Newsblog zu Straßburg : IS reklamiert Anschlag für sich

Der mutmaßliche Schütze vom Straßburger Weihnachtsmarkt ist bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet worden. Die Terrormiliz IS meldet sich zu Wort.

Julia Weiss
Mitglied einer französischen Spezialeinheit in Straßburg
Mitglied einer französischen Spezialeinheit in StraßburgFoto: REUTERS/Vincent Kessler

- Drei Menschen starben nach einem Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt in der französischen Stadt Straßburg. Eine weitere Person ist hirntot. Es gibt zahlreiche Verletzte.

- Der 29-jährige Tatverdächtige Chérif Chekatt, der als Gefährder bekannt ist, war zwei Tage lang auf der Flucht.

- Weit kam er dabei nicht: Die französische Polizei spürte ihn im Straßburger Stadtteil Neudorf auf, wo sie zuvor seine Spur verloren hatte.

- Dort eröffnete Chekatt das Feuer, woraufhin er von der Polizei getötet wurde.

- Die Terrormiliz IS reklamiert den Anschlag für sich.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

471 Kommentare

Neuester Kommentar