Spaltung einer Familie : Wenn der Vater AfD wählt

Seitdem unser Autor herausgefunden hat, dass sein Vater bei der Bundestagswahl die AfD wählte, steckt seine Familie in der Krise. Ein Erfahrungsbericht.

Leopold Löffler
Ein klärendes Gespräch brachte keine Einigung. (Symbolbild)
Ein klärendes Gespräch brachte keine Einigung. (Symbolbild)Foto: imago/Westend61

Am Anfang war alles noch harmlos. Als ich nach der Bundestagswahl im September 2017 das erste Mal mit meinem Vater telefonierte, war ich gerade auf der Autobahn. Nach seiner Wahlentscheidung fragte ich ihn nicht, wollte aber wissen, ob er für oder gegen die Schließung des Berliner Flughafens Tegel gestimmt hatte. Von seiner Antwort, er fände Tegel nun mal so schön und so gut erreichbar, war ich enttäuscht.

Wenige Tage später schickte mir mein Vater aber eine E-Mail mit einigen Texten und der Bitte, sie sorgfältig zu lesen. „Besonders den von Anabel Schunke, der mir aus dem Herzen spricht“. Der Text der Autorin, die es in der neurechten Szene zu einiger Bekanntheit gebracht hat, stieß mich ab. „Nein, die AfD ist keine Partei, die ich mag“ stand da. „Was sie aber ist, ist eines: Ein Instrument, ein Korrektiv, um die anderen Parteien wieder in die Mitte zu rücken. Politischen Druck auszuüben. Und für diese Funktion sind Details in Personal und Positionen vollkommen unerheblich.“

Mit einem Mal überkam mich ein Verdacht: Hatte mein Vater etwa AfD gewählt? Mein Vater? Ehemaliges SPD-Mitglied und selbsterklärter Sozialist? Mein Kindheitshelden-Papa? Das passte nicht zusammen.

Unser zweites Telefonat dauerte nur wenige Sekunden, die Sachlage hatten wir schnell geklärt. Ja, er hatte es getan. Er hatte gemeinsam mit meiner Stiefmutter sein Kreuz bei einer Partei gesetzt, die für mich, meine Geschwister und meinen gesamten Freundeskreis den völligen Gegenentwurf zu dem darstellt, was wir uns politisch und gesellschaftlich von der Zukunft wünschen. In einer Generation, die mit Work&Travel sowie unzähligen Erasmus-Semestern gesegnet ist, verfangen Abschottung und Fremdenfeindlichkeit nicht mehr so effektiv.

Eine Whatsapp-Diskussion lief aus dem Ruder

Meine Neuigkeit löste eine Familienkrise aus, die an keinem meiner Geschwister spurlos vorüber gegangen ist. Einen ersten großen Fehler beging ich, als ich nach zwei Wochen des Schweigens einen wenig besänftigenden ersten Klärungsversuch unternahm. Ich ließ mich dazu hinreißen, eine Diskussion über WhatsApp zu beginnen. Zum Abschluss schrieb ich: „Wer Rassisten wählt, macht sich mit ihnen gemein. Und wer sich mit Rassisten gemein macht, ist selber mindestens ein Mit-Rassist.“ Mein Vater war aufgebracht und mein großer Bruder musste zum ersten Mal beschwichtigend eingreifen.

Ein klärendes Gespräch brachte ebenfalls keinen Erfolg, aber zumindest konnte ich nun erahnen, wo dieser politische Sinneswandel herkam. Bereits als ich ein Teenager war, hatten wir schwere Auseinandersetzungen über Thilo Sarrazin. Die Abneigung meines Vaters gegenüber dem Islam schimmerte schon damals gelegentlich durch. Doch diese latente Ablehnung hatte sich offensichtlich in den wenigen Jahren, nachdem ich ausgezogen war, in eine Haltung gewandelt, die der Kabarettist Serdar Somuncu so treffend als „gepflegt ausländerfeindlich“ bezeichnet.

