zum Hauptinhalt
Der Expertenrat empfiehlt, dass alle Maßnahmen „auf den Beginn einer erneuten Infektionswelle im Herbst gerichtet“ sind.
© Stefan Sauer/dpa

Droht eine neue Corona-Welle?: Expertenrat nennt drei mögliche Szenarien für den Herbst

Der Corona-Expertenrat fordert eine „vorausschauende Vorbereitung“ für den Herbst. Nur so könne die „Morbidität und Mortalität“ verringert werden.

Der Corona-Expertenrat der Bundesregierung drängt Bund und Länder dazu, sich früh und umfassend auf die Bekämpfung neuer Infektionswellen im Herbst und Winter vorzubereiten.

„Eine vorausschauende Vorbereitung mit kurzen Reaktionszeiten auf veränderte Infektionslagen reduziert die pandemiebedingten (Sekundär-)Schäden und hat die höchste Effektivität, um die Morbidität und Mortalität zu verringern“, heißt es in einer umfangreichen Stellungnahme des Gremiums, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

„Daher sollten alle präventiven, therapeutischen und anderen Maßnahmen auf den Beginn einer erneuten Infektionswelle im Herbst gerichtet sein, um diese möglichst frühzeitig zu dämpfen“, schreiben die Expertinnen und Experten.

Welche Szenarien sieht der Expertenrat?

Der Expertenrat nennt drei mögliche Szenarien für den Herbst und Winter. In einem „Basismodell“ wird angenommen, dass die Zahl der Infektionserkrankungen steigt. „Trotz der moderaten Covid-19-Belastung der Intensivmedizin könnten die Arbeitsausfälle erneut flächendeckende Maßnahmen des Übertragungsschutzes (Masken und Abstand in Innenräumen), aber auch Maßnahmen der Kontaktreduktion nach regionaler Maßgabe erforderlich machen“, heißt es dort.

[Lesen Sie auch: Der schnelle Überblick: Was zur Todesfahrt am Breitscheidplatz bekannt ist und was nicht]

Bei einem Negativszenario könnte eine sinkende Immunwirkung aber mit gefährlicheren Corona-Varianten zusammentreffen, so dass auch vollständig Geimpfte einen schweren Krankheitsverlauf haben könnten. Dann würde das Gesundheitssystem erneut durch Covid-19-Fälle auf den Intensiv- und Normalstationen stark belastet. In diesem Fall könnten nötige Schutzmaßnahmen wie Maskenpflicht und Abstandsgebot erst im Frühjahr 2023 zurückgefahren werden.

Im günstigsten Szenario seien neue Varianten weniger gefährlich, so dass Infektionsschutzmaßnahmen „nicht mehr oder nur für den Schutz von Risikopersonen notwendig“ seien.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Welche Maßnahmen werden ins Auge gefasst?

Eine vorübergehende Maskenpflicht „kann ein wirksames und schnelles Instrument zur Infektionskontrolle darstellen“, führt das Gremium aus. „Sie bietet vor allem in Innenräumen den höchsten Selbst- und Fremdschutz bei geringer individueller Einschränkung und ist unmittelbar einsetzbar.“

Generell solle die Bevölkerung „bei einer hohen Last respiratorischer Erkrankungen in den Wintermonaten verstärkt darüber aufgeklärt werden, wie sinnvoll ein möglichst hoher Eigen- und Fremdschutz ist, und zu einem solchen motiviert werden“. Dieses Vorgehen werde „Morbidität, Mortalität und Arbeitsausfälle durch Atemwegsinfektionen reduzieren“.

Der Expertenrat verweist auch auf die Erwartungshaltung der Menschen: „Die Bevölkerung ist durch zwei Jahre Pandemie geprägt“, heißt es in der Stellungnahme. „Es besteht eine nachvollziehbar hohe Erwartungshaltung an die Politik, im dritten Jahr der Pandemie effektive Vorbereitungen für Herbst und Winter zu treffen.“ (AFP, Reuters)

Zur Startseite