zum Hauptinhalt
Ein Blick auf Jerusalem- Hauptstadt Israels
© dpa
Thema

Israel

Seit seiner Gründung im Jahr 1948 ist Israel die einzige freie Demokratie im Nahen Osten. Mit umstrittener Siedlungspolitik, schwierigem Verhältnis zu seinen Nachbarn und permanenten inneren Spannungen steht das Land seither im Zentrum eines der komplexesten politischen Konflikte der Welt. Beiträge, Hintergründe und Kommentare zum Thema Israel finden Sie hier.

Aktuelle Artikel

Israel besitzt seit der Gründung des Staates 1948 noch immer keine Verfassung.

Israel hat bis heute keine Verfassung, die Gewaltenteilung wirkt fragil. Ist eine mögliche rechtsgerichtete Regierung unter Benjamin Netanjahu eine Gefahr für das Land? Ein Gastbeitrag.

Von Yohanan Plesner
Bei der WM in Katar fühlen sich die israelischen Journalisten unerwünscht.

Obwohl Israel in den letzten Jahren Vereinbarungen mit arabischen Staaten geschlossen hat, spüren israelische Staatsbürger dieses Tage viel Ablehnung im WM-Land.

Proteste in Teheran.

Einen israelischen Präventivschlag gegen iranische Atomanlagen kann niemand wollen. Deshalb brauchen die Revolutionäre jetzt die Unterstützung demokratischer Staaten.

Ein Kommentar von Stephan-Andreas Casdorff
Der Iran forciert sein Atomprogramm.

Der Iran reichert immer mehr Uran an. Der Westen warnt vor einer militärischen Nutzung der Nukleartechnologie. Ist das Atomabkommen endgültig gescheitert?

Von Christian Böhme
Die israelische Polizei untersucht den Tatort einer Explosion an einer Bushaltestelle in Jerusalem.

Der letzte Anschlag mit mehreren Toten ist eine Woche her. Nun kommt es in Israel zu zwei Explosionen. Schon gibt es Forderungen nach einem härteren Vorgehen.

Nikolai Patruschew, ein enger Vertrauter von Kremlchef Wladimir Putin und Sekretär des russischen Nationalen Sicherheitsrates.

Mit Waffenlieferungen stärkt Teheran sein Bündnis mit Russland, das zeigt auch hoher Besuch. Zudem verschafft sich das Regime Aufmerksamkeit potenzieller Kunden.

Von Thomas Seibert
 Wahlplakate in Israel vor der Entscheidung für Netanjahu

Das demokratische, liberale Israel wird inzwischen von vielen jüdischen Israelis als das Projekt einer sich globalisierenden Elite gesehen – sie sehen ihre national-kulturelle Identität bedroht.

Von Natan Sznaider
Itamar Ben-Gvir, rechtsextremer israelischer Abgeordneter und Vorsitzender der Partei „Religiöser Zionismus“

Der Ausgang der Wahl zeigt den Rechtsruck in Israel. Die Radikalisierung der Gesellschaft wird auch eine Herausforderung für die Bundesregierung. Ein Gastbeitrag.

Von
  • Moshe Zimmermann
  • Shimon Stein
Rauch und Flammen steigen während eines israelischen Luftangriffs im Flüchtlingslager Maghazi im zentralen Gazastreifen am frühen Morgen des 4. November 2022 auf.

Mehrere Monate war es an der Grenze zu Gaza verhältnismäßig ruhig. Nun fliegen wieder die Raketen – inmitten eines politischen Umbruchs in Israel.

Ein gutes Jahre verbrachte „Bibi“ auf der Oppositionsbank.

Er hat es geschafft: Benjamin Netanjahu wird wohl wieder Israels Regierungschef und sich auf eine extrem rechts-religiöse Koalition stützen. Keine gute Nachricht.

Ein Kommentar von Christian Böhme
Netanjahu und seine Likud-Partei sind stärkste Kraft geworden.

Israel bekommt wohl eine rechtsgerichtete Regierung. Welche Folgen hat das für den Nahostkonflikt, den Ukrainekrieg und die Atomverhandlungen mit dem Iran?

Von Mareike Enghusen
Vize-Senatschefin Bettina Jarasch (Grüne), Anne-Margret Schmid, Enkelin des Ehepaars Schwartze, Ron Prosor, Botschafter von Israel in Deutschland, Gundela Suter, Enkeltochter des Ehepaares Hübner.

Zwei Familien aus Berlin und Brandenburg versteckten während der Nazi-Dikatur ein jüdisches Paar. Posthum erhalten sie den Ehrentitel der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem.

Von Hannes Heine
Professor Mohammed Dajani 2014 in Auschwitz-Birkenau

Der Palästinenser Mohammed Dajani reiste mit seinen Studenten zur KZ-Gedenkstätte nach Auschwitz. Die Empörung war groß. Doch er wirbt beharrlich für Dialog und Empathie.

Von Mareike Enghusen
Plakate des ehemaligen israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu hängen im Vorfeld der israelischen Parlamentswahlen an einem Zaun.

Benjamin Netanjahus rechtes Lager hat gute Chancen, stärkste Kraft zu werden. Würde das Israels Politik gegenüber Russland, Iran und den Palästinensern verändern?

Von Mareike Enghusen
Mithilfe des Luftabwehr-Systems Iron Dome versucht Israel, sich vor Angriffen zu schützen.

An diesem Mittwoch empfängt US-Präsident Joe Biden den israelischen Präsidenten Isaac Herzog. Es geht auch um die Ukraine und den Iran. Liefert Israel den Iron Dome?

Von Malte Lehming
Bonaventure Soh Bejeng Ndikung. ist der künftige Intendant Hauses der Kulturen der Welt (HKW).

Noch vor seinem Amtsantritt sieht sich der künftige Intendant des Berliner Haus der Kulturen der Welt Kritik ausgesetzt. Grund ist unter anderem ein Facebook-Post.

Die Autorin Annie Ernaux auf einer Pressekonferenz, nachdem sie den Nobelpreis gewonnen hat.

Die französische Autorin Annie Ernaux hat den Nobelpreis für Literatur gewonnen. Dabei ist ihre politische Haltung sehr problematisch.

Ein Kommentar von Stephan-Andreas Casdorff
Ein israelischer Soldat bei palästinensischen Protesten am 7. Oktober 2022.

Israelische Soldaten haben am Freitag zwei Palästinenser erschossen. Ein angeblich 14-jähriges Opfer soll zuvor Molotowcocktails geworfen haben.

Ein Bild, das im kollektiven Gedächtnis verankert ist: ein vermummter Terrorist auf dem Balkon des israelischen Mannschaftsquartiers im Olympischen Dorf der Münchner Sommerspiele von 1972.

Ein V-Mann des Bundeskriminalamtes soll die Polizei über den Aufenthaltsort eines Olympia-Attentäters informiert haben. War er von den Behörden geduldet?