„No politics“-Gebot für alle weitere Konversationen

Mein Vater sagte gebildet klingende Sätze, die in ihrer Bedeutung aber Stammtischparolen in nichts nachstehen: Europa drohe eine Islamisierung, die Aufnahme von über einer Millionen überwiegend junger, muslimischer Männer stelle eine Gefahr für die deutsche Bevölkerung dar. Der Islam sei von seinem Bestreben her immer expansionistisch und dementsprechend nicht mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland vereinbar. Wir saßen am Küchentisch, tranken Kaffee, der an diesem Tag besonders schnell kalt wurde und waren beide traurig. Mein Vater, da er vermutlich gehofft hatte, ich würde ihm für seine Entscheidung mehr Verständnis entgegenbringen, vielleicht sogar zustimmen. Und ich, weil ich das Gefühl hatte, den Mann, der mir gegenüber saß, überhaupt nicht zu kennen. Diese ganzen platten Sprüche, die ich in den letzten beiden Jahren medial aus Dresden und anderswo in Deutschland mitbekommen hatte, wiederholte nun mein eigener Vater. Um des Friedens willen kaschierten wir die gegenseitige Enttäuschung mit einem „No politics“-Gebot für alle weitere Konversationen und einigten uns darauf, uns nicht einig zu sein.

Hoffnung auf ein besseres Leben

Heute glaube ich, man muss auch die Geschichte meines Vaters kennen, um ihn zu verstehen. Im März 1989, neun Monate vor dem Ende der Deutschen Teilung, befanden sich mein Vater und meine Mutter auf dem Weg zum Grenzübergang an der Bornholmer Straße. Nach jahrelangem Warten, Neubeantragen und wieder Warten hatte man endlich ihren Ausreiseantrag bewilligt und sie aus der Staatsbürgerschaft der DDR entlassen. Auf dem Weg in ihr neues Leben versagte das Auto und sie mussten notgedrungen per Anhalter weiterfahren. Ein Münchner nahm sie die Strecke mit und fand es sehr aufregend, einmal Staatenlose in seinem Auto gehabt zu haben. Mein Vater war aus gutem, bürgerlichen Elternhaus, hatte Musikwissenschaft studiert und war zuletzt als Leiter der Schauspielmusik am Theater angestellt. Meine Mutter hatte in Meißen eine Lehre als Porzellanmalerin absolviert, verbrachte allerdings die letzten Jahre ebenfalls am Theater als „Mädchen für Alles“. Beide ließen alles zurück in der Hoffnung, im Westen ein besseres Leben führen zu können. Nach heutiger Definition wäre mein Vater wohl ein „Wirtschaftsflüchtling“ gewesen.

Jahrelange Abhängigkeit von Hartz IV

In den darauf folgenden 29 Jahren ist viel passiert. Das Land wurde wiedervereinigt, während er zeitweilig Gelegenheitsjobs machte und schließlich erneut eine Anstellung am Theater fand. Meine Mutter sattelte um und wurde Heilpraktikerin. Ich erblickte das Licht der Welt, das Internet wurde erfunden, meine Eltern trennten sich und fanden neue Lebenspartner. Helmut Kohl wurde nach 16 Jahren im Amt abgewählt und mit Gerhard Schröder wurde ein Mann Kanzler, auf den mein Vater und auch meine zukünftige Stiefmutter große Hoffnungen setzten. Ironischerweise trafen beide die Sozialreformen der Agenda 2010 dann besonders hart. Der Traum vom Leben als freiberuflicher Musiker mündete in eine jahrelange Abhängigkeit von Hartz IV. Es war weniger die finanzielle Not, die beiden zu schaffen machte, als vielmehr die damit einhergehende gesellschaftliche Ausgrenzung, die Hartz IV mit sich bringt. Mein Vater und meine Stiefmutter fühlten sich verraten.

