• New York und Washington: Offenbar Sprengsätze an hochrangige Demokraten und CNN geschickt
Update

New York und Washington : Offenbar Sprengsätze an hochrangige Demokraten und CNN geschickt

Verdächtige Pakete gingen an Barack Obama, Hillary Clinton und den Gouverneur von New York, Andres Cuomo. Auch das CNN-Büro in New York wurde geräumt.

Die Redaktion von CNN in New York musste evakuiert werden. Es war ein verdächtiges Paket dort eingegangen.
Die Redaktion von CNN in New York musste evakuiert werden. Es war ein verdächtiges Paket dort eingegangen.Foto: Spencer Platt/AFP

Kurz vor den Kongresswahlen in den USA hat der Fund verdächtiger Pakete mit möglichen Sprengsätzen an prominente Politiker für große Unruhe gesorgt. Der amerikanische Secret Service fing zwei solcher Pakete ab, die an den früheren US-Präsidenten Barack Obama und die ehemalige Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton adressiert waren. Kurz darauf wurde nach dem Fund eines solchen Pakets auch ein großes Bürogebäude in New York geräumt, in dem unter anderem der US-Fernsehsender CNN seinen Sitz hat. Die Hintergründe waren zunächst unklar.

Obama und Clinton sind beide Demokraten. Ob der Versand der Pakete in direktem Zusammenhang zur anstehenden Kongresswahl am 6. November steht, war zunächst unklar.

Der Secret Service teilte am Mittwoch mit, ein an Clintons Wohnsitz außerhalb von New York adressiertes Paket sei bereits am Dienstagabend entdeckt worden. Am frühen Mittwochmorgen sei dann ein zweites verdächtiges Paket an Obama in Washington aufgetaucht.

Die „New York Times“ berichtete unter Berufung auf die Polizei, das an Clinton adressierte Paket weise Ähnlichkeiten zu der Briefbombe auf, die am Montag am US-Wohnsitz des Milliardärs und Philantropen George Soros gefunden worden war. Ein Angestellter hatte den Sprengsatz im Briefkasten von Soros' Anwesen in Bedford nördlich von New York entdeckt. Sprengstoffexperten hätten den Gegenstand dann explodieren lassen. In den USA hat Soros seit Jahren die Demokraten unterstützt.

Die an Clinton und Obama adressierten Pakete seien bei Routine-Checks als mögliche Sprengsätze aufgefallen und sofort als solche behandelt worden. Sie seien vor der Auslieferung an Clinton und Obama erkannt worden. Die beiden hätten die Pakete nicht erhalten, sie seien nicht in Gefahr gewesen. Die Sendungen würden nun eingehend untersucht.


Hillary Clinton: Leben in beunruhigenden Zeiten

Die Nachrichtenagentur Reuters sowie CNN hatten zunächst berichtet, dass auch ein an das Weiße Haus adressiertes verdächtiges Paket abgefangen wurde. Diese Meldung stellte sich später als falsch heraus. Das teilte Reuters auf Twitter mit.

Der Alarm bei CNN geht live auf Sendung los

In New York führte der Fund eines weiteren verdächtigen Pakets zur Räumung des sogenannten Time Warner Center. CNN hat dort seinen New Yorker Sitz. Während einer laufenden Sendung des Fernsehsenders am Mittwochvormittag war ein Sicherheitsalarm im Studio von CNN zu hören. Wenig später wurde das Gebäude komplett evakuiert. CNN schrieb in einem Artikel und auf Twitter, dass das Paket an den ehemaligen CIA Direktor John Brennan adressiert gewesen sei. Er war Teil der Obama-Administration und ein scharfer Kritiker von Präsident Trump. Viele Republikaner in den USA sehen auch CNN auf der Seite der Demokraten.

Die New Yorker Polizei bestätigte den Fund eines verdächtigen Pakets am Columbus Circle in Manhattan nahe dem Central Park, wo das Time Warner Center steht. Das Gebäude beherbergt unter anderem auch eine Shopping Mall, einen Jazz Club und einen Lebensmittelladen. Die Polizei rief bei Twitter dazu auf, die Gegend um das Gebäude zu meiden.

In dem verdächtigen Paket befand sich nach Angaben der New Yorker Polizei ein aktivierter Sprengsatz und ein Umschlag mit weißem Pulver. Der Bürgermeister von New York, der Demokrat Bill de Blasio, sprach von einem Terrorakt. Es sei eindeutig ein Terrorakt, der darauf abziele, die freie Presse und Politiker einzuschüchtern, sagte er am Mittwoch auf einer Pressekonferenz.

Gouverneur von New York erhält auch verdächtige Post

Der New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo sagte, auch an sein Büro sei ein verdächtiges Paket geschickt worden. Auch er sprach von einem terroristischen Akt. Die Gesellschaft dürfe sich dem nicht beugen. „Das ist nicht das erste Mal, das wir so etwas durchmachen“, sagte er mit Blick auf frühere Anschläge in New York. „Wir weigern uns, uns einschüchtern zu lassen.“

Die Nachrichtenagentur AP berichtet, dass nach den Aussagen des Chefs der Anti-Terrorismus-Einheit der New Yorker Polizei die Briefbombe, die an CNN geschickt war, von derselben Person versendet worden sei, die auch die verdächtigen Pakete an Barack Obama, Hillary Clinton und George Soros geschickt hatte.

Mike Pence verurteilt die "versuchten Anschläge" - Trump stimmt ihm zu

Das Weiße Haus verurteilte die Vorfälle scharf. „Diese terrorisierenden Handlungen sind verachtenswert und jeder, der dafür verantwortlich ist, wird mit allen Möglichkeiten des Gesetzes zur Verantwortung gezogen“, erklärte die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Sarah Sanders, in Washington. Die US-Regierung verurteile die „versuchten gewaltsamen Attacken“ auf Obama, Clinton und andere, betonte sie. Der Secret Service und andere Behörden untersuchten die Vorfälle genau und unternähmen alles Notwendige, um jeden zu schützen, der von „diesen Feiglingen“ bedroht sei. Auch Vizepräsident Mike Pence äußerte sich auf Twitter. Er nannte es "feige Attacken" und versprach, dass die Schuldigen zu Verantwortung gezogen würden.

Führende Republikaner äußern sich

Marco Rubio, republikanischer Senator aus Florida und ehemaliger Präsidentschaftskandidat, hat sich auf Twitter zu den Vorfällen geäußert. „Wenn du einen von uns umbringen willst, wirst du es mit uns allen zu tun bekommen“, schrieb er. Eine Attacke, auf Amerikaner, die Demokraten, Republikaner oder Unabhängige („Independents“) seien, sei eine Attacke auf Amerika.

Auch der Mehrheitsführer der Republikaner im Senat, Mitch McConell, verurteilte den „versuchten Akte des Terrorismus“, schrieb er auf Twitter.

(dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!