• Nationalsozialismus als "Vogelschiss": Warum Gauland und die AfD Geschichte umschreiben wollen

Nationalsozialismus als "Vogelschiss" : Warum Gauland und die AfD Geschichte umschreiben wollen

Alexander Gauland hat den Nationalsozialismus als "Vogelschiss" bezeichnet. Der Revisionismus der AfD zielt darauf, die Gegenwart zu demoralisieren. Ein Kommentar.

Der AfD-Partei- und Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland spricht bei einem Treffen der "Jungen Alternative" in Seebach, Thüringen und vergleicht die Zeit des Nationalsozialismus mit einem "Vogelschiss".
Der AfD-Partei- und Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland spricht bei einem Treffen der "Jungen Alternative" in Seebach,...Foto: Alexander Prautzsch/AFP

Der Parteivorsitzende der AfD und Fraktionsvorsitzende der Partei im deutschen Bundestag, Alexander Gauland, hat in einer Rede vor Mitgliedern der „Jungen Alternative“ in Thüringen gesagt, Hitler und der Nationalsozialismus seien nur ein „Vogelschiss“ in 1000 Jahren „erfolgreicher“ deutscher Geschichte.

Es stockt einem der Atem. Diese Aussage ist schlicht widerlich. Sechs Millionen Juden wurden systematisch ermordet. Ein ganzer Kontinent mit Krieg und Terror überzogen. 50 Millionen Menschen starben.

Und diese Aussage ist auch gefährlich, denn in Wahrheit zielt Alexander Gauland, zielt seine Partei, nicht auf die Vergangenheit. Der Geschichtsrevisionismus der AfD zielt darauf, Gegenwart und Zukunft zu verstümmeln.

Warum äußert sich Alexander Gauland in dieser Weise? Warum hat er zuvor Anerkennung für die „Leistungen“ der deutschen Wehrmacht geäußert? Warum will der „Flügel“, eine besonders rechte Gruppierung innerhalb der AfD, gern einen „Schlussstrich“ unter die Beschäftigung mit dem Nationalsozialismus ziehen? Warum fordert Björn Höcke eine „180-Grad-Wende“ in der Geschichtspolitik?

Strategisch lohnt sich Gaulands Geschichtsrevidiererei kaum

Polit-strategisch lohnt sich die Geschichtsrevidiererei kaum. Es geht nicht darum, ein paar letzte unverbesserliche Nazi-Opis oder ein paar halbirre NPD-Hitler-Nostalgiker dazu zu bringen, ihr Kreuz bei der AfD zu machen. Es geht der AfD auch nicht um Aufmerksamkeit, um die kostenlose virale Verbreitung des blau-roten Logos in alle deutschen Social-Media-Haushalte. Es geht nicht einmal darum, die deutsche Geschichte mal eben ein bisschen abzukärchern, damit sich Björn Höcke einen volksgesunden Nationalstolzorden an die patriotisch ergriffene Brust heften kann.

Der Geschichtsrevisionismus der Partei ist tatsächlich darauf gerichtet, das Prinzip der Gleichwertigkeit aller Menschen anzugreifen und damit menschenfeindliche Politik und menschenfeindliche Äußerungen zu legitimieren.

"Vogelschiss": Reaktionen auf Gauland
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier: „Wer heute diesen einzigartigen Bruch mit der Zivilisation leugnet, kleinredet oder relativiert, verhöhnt nicht nur die Opfer, sondern will alte Wunden wieder aufreißen und sät neuen Hass. Dem müssen wir uns gemeinsam entgegenstellen.“Alle Bilder anzeigen
1 von 8Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa
03.06.2018 21:44Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier: „Wer heute diesen einzigartigen Bruch mit der Zivilisation leugnet, kleinredet oder...

Das nationalsozialistische Terrorregime ist und bleibt der Inbegriff der Menschenfeindlichkeit. Das Bewusstsein dafür, für den ganzen menschenverachtenden Wahnwitz der deutschen Geschichte, ist die stärkste gesellschaftliche und diskursive Absicherung gegen die Rückkehr der Barbarei, die Deutschland hat. Die deutsche Geschichte zwischen 1933 und 1945 ist und bleibt der Beleg dafür, wohin es im Extremfall führt, wenn man Menschen in solche von Wert und solche mit geringerem oder ohne Wert kategorisiert.