Der Bruder will so schnell wie möglich ausziehen

Seit seiner Wahlentscheidung vor nun schon über einem Jahr hat sich mein Vater verändert. Er bestellte seine Zeitung ab und liest seitdem die „Preußische Allgemein Zeitung“, eine Publikation, die Horst Seehofer zum 60-jährigen Jubiläum bescheinigte, „klar und kantig, in gut preußisch-konservativer-aufklärerischer Tradition“ zu stehen. Außerdem fand ich in unserem Elternhaus die „Kleine inkorrekte Islambibel“ von den „Deutschen Konservativen“ - ein Verein, der vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft wird. Nachdem mein jüngerer Bruder unsere Eltern dazu bewegen konnte, mit ihm X-Man im Kino zu schauen, ärgerten sich die beiden über den Bösewicht, der „natürlich wieder mal ein Nazi“ war. Ansonsten wettern sie beim Abendessen über Gender-Wahn, die staatlich finanzierte Antifa und die Weltelite, die sich bei der Bilderberg-Konferenz trifft, um die Welt nach ihrem Willen hin zu lenken. Mein jüngerer Bruder, der noch zu Hause wohnt, erträgt solche Situationen mit stoischer Ruhe und der geballten Faust in der Tasche. „Ich glaube, ich mache es einfach wie du“, meinte er letztens zu mir. „Soweit die Abiprüfungen losgehen, zieh' ich hier aus.“

Wären es nicht meine Eltern, die solchen Stuss von sich geben - ich würde ihnen einfach aus dem Weg gehen. Die Enttäuschung darüber, dass gebildete, kultivierte Leute in dasselbe Horn stoßen wie die AfD, schmerzt. Doch auch wenn ich es mehrmals in Erwägung zog: den Kontakt abbrechen will und kann ich nicht. Einige Freunde meiner Eltern haben das getan. Zurück blieben entweder unpolitische oder ebenfalls Verschwörungstheorien zugeneigte Bekannte. Seitdem bewegt sich mein Vater in einer Blase, in der seine politische Meinung unwidersprochen bleibt. In seiner Sucht nach immer extremeren Wissen gräbt er sich tiefer und tiefer in den braunen Sumpf an vorgefertigten Meinungen ein. Er wettert gegen die linke Mainstreampresse und vergisst dabei, dass er früher selber links war.

 Zu groß ist die Angst, dass sich die Kluft noch vergrößert

Unsere Familie ist jetzt gespalten. Auf der einen Seite stehen ich und meine Geschwister, die überwachte Grenzübergänge nur noch aus den Geschichten der Alten kennen, gutes Englisch sprechen und sich in Europa zuhause fühlen. Auf der anderen Seite stehen unsere Eltern, augenscheinlich abgehängt und verbittert. Sie verstehen die Welt um sie herum nicht mehr und die Welt versteht sie auch nicht.

 Die Geschichte meiner Familie ist nur eine von vielen, wie sie sich zurzeit in Deutschland zutragen. Während die jüngere Generation aufsteht, zu „AfD wegbassen“ und #unteilbar auf die Straße geht, sitzen die zahlenmäßig überlegenen Babyboomer in ihren Häusern mit den leeren Kinderzimmern und hoffen, dass endlich alles wieder wird wie früher. Am 9. November '89 war mein Vater einer der ersten, der im Freudentaumel zum Brandenburger Tor zog und mit Hammer und Spitzhacke das verhasste Symbol der Teilung in Stücke schlug. Heute fürchtet er sich vor einer islamischen Invasion.

 Nach seiner politischen Meinung frage ich ihn nicht mehr, obwohl ich sie früher immer geschätzt habe. Zu groß ist die Angst, dass seine Antwort die Kluft zwischen uns noch weiter vergrößert. Das nächste Weihnachtsfest jedenfalls verbringen wir getrennt voneinander. 

Der Autor ist 24 Jahre alt und studiert Sozialwissenschaften. Er heißt in Wirklichkeit anders und wollte, um seinen Vater nicht bloßzustellen, anonym bleiben. Der echte Name ist der Redaktion bekannt.


Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

1037 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben