• Das humanitäre Debakel der Flüchtlingspolitik: Moria hat seit Jahren Menschen getötet – solche Lager müssen wir schließen

Das humanitäre Debakel der Flüchtlingspolitik : Moria hat seit Jahren Menschen getötet – solche Lager müssen wir schließen

Der neue EU-Migrationspakt sieht mehr Lager wie Moria vor, obwohl sie die Kernstück einer gescheiterten Politik sind. Das muss sich ändern. Ein Gastbeitrag.

Manos Moschopoulos
Planen und Campingzelte ersetzen vorerst die Zelte, in denen die vielen Flüchtlinge in dem völlig überfüllten Lager Moria gelebt haben.
Planen und Campingzelte ersetzen vorerst die Zelte, in denen die vielen Flüchtlinge in dem völlig überfüllten Lager Moria gelebt...Foto: Socrates Baltagiannis/dpa

Manos Moschopoulos ist Direktor für Migration und Inklusion in Europa bei den Open Society Foundations

Selbst gemessen an den trostlosen Standards des griechischen Aufnahmesystems ist der Brand im Flüchtlingslager Moria eine beispiellose humanitäre Katastrophe. Eine Katastrophe, die vorhersehbar war.

Mit dem Ziel das EU-Türkei Abkommen aufrechtzuerhalten, haben die griechischen Regierungen in den letzten Jahren die Weiterreise von Flüchtlingen verhindert. Infolgedessen sind die Einrichtungen auf den griechischen Inseln stark überfüllt. Das Lager Moria, das für weniger als 3000 Personen ausgelegt war, beherbergte schätzungsweise 13.000 Menschen, vielleicht sogar mehr. Zusätzliche Covid-19-Beschränkungen bedeuteten, dass die Menschen unter erbärmlichen und gefährlichen Bedingungen gestrandet waren.

Es ist immer noch unklar, wie das Feuer ausbrach. Tatsächlich brachen gestern Abend weitere Brände aus. Wir wissen vielleicht nicht, wer die Flamme entzündet hat, aber wir kennen die Ursachen: ein verschmutzes Lager mit mehr als viermal so vielen Menschen, wie es sicher aufnehmen kann; eine einheimische Bevölkerung, die die Last einer tödlich unwirksamen EU-Politik trägt; legitime Befürchtungen über Covid-19 im Lager und auf der Insel; und ein giftiger Cocktail aus Nationalismus, Verschwörung und Angstmache. Alles, was es brauchte, war ein Streichholz.

Im Moment besteht die höchste Priorität darin, Unterkunft, Nahrung und Wasser für schätzungsweise mehr als 10.000 obdachlose Flüchtlinge bereitzustellen. Die griechische Regierung scheint zu glauben, dass sie in der Lage sein wird, Moria zu rehabilitieren, indem sie die verkohlten Überreste der bestehenden Strukturen beseitigt und Zelte aufbaut.

Sie schließt die Verlegung von Flüchtlingen auf das Festland aus, da sie befürchtet, dass dadurch Covid-19 verbreitet wird. Einheimische auf der Insel errichteten heute Straßensperren, um den Wiederaufbau zu verhindern. Ihr Widerstand ist verständlich; ihnen wird seit Jahren versprochen eine Lösung für die Situation zu finden.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Es ist wahrscheinlich, dass die meisten Flüchtlinge über einen längeren Zeitraum obdachlos bleiben und auf Straßen und Gehsteigen schlafen werden, wie es die meisten in der vergangenen Nacht getan haben. Beunruhigenderweise schien die Regierung die Zahl der Menschen, die Hilfe benötigen, herunterzuspielen und behauptete, dass nur 3500 Flüchtlinge durch das Feuer obdachlos geworden seien. Und das, obwohl ihre eigenen Beamten behaupten, dass mindestens 8000 Unterkünfte in Moria zerstört worden seien.

Die bestehenden Spannungen zwischen Einheimischen, Migranten und NGOs auf der Insel haben sich in den vergangenen Monaten und Tagen aufgrund der Covid-19-Fälle innerhalb Morias noch verschärft. Diese Spannungen werden sich in den kommenden Tagen wahrscheinlich noch verschärfen, da die Regierung bösartige Darstellungen zulässt - oder sogar verstärkt - in dem Versuch, die Schuld von sich auf andere abzuwälzen.

