Dutzende Tote : Saudi-Arabien räumt Fehler bei Angriff auf Schulbus ein

40 Kinder starben bei einem Luftangriff der von Riad geführten Koalition im Jemen. Ziel sollen Anführer der Huthi-Rebellen gewesen sein – doch als man die Zivilisten entdeckte, sei es bereits zu spät gewesen.

Ein Junge am Ort des Luftangriffs im Jemen
Ein Junge am Ort des Luftangriffs im JemenFoto: dpa/Mohammed Mohammed/XinHua

Nach dem verheerenden Angriff auf einen Schulbus im Bürgerkriegsland Jemen hat die von Saudi-Arabien angeführte Koalition Fehler eingeräumt. Der Angriff habe nicht den Einsatzregeln entsprochen, sagte der Sprecher einer Untersuchungskommission des Militärbündnisses, Mansur al-Mansur, am Samstag in Riad, wie der von Saudi-Arabien finanzierte TV-Kanal Al-Arabija meldete.

Bei dem Luftangriff in der nördlichen Provinz Saada waren vor rund drei Wochen nach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) mindestens 51 Menschen getötet worden, 40 davon Kinder. Weitere 79 Menschen wurden demnach verletzt. Schon zuvor waren mehrfach Zivilisten bei Luftangriffen der Koalition getötet worden.

Angriffsbefehl wurde zurückgenommen – zu spät

Die Bombardierung habe Anführern der Huthi-Rebellen in dem Bus gegolten, sagte Al-Mansur weiter. Sie sei jedoch nicht gerechtfertigt gewesen, weil das Ziel in diesem Moment keine Bedrohung dargestellt habe. Die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden.

Al-Mansur zufolge war der Angriffsbefehl zurückgenommen worden, weil Zivilisten entdeckt worden waren. Zu diesem Zeitpunkt sei die Bombardierung aber schon erfolgt. Es seien Anführer der Huthis getötet worden, die ein legitimes Ziel darstellten.

Seit mehr als drei Jahren bombardiert das Bündnis Stellungen der Huthi-Rebellen, die weite Teile des Landes vor allem im Norden sowie die Hauptstadt Sanaa kontrollieren. Die Koalition wirft den Aufständischen vor, vom schiitischen Iran unterstützt zu werden, dem Erzfeind des sunnitischen Königreichs Saudi-Arabien. (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!