Ermittlungen gegen US-Soldaten : USA entziehen Chefanklägerin des Weltstrafgerichts Visum

Die Anklägerin Bensouda darf nicht mehr in die USA reisen. Grund: Ein Verfahren des Internationalen Strafgerichtshofs wegen Kriegsverbrechen in Afghanistan.

Sitz des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag
Sitz des Internationalen Strafgerichtshofs in Den HaagFoto: Wolfgang Kumm/dpa

Die USA haben der Chefanklägerin des Weltstrafgerichts, Fatou Bensouda, das Einreisevisum entzogen. Das teilte das Büro der Anklägerin am Freitag in Den Haag mit. Die USA wollen verhindern, dass das Gericht ein Ermittlungsverfahren gegen US-Soldaten wegen mutmaßlicher Verbrechen in Afghanistan eröffnet.

Die Anklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) könne aber weiterhin nach New York reisen, wenn sie dem Weltsicherheitsrat Bericht erstatten müsse, sagte die Sprecherin. Die Anklage wolle sich aber von den USA nicht beirren lassen und ihre Arbeit fortsetzen.

Bensouda hatte die richterliche Zustimmung zu einem offiziellen Ermittlungsverfahren beantragt. Nach ihrer Ansicht gibt es genügend Beweise für Kriegsverbrechen und Hinweise, dass US-Soldaten und Mitarbeiter des US-Auslandsgeheimdienstes CIA 2003 und 2004 Häftlinge gefoltert oder brutal behandelt haben.

Bereits im März hatte US-Außenminister Mike Pompeo Mitarbeitern des Gerichts mit Einreiseverboten gedroht. Die USA würden die Visa der entsprechenden Personen zurücknehmen und keine neuen erteilen, wenn gegen US-Bürger ermittelt werde. Die USA sind kein Vertragsstaat des Gerichtshofes und lehnen diesen schon seit Jahren strikt ab.

Der Internationale Strafgerichtshof verfolgt Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Seine rechtliche Grundlage ist das 2002 in Kraft getretene Römische Statut. Dem Vertrag sind 122 Staaten beigetreten, darunter alle EU-Staaten. (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!