Viele haben darauf hingewiesen, wie glücklich es ist, dass bei dem Brand niemand ums Leben gekommen ist. Und doch hat Moria seit Jahren Menschen getötet. Selbstverletzung und Selbstmord sind weit verbreitet; letztes Jahr starb ein Baby an Dehydrierung; Messerstiche, Angriffe, offenes Abwasser, unzureichende medizinische Versorgung sind an der Tagesordnung. Dutzende sind in Moria gestorben.

Es wird weitere solcher Katastrophen geben

Und doch fragt man sich, wenn es durch dieses dramatische Feuer Tote gegeben hätte, wäre die politische Reaktion dann stärker? Würde Europa vorwärts taumeln, so wie nach Aylan Kurdi, dem Jungen, der vor fünf Jahren an die türkische Küste gespült wurde, mit den Schreien nach "nie wieder"? Ist dies der groteske Preis, der für ein Handeln erforderlich ist?

Wenn das gegenwärtige Asylsystem unverändert bleibt, werden wir weiterhin Katastrophen wie diese erleben. Das muss nicht so sein. Zunächst müssen wir diese Lager schließen. Der neue EU-Migrationspakt sieht noch mehr Lager wie Moria vor, trotz aller Anzeichen dafür, dass die das Kernstück einer gescheiterten Politik sind.

[Mehr aus der Hauptstadt. Mehr aus der Region. Mehr zu Politik und Gesellschaft. Und mehr Nützliches für Sie. Das gibt's nun mit Tagesspiegel Plus: Jetzt 30 Tage kostenlos testen.]

Diese Lager halten nicht nur unsere Menschenrechtsstandards nicht ein, wodurch die humanitäre Position der EU untergraben wird, sondern sie können auch Menschen, die verzweifelt vor Krieg und Armut fliehen wollen, nicht abschrecken. Die griechische Regierung hatte erklärt, die Lager in Gefängnisse zu verwandeln, was für diejenigen, die in Europa Zuflucht suchen, eine  noch größere Gefahr darstellen würde.

Städte und Regionen in ganz Europa haben angeboten, Flüchtlinge aus den Lagern anzusiedeln. In Deutschland hat das Bundesland Nordrhein-Westfalen hat sich bereit erklärt, 1000 durch das Feuer vertriebene Flüchtlinge aufzunehmen. Es gibt weitere wie Brandenburg, Thüringen und Berlin. Dem vorausgegangen war eine lange bundesweite Kampagne der Kommunen zur Aufnahme von Flüchtlingen von den griechischen Inseln, ein Vorschlag, der bislang vom Bundesinnenministerium blockiert wurde, das für jede Umsiedlung grünes Licht geben muss.

Die Atmosphäre in Griechenland wird noch giftiger werden

Mehr Stimmen sollten sich denjenigen anschließen, die die deutsche und andere Regierungen auffordern, humanitäre Hilfe zuzulassen. Auch Städte außerhalb Deutschlands haben angeboten, Geflüchtete und Asylbewerber*innen aus Griechenland aufzunehmen – insbesondere etwa 119 niederländische Gemeinden. Der Wunsch und die Infrastruktur für eine Evakuierung sind vorhanden; sie müssen nur ausgeweitet und durch ein Umsiedlungsprogramm dauerhaft gemacht werden.

Ohne entsprechende EU-Maßnahmen fürchte ich auch, was mit meinem eigenen Land Griechenland geschehen wird. Die politische Atmosphäre ist bereits jetzt zutiefst giftig. Gestern, als das erste Feuer noch brannte, informierten Beamte des Ministeriums für Migrationspolitik Journalisten, dass "ausländische NGOs" für den Brand verantwortlich seien. Der Regierungssprecher behauptete daraufhin, das Feuer sei kein Unfall gewesen und weigerte sich, eine Beteiligung der Türkei auszuschließen. Ich befürchte, dass die Chance für einen Konsens und für eine vernünftige Politik schwindet. Einige nennen Griechenland jetzt das Ungarn des Mittelmeers. Wenn sich die EU in der Asylpolitik nicht einigen kann, kann sie sich vielleicht darauf einigen, dass ein Ungarn in der EU völlig ausreicht.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!