zum Hauptinhalt
Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hat seinen Rücktritt angekündigt.
© Reuters/Ammar Awad
Update

Wegen Feuerpause im Gaza-Konflikt: Israels Verteidigungsminister kündigt Rücktritt an

"Kapitulation vor dem Terror": Verteidigungsminister Lieberman, der als Hardliner gilt, tritt wegen der Feuerpause mit militanten Palästinensern zurück.

Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hat am Mittwoch seinen Rücktritt angekündigt. Der als Hardliner geltende Minister protestierte damit gegen die mit militanten Palästinensergruppen im Gazastreifen vereinbarte Feuerpause. Die am Dienstag unter Vermittlung Ägyptens getroffene Vereinbarung sei eine "Kapitulation vor dem Terror", sagte Lieberman vor Journalisten.

Der Tagesspiegel kooperiert mit dem Umfrageinstitut Civey. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei. Mehr Informationen hier.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Sein Rücktritt tritt 48 Stunden nach der Ankündigung in Kraft, erklärte Lieberman am Mittwoch. Seine Partei werde aus der Regierung von Benjamin Netanjahu austreten, sagte er im Fernsehen. Damit hätte Netanjahu nur noch eine knappe Mehrheit im Parlament. Israel und palästinensische Aufständische hatten sich am Dienstagabend auf einen Waffenstillstand verständigt.

Zuvor hatten die Hamas und andere islamistische Gruppen am Montag und Dienstag mehr als 400 Raketen auf Israel gefeuert. Israel reagierte umgehend, mehr als 150 Ziele griffen die Streitkräfte an, darunter einen Fernsehsender der Hamas sowie ein Geheimdienstgebäude in Gaza. Sechs Palästinenser kamen ums Leben, wird berichtet. Die Armee warnte, sie werde die Angriffe verstärken und dafür eventuell Reservisten einberufen. (Tsp, AFP, Reuters)

Zur Startseite