• „China-Virus“ statt Coronavirus: Biden bezeichnet Trump als „ersten rassistischen US-Präsidenten“

„China-Virus“ statt Coronavirus : Biden bezeichnet Trump als „ersten rassistischen US-Präsidenten“

Der Ton im US-Präsidentschaftsrennen verschärft sich. Der demokratischen Herausforderer hat nun seine Abscheu gegenüber Trump deutlich gemacht.

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden
Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe BidenFoto: Leah Millis / REUTERS

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat Donald Trump am Mittwoch als den ersten Rassisten bezeichnet, der es in das Amt geschafft habe. Bei einem Treffen mit Beschäftigten des Gesundheitswesens wurde Biden gefragt, ob er besorgt darüber sei, dass Trump das neuartige Coronavirus wiederholt als „China-Virus“ bezeichnet habe.

Er antwortete, es sei „absolut widerlich“, wie Trump „mit Menschen umgeht, basierend auf der Farbe ihrer Haut, ihrer nationalen Herkunft, woher sie kommen“. Er fügte hinzu: „Kein amtierender Präsident hat dies jemals getan. Niemals, niemals, niemals. Kein republikanischer Präsident, kein demokratischer Präsident. Es gab schon immer Rassisten, die versucht haben, zum Präsidenten gewählt zu werden. Er ist der erste, der es geschafft hat."

Die leitende Beraterin der Trump-Kampagne, Katrina Pierson, nannte Bidens Kommentare „eine Beleidigung der Intelligenz der schwarzen Wähler“. Sie verwies auf eine frühere, einmalige Zusammenarbeit des Senators mit Regierungsmitgliedern, die eine Trennung von Bevölkerungsgruppen aus religiösen, ethnischen oder sozialen Gründen vorantreiben wollten.

Pierson sagte, Trump „liebt alle Menschen“. Der Präsident arbeite „hart daran, alle Amerikaner zu stärken“. (Reuters)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!