zum Hauptinhalt
Ein Video zeigt den Porsche-SUV Sekunden vor dem Unfall in Mitte: mit hohem Tempo auf der Gegenspur.

© Tsp

Exklusiv

Nach Unfall in Berlin-Mitte: Grünenpolitiker fordert Obergrenze für SUV in Städten

Auf den tödlichen Unfall folgt die politische Debatte: Die Grünen wollen große Geländewagen verbannen, die Umwelthilfe City-Maut und Parkverbote einführen.

Nach dem tragischen Unfall mit vier getöteten Passanten in Berlin fordern die Grünen eine bundesweite Gesetzesregelung, um große Geländewagen (SUV) aus Innenstädten zu verbannen. „Wir brauchen eine Obergrenze für große SUV in den Innenstädten“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Oliver Krischer, dem Tagesspiegel. „Am besten wäre eine bundesrechtliche Regelung, die es Kommunen erlaubt, bestimmte Größenbegrenzungen zu erlassen.“

In diesem Jahr werden nach Branchenschätzungen erstmals über eine Million der geländegängigen Limousinen, sogenannten Sport Utility Vehicle (SUV) in Deutschland neu zugelassen und der Marktanteil wird auf rund ein Drittel steigen - dabei sind aber die übergroßen SUV anders als in den USA bisher noch eher die Ausnahme.

Krischer, Verkehrs- und Umweltexperte seiner Fraktion, betonte: „Die Autos brauchen immer breitere Parkplätze in Städten, wo der Raum immer knapper wird. Sie sind eine Gefahr gerade für Fußgänger und Radfahrer“. Es brauche dringend eine Debatte, „wie groß die Autos denn noch werden sollen, die in unseren Innenstädten rumfahren, zum Beispiel die Q8-Modelle von Audi oder die X-7-Modelle von BMW.“

Zum Hergang des Unfalls in Berlin Mitte hatte der TV-Sender RTL am Sonnabend ein Video veröffentlicht, gefilmt von der Kamera eines Taxis. Darauf sieht man, wie das Unfallfahrzeug, der dunkle Porsche-SUV, Sekunden vor dem Aufprall mit hoher Geschwindigkeit auf der Gegenfahrbahn an wartenden Autos vorbeischießt.

Greenpeace-Protest: „Klimakiller an Bord“ 

Für die Branche kommt die Debatte zur Unzeit, rüstet sie sich doch für die am Donnerstag beginnende Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt, bei der die neuesten SUV-Modelle feierlich präsentiert werden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Neben der Debatte um die Gefahren bei Unfällen haben Umweltschützer auch die Klimabilanz ins Visier genommen. Gegen die Umweltverschmutzung protestierten am Samstag in Bremerhaven Greenpeace-Aktivisten. An einem Schiff mit Sportgeländewagen hängten sie ein Banner mit dem Slogan „Klimakiller an Bord“ auf.

Der Verband der Deutschen Automobilindustrie (VDA) betont, SUV würden im Schnitt in etwa so viel CO2 ausstoßen wie Mittelklasse-Pkw. Ihre große Popularität sei ein weltweites Phänomen. Gründe seien die höhere Sitzposition, bessere Übersicht vom Fahrersitz und Platz für Kinder und Gepäck.

Der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Jürgen Resch, forderte rasch umsetzbare Maßnahmen wie eine City-Maut, ein Parkverbot oder auch deutlich erhöhte Parkgebühren für die großen, schweren Wagen in Städten.

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false