Der Nationalsozialismus war Menschenverachtung in Reinform; die Menschenverachtung der Nazis und ihrer vielen Anhänger ist, in ihren Schriften, Worten, Taten und in ihrem Unterlassen, auf brutale und erschreckende Weise klar und unverkennbar. Wer um diese reine Form der Menschenverachtung weiß, wer sich in der Schule damit auseinandergesetzt hat, hat es leichter, Menschenverachtung auch in geschönten, verbrämten, verhüllten Varianten zu erkennen.

Die AfD will das Prinzip der Gleichwertigkeit aller Menschen angreifen

Die lange, mühsame, von inneren Widerständen geprägte Aufarbeitung dieser Geschichte ist ein Glücksfall für das Wertebewusstsein der deutschen Gesellschaft. Die Debatte über die deutsche Geschichte hat das moralische Bewusstsein dieses Landes in einzigartiger Weise gefestigt, nämlich, dass alle Menschen den gleichen Wert haben.

Die prinzipielle Gleichwertigkeit und Gleichberechtigung aller abstrakt zu begründen, kann extrem schwierig und anstrengend sein. Und es ist auch in gefestigten Demokratien immer wieder nötig. Das hat sich in der Debatte über die Methoden im „Krieg gegen den Terror“ gezeigt, und es zeigt sich nicht zuletzt wieder in der Flüchtlingsdebatte. Sollten dem deutschen Staat nicht die Interessen und die Sicherheit seiner eigenen Bürger mehr wert sein, als die Rechte derer, die nicht Bürger dieses Staates sind? Und wenn Migranten nicht dieselben Ansprüche haben wie deutsche Staatsbürger (was man ja durchaus begründen kann) - welche Rechte darf man ihnen entziehen, welche muss man ihnen dennoch gewähren? Darf man sie internieren? Wie lange?

Dass diese Debatten in Deutschland bislang nie leichtfertig geführt wurden, dass auch die Rechte von Zuwanderern nie zu lapidar zur Seite gewischt werden konnten, liegt auch daran, dass in Deutschland der Wert der Gleichwertigkeit nie abstrakt begründet werden muss, sondern dass er sich auf brutalste Weise konkret aus der schieren Unfassbarkeit der Shoa und der Millionen von Toten des Zweiten Weltkrieges ergibt. Dass Menschen solche Rechte zunehmend leichtfertiger abgesprochen werden, kann man als ersten Erfolg der Demoralisierungsstrategie der AfD sehen.

"Kopftuchmädchen" und "Vogelschiss" folgen derselben Strategie

Der Geschichtsrevisionismus der AfD kann insofern nicht getrennt betrachtet werden von den vielfältigen anderen menschenfeindlichen Äußerungen, die Deutschland in den vergangenen Wochen und Monaten ertragen musste. Wenn Alice Weidel von „Kopftuchmädchen und alimentierten Messermännern und anderen Taugenichtsen“ spricht, wenn André Poggenburg die Türkische Gemeinde als „Kameltreiber“ bezeichnet, wenn Gauland behauptet, „die Leute“ wollen „einen Boateng“ nicht als Nachbarn haben, wenn er Angela Merkel vor sich „hertreiben“ will und Aydan Özoguz „entsorgen“, dann geht es immer darum, ein Kategoriensystem neu zu etablieren, dem das Land nach 1945 abgeschworen hatte: Zwischen Menschen von Wert und Menschen, die weniger Wert haben.

Es geht dabei nicht darum, Deutschland zu erregen. Im Gegenteil. Es geht darum, das Land zu ermüden und zu lähmen. Es geht darum, die Wachsamkeit der deutschen Gesellschaft zu zermürben.

Das starke Bewusstsein für die deutsche Geschichte, die immer noch weitgehend große Einigkeit über ihre Interpretation und ihre Konsequenzen, steht der AfD, steht Gauland, dabei im Weg. Also weg damit.

Sorgen wir dafür, dass diese Strategie nicht aufgeht. Es ist gar nicht so schwierig. Wir müssen uns nur erinnern.

Der Tagesspiegel kooperiert mit dem Umfrageinstitut Civey. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei. Mehr Informationen hier.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

118 Kommentare

Neuester Kommentar