Vertreter der Bundesregierung : Rassismus-Vorwurf gegen Afrikabeauftragten Nooke

Günter Nooke sagt, die europäische Kolonialherrschaft habe dazu beigetragen, Afrika "aus archaischen Strukturen zu lösen". Kritik daran weist er zurück.

Seit 2010 Afrikabeauftragter der Bundeskanzlerin: Der CDU-Politiker Günter Nooke (59).
Seit 2010 Afrikabeauftragter der Bundeskanzlerin: Der CDU-Politiker Günter Nooke (59).Foto: imago/IPON

Die Bundesregierung will Afrika ernstnehmen. Deshalb hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ihren Parteikollegen Günter Nooke 2010 zu ihrem persönlichen Afrikabeauftragten ernannt. Seither koordiniert der ehemalige DDR-Bürgerrechtler die deutsche Strategie in Afrika – etwa die wirtschaftlichen Hilfsprogramme der Bundesregierung.

Wut in der "Black Community"

Ausgerechnet Nooke hat nun die Wut der „Black Community“ auf sich gezogen. Aktivisten, die sich in Deutschland für Menschen afrikanischer Herkunft einsetzen, werfen ihm Rassismus und Geschichtsrevisionismus vor. Und auch bei Merkels Koalitionspartner, der SPD, sind sie sauer auf den Afrikabeauftragten der Kanzlerin. Der fühlt sich missverstanden.

Der Grund für den Ärger ist ein Interview, das Nooke am Wochenende der „BZ“ gab. „Experten, auch Afrikaner, sagen: Der Kalte Krieg hat Afrika mehr geschadet als die Kolonialzeit“, sagte Nooke. Und weiter: Der Sklavenhandel sei zwar „schlimm“ gewesen, doch habe die europäische Herrschaft in Afrika „dazu beigetragen, den Kontinent aus archaischen Strukturen zu lösen“.

Nachfahren der Herero fordern eine Entschuldigung der Bundesregierung für deutsche Kolonialverbrechen.
Nachfahren der Herero fordern eine Entschuldigung der Bundesregierung für deutsche Kolonialverbrechen.Foto: picture alliance / dpa

Moctar Kamara, der Vorsitzende des Zentralrats der afrikanischen Gemeinden in Deutschland, ist entsetzt. „Jemand, der für Afrika zuständig ist, sollte es eigentlich besser wissen“, sagt er. Millionen getötete und verschleppte Afrikaner ließen keinen Zweifel am Ausmaß der Verbrechen während der Kolonialzeit.

So sieht es auch Tahir Della von der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland: „Nooke verharmlost nicht nur eins der größten Menschheitsverbrechen, sondern negiert auch die unmittelbaren Folgen von Kolonialismus, Versklavung und die anhaltende Ausbeutung Afrikas.“

"Er gehört unverzüglich entlassen"

Unterstützung erhalten die Aktivisten aus der Politik. Die Bundestagsabgeordnete Kirsten Kappert-Gonther (Grüne) hat am Montag eine Anfrage an die Regierung gestellt. „Ich erwarte, dass die Bundesregierung sich von Nookes Äußerungen deutlich distanziert“, sagt sie. Sie hält den Afrikabeauftragten für „untragbar“. Die schärfste Kritik kommt vom Bundestagsabgeordneten Niema Movassat (Linke): „Nooke äußert sich wie ein zu spät geborener Kolonialherr. Er gehört unverzüglich entlassen.“

Für die große Koalition ist das Thema heikel. Nach langem Schweigen verhandelt die Bundesregierung derzeit mit Namibia über eine Entschuldigung für den Völkermord, den deutsche Kolonialtruppen Anfang des 20. Jahrhunderts an den Herero und Nama begangen haben. Auch haben sich Union und SPD in ihrem Koalitionsvertrag eine kritische Aufarbeitung der deutschen Kolonialzeit vorgenommen.

„Zu sagen, der Kalte Krieg war schlimmer als die Kolonialzeit, ist absurd“, findet Christoph Matschie, Bundestagsabgeordneter und Mitglied im SPD-Parteivorstand. Was Nooke sage, sei „erschreckend paternalistisch“. Matschie zeigt sich „befremdet über die sehr simplifizierende Sicht auf Afrika“, die Nooke offenbare. Der hatte in dem Interview gesagt, Hitze und Luftfeuchtigkeit sorgten in Afrika für weniger „Arbeitsproduktivität auf dem Bau“. Und: „In Niger bekommen die Frauen im Schnitt 7,3 Kinder, die Männer hätten gern elf!“

Als Mediziner und Physiker wisse er, wovon er rede, sagte Nooke am Mittwoch dem Tagesspiegel. Für den Zentralratsvorsitzenden Kamara hingegen bedient Nooke mit seiner Beschreibung der afrikanischen Verhältnisse „rassistische Stereotype“. Gabi Weber, entwicklungspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, sagt: „Ich finde es beachtlich, wie der Afrikabeauftragte der Kanzlerin nach seinen vielen Afrikareisen ein derart falsches Bild des Kontinents erhalten konnte.“

CDU-Mann Klein: Nooke hat nichts Falsches gemacht

Volkmar Klein, CDU-Obmann im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit, nimmt seinen Parteikollegen in Schutz: „Ich kann nicht erkennen, dass Herr Nooke etwas Falsches gesagt hat.“ Mit dem Hinweis auf den Kalten Krieg habe der Afrikabeauftragte nur auf die westliche Unterstützung für afrikanische Diktatoren nach dem Zweiten Weltkrieg hinweisen wollen. „Es mag Zusammenhänge zwischen der heutigen Situation in Afrika und dem Kolonialismus geben, aber die sind nachgeordnet“, sagt Klein. „Die Kolonialzeit liegt lange zurück.“ Dennoch führten afrikanische Regierungen „den Kolonialismus als Entschuldigung an, um vom eigenen Versagen abzulenken“. Das sei Nookes Punkt.

Der kann den Ärger um seine Person nicht verstehen. Er habe Kolonialismus und Nachkriegszeit nie vergleichen wollen, sagt er. Er habe lediglich ein Zitat des britisch-sudanesischen Unternehmers Mo Ibrahim wiedergegeben – sich die Aussage, dass der Kalte Krieg schlimmer als die Kolonialzeit gewesen sei, nie zueigen machen wollen. „Mir liegt nicht daran, die Kolonialzeit zu relativieren“, beteuert Nooke.

Das sei auch Position der Bundesregierung, teilte ein Regierungssprecher am Mittwoch mit. „Der Kolonialismus hatte eine historisch anerkannte, massiv schädigende Wirkung auf die Entwicklung in Afrika. Das sollte man nicht relativieren.“ Die Bundesregierung bekämpfe „Rassismus in jeglicher Form“.

Ohnehin sei es zwecklos, 500 Jahre Kolonialismus und vier Jahrzehnte Kalter Krieg zu vergleichen, sagt auch der Kolonialismusforscher Jürgen Zimmerer. „Das macht historisch keinen Sinn.“

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

80 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben