zum Hauptinhalt
Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD).
© Ralf Hirschberger/dpa

Reaktionen auf Interview mit Britta Ernst: „Besserwisser-Mentalität“ aus dem Westen

Das Erstarken der AfD im Osten könne auch damit zusammenhängen, dass die Menschen weniger Demokratieerfahrung haben, erklärte Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) im PNN-Interview. Das ruft heftige Reaktionen hervor. 

Potsdam - Die Äußerungen von Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) in einem PNN-Interview zu Unterschieden zwischen Ost und West haben heftige Reaktionen hervorgerufen. „Der SPD rennen die Wähler in Scharen davon und die einzige Erklärung der Sozialdemokraten: Die Leute haben halt die Demokratie nicht verstanden“, kritisierte der Generalsekretär der Brandenburger CDU, Steeven Bretz am Mittwoch. „Wir Brandenburger brauchen keine Demokratienachhilfe von einer zugezogenen Hamburgerin. Wir haben friedlich eine Diktatur gestürzt, um in der Demokratie leben zu können“, so Bretz. „Wir haben genug Erfahrung mit der Demokratie, um zu wissen, dass man die schlechte Arbeit der SPD nicht nur kritisieren darf, sondern auch kritisieren muss.“

Ernst: Keine Politik mit "westdeutscher Brille" 

Ernst hatte, gefragt nach dem Ost-West-Gefälle beim Abschneiden der AfD, erklärt: „Im Osten Deutschlands haben die Menschen kürzere Erfahrungen mit Demokratie. Das Aushalten von Unterschiedlichkeit ist noch nicht so eingeübt.“ Sie vermute, dass das auch eine Rolle spiele beim Zulauf für die AfD in den ostdeutschen Bundesländern. Generell werde in Brandenburg viel über Ost-West-Verhältnisse und die Folgen der Wiedervereinigung diskutiert. „Das ist schon dominant.“ Diese Unterschiede versuche sie zu berücksichtigen, bei einigen Themen wie der Inklusion könne sie „nicht Politik mit westdeutscher Brille machen“.

CDU spricht von "arroganten Belehrungen" 

Wovon Brandenburg reichlich habe, sei Erfahrung mit Westdeutschen, die meinen uns die Welt erklären zu müssen“, konterte Bretz. Statt mit „arroganten Belehrungen“ solle die Ministerin „mal mit guter Bildungspolitik auffallen.“ Britta Ernst stammt aus Hamburg, war Ministerin für Schule und berufliche Bildung in Schleswig-Holstein und führt seit September 2017 das Bildungsministerium in Potsdam.

Linke: Ostdeutsche haben viel Erfahrung mit Umbrüchen 

Auch die Landesvorsitzende der Linken, Anja Mayer, kritisierte die Aussagen Ernsts zur ostdeutschen Vergangenheit. Sie komme wie Britta Ernst aus dem Westen, „sogar aus Bayern“, erklärte Mayer. Sie habe einen anderen Eindruck als die Ministerin. „ Wenn jemand Erfahrungen mit Unterschiedlichkeiten gemacht hat, dann sind es die Bürger in den neuen Bundesländern“, sagte sie. Kaum jemand habe mehr historisch-gesellschaftliche Umbrüche erlebt als die Menschen im Osten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

„Ihnen also fehlende Demokratieerfahrung zu bescheinigen, nachdem große Teile 1989 genau für Demokratie und Freiheit auf die Straße gegangen sind, zeugt von dieser empfundenen Besserwisser-Mentalität, die wir glaubten, nach fast 30 Jahren endlich überwunden zu haben“, so die Linkenchefin. 

Marion Kaufmann

Zur Startseite