dem Besuch wahr machte.

Jetzt muss sie aber auch wahrmachen, was sie dabei versprochen hat – vernünftige Arbeitszeiten und eine angemessene Bezahlung für die Pflege. Denn es ist ja richtig: Wenn jemand jeden Tag mit Menschen arbeitet, warum sollte derjenige oder diejenige dann nicht genauso gut verdienen oder etwas mehr wie jemand, der in einer Bank oder an einer Maschine arbeitet?

Das übrigens ist noch so ein Satz der Kanzlerin. Gestern hatte sie Zeit.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den Sie hierkostenlos abonnieren können.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!