zum Hauptinhalt
Till Backhaus habe in seiner Rede nur zitiert, teilte der Sprecher von Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister mit (Archivbild).
© dpa/Jens Büttner

Rede wurde „möglicherweise missverstanden“: Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister entschuldigt sich bei Grünen-Chefin

Till Backhaus ist ein Politiker mit langer Erfahrung und ein Freund deutlicher Worte. Jetzt hat er sich nach Kritik für eine heftige Bemerkung entschuldigt.

Nach scharfer Kritik hat sich Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) für Äußerungen entschuldigt, die als Beleidigung von Grünen-Bundeschefin Ricarda Lang gewertet wurden. „In meiner frei gehaltenen Rede habe ich Formulierungen genutzt, die möglicherweise missverstanden werden konnten“, teilte der Minister am Samstag mit.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Er wolle klarstellen, dass es nicht seine Absicht gewesen sei, Personen, Parteien oder Institutionen zu diskreditieren oder gar zu beleidigen. „Wenn sich dennoch Personen wegen meiner Äußerungen verletzt fühlen, bitte ich dafür um Entschuldigung und werde Äußerungen dieser Art nicht wiederholen.“

Einem Bericht der „Schweriner Volkszeitung“ von Samstag zufolge soll Backhaus sich in seiner Rede am Donnerstag auf dem Norddeutschen Ernährungsgipfel despektierlich über Lang geäußert haben. Demnach soll er im Zusammenhang mit der Politikerin gesagt haben, früher seien Dick und Doof zwei Personen gewesen.

Ein Sprecher des Ministers dementierte das Zitat am Samstag auf Nachfrage nicht. Er teilte aber mit, die Äußerung sei als Zitat gekennzeichnet worden, und der Minister habe in seiner Rede betont, dass sie nicht seine Position und auch nicht despektierlich gemeint sei.

Backhaus bittet Lang um „persönliches Gespräch“

Angaben seines Ministeriums von Samstagabend zufolge hat sich Backhaus in einer Mitteilung persönlich bei Lang für seine Äußerungen entschuldigt. In dem Schreiben drücke der Minister „seine Hoffnung aus, dass Frau Lang seine Entschuldigung annehmen möge und vielleicht sogar zu einem persönlichen Gespräch bereit sei“.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Zuvor hatte unter anderem der Landesvorsitzende der Grünen in Mecklenburg-Vorpommern, Ole Krüger, eine schriftliche Entschuldigung von Backhaus bei Lang gefordert. Krüger nannte die Äußerungen des Ministers „absolut inakzeptabel“. Persönliche Angriffe und Beleidigungen seien eines Mannes seiner Funktion unwürdig.

Der Grünen-Co-Vorsitzende im Bund, Omid Nouripour, twitterte, dass die Grünen von Backhaus schon lange nichts mehr erwarteten, „aber von Frau Manuela Schwesig eine Entschuldigung bei meiner Kollegin Ricarda Lang“, sagte er mit Blick auf Ministerpräsidentin Schwesig (SPD). (dpa)

Zur Startseite