zum Hauptinhalt
Sitz der europäischen Polizeibehörde Europol in Den Haag
© Jerry Lampen/ANP/dpa

Transport von irakischen Flüchtlingen: Europol-Fahnder nehmen elf mutmaßliche Schleuser fest

Im Sommer 2021 kamen Tausende Migranten über Belarus an die EU-Grenzen. Nun wurden elf mutmaßliche Schleuser gefasst, darunter ein wichtiges Bandenmitglied.

Die europäische Polizeibehörde Europol hat nach eigenen Angaben elf mutmaßliche Schleuser festgenommen, welche die Route über Belarus in die EU nutzten. An dem grenzübergreifenden Einsatz waren Fahnder in Estland, Deutschland, Litauen, Polen und Großbritannien beteiligt, wie Europol am Freitag mitteilte.

Die Schleuserbande bestand nach Angaben von Europol aus Syrern und Türken, die den Transport von irakischen Flüchtlingen aus Bagdad in die EU organisierten. Im Zuge des Europol-Einsatzes wurden in Polen zehn Verdächtige festgenommen.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Eine weitere Festnahme erfolgte in Großbritannien. In diesem Fall handelte es sich nach Angaben von Europol um ein wichtiges Mitglied des Netzwerks, dessen Festnahme auf einem von Deutschland ausgestellten Haftbefehl beruhte. Bei den Durchsuchungen in Polen wurden auch elektronisches Material, Belege für Geldtransfers und Bargeld beschlagnahmt.

Die Migranten zahlten nach Angaben von Europol für ihren Transport aus dem Herkunftsland über Belarus nach Deutschland jeweils zwischen 10.000 und 13.000 Euro. Europol bezifferte die Einnahmen des "kriminellen Netzwerks" auf mindestens sieben Millionen Euro.

Im Sommer 2021 kamen tausende Flüchtlinge über Belarus an die EU-Außengrenzen, wurden dort aber abgewiesen. Die EU hatte dem belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko vorgeworfen, Migranten gezielt an die EU-Außengrenzen zu schleusen, um Druck auszuüben. (AFP)

Zur Startseite