• USA informieren Saudis über Ölfeld-Attacke: Mindestens 20 Drohnen und 12 Raketen waren beim Angriff im Einsatz
Update

USA informieren Saudis über Ölfeld-Attacke : Mindestens 20 Drohnen und 12 Raketen waren beim Angriff im Einsatz

US-Geheimdienste sollen Saudi-Arabien Erkenntnisse zu den Drohnenangriffe zur Verfügung gestellt haben. Dies berichtet das „Wall Street Journal“.

Saudi-Arabien, Buqyaq: Dieses von der US-Regierung zur Verfügung gestellte Foto zeigt zeigt Schäden an der Infrastruktur von Ölraffinerie des saudischen Ölriesens Saudi Aramco nach dem Drohnenangriff.
Saudi-Arabien, Buqyaq: Dieses von der US-Regierung zur Verfügung gestellte Foto zeigt zeigt Schäden an der Infrastruktur von...Foto: Uncredited/U.S. Government/DigitalGlobe/AP/dpa

Die USA vermuten einem Insider zufolge den Ausgangspunkt für die Angriffe auf saudiarabische Öl-Anlagen im Südwesten des Irans. Dabei seien Marschflugkörper und Drohnen eingesetzt worden, sagten zudem drei US-Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag. Dies deute darauf hin, dass der Angriff vom Wochenende komplexer und aufwändiger gewesen sei als zunächst gedacht.

Die Regierung in Teheran hat frühere US-Vorwürfe zurückgewiesen, hinter dem Angriff zu stecken. Dieser hatte die saudiarabische Öl-Produktion getroffen und zu einem Anstieg der Öl-Preise geführt. Der Iran und Saudi-Arabien sind Erzrivalen.

Die US-Regierung hat nach Informationen des „Wall Street Journal“ Saudi-Arabien Geheimdiensterkenntnisse übermittelt, wonach der Iran am Samstag Ausgangspunkt der Angriffe auf Öl-Anlagen in Saudi-Arabien war. Nach Einschätzung der USA habe der Iran dabei "mehr als 20 Drohnen und mindestens zwölf Raketen" eingesetzt, berichtete die Zeitung in ihrer Montagsausgabe unter Berufung auf nicht genannte Quellen.

Saudische Regierungsvertreter hätten erklärt, dass die vorliegenden Informationen nicht ausreichten, um darauf zu schließen, dass die Angriffe vom Iran ausgingen. US-Regierungsvertreter hätten angekündigt, Saudi-Arabien in den kommenden Tagen weitere Informationen zur Verfügung zu stellen.

Zwei Anlagen des saudiarabischen Staatskonzerns Aramco in Abkaik und Churais im Osten des Königreichs waren am Samstag attackiert worden. Nach Angaben des saudischen Energieministers Prinz Abdulasis bin Salman war die Hälfte der gesamten Produktion des Aramco-Konzerns betroffen, geschätzt 5,7 Millionen Barrel Rohöl pro Tag, fast sechs Prozent der weltweiten Rohölversorgung.

[Mehr zum Thema: Union will wieder Rüstungsexporte - Waffen an Saudi-Arabien, welch ein Irrsinn!]

US-Präsident Donald Trump erklärte, seine Regierung sei bereit, Saudi-Arabien zu unterstützen, werde aber eine "definitive" Feststellung der Verantwortung abwarten. Er sei nicht darauf aus, in einen "neuen Konflikt zu geraten", fügte Trump hinzu. "Aber manchmal muss man das." Es habe sich um einen "sehr großen Angriff gehandelt", auf den ein "viel, viel größerer" folgen könne.

Die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen hatten die Verantwortung für die Angriffe übernommen. Die Regierung in Riad erklärte, dass iranische Waffen genutzt worden seien, machten aber Teheran nicht direkt verantwortlich. (AFP, Reuters)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

21 Kommentare

Neuester Kommentar