zum Hauptinhalt
Matthias Platzeck (SPD), ehemaliger Ministerpräsident von Brandenburg.
© dpa

Studio Babelsberg AG: Platzeck verlässt Aufsichtsrat

Brandenburgs früherer Ministerpräsident gehörte dem Gremium acht Jahre an. Nun scheidet der SPD-Politiker aus persönlichen Gründen aus.

Potsdam - Brandenburgs früherer Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) verlässt den Aufsichtsrat der Studio Babelsberg AG überraschend nach acht Jahren. Der Schritt geschehe „auf eigenen Wunsch und aus persönlichen Gründen“, wie das Studio am Dienstag mitteilte. Platzeck war im Juli 2020 für eine zweite Amtszeit wiedergewählt worden. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Wie berichtet ist Studio Babelsberg 2021 vom US-amerikanischen Immobilienfonds TPG Real Estate Partners übernommen worden. Dem Aufsichtsrat gehören den Angaben zufolge aktuell noch Michael Abel (TPG) und Maria Terzini (TPG Real Estate) an. Platzeck-Nachfolger soll der US-amerikanische Film-Unternehmer Ty Warren werden. Gewählt werden soll er bei der Hauptversammlung am 30. August, hieß es.

Das Studio Babelsberg wurde 1912 gegründet. Es ist nach eigenen Angaben das älteste Großatelier-Filmstudio der Welt und die Wiege des deutschen Films.  

Zur Startseite