zum Hauptinhalt
Das Kantinenteam aus dem Rechenzentrum. 
© Rechenzentrum/promo

Borscht, Sprachtandems und Erste-Hilfe-Ausrüstung: Potsdamer Initiativen unterstützen Geflüchtete

Im Lindenpark findet am Freitag ein Benefizkonzert statt, am Sonntag ist in Potsdam ein Familienfest geplant. Und in der Kosmoskantine gibt es ukrainische Köstlichkeiten.

Von Marco Zschieck

Potsdam - Spenden, unterstützen, beraten – viele Potsdamer:innen engagieren sich in der Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine. Dabei gibt es auch Angebote, bei denen man selbst etwas lernen oder kosten kann. So öffnet am morgigen Freitag wieder die Kosmoskantine im Rechenzentrum in der Dortustraße.

„In den ersten Wochen gab es bereits ukrainischen Borscht, herzhaft gefüllte Eierkuchen und frittierte und gefüllte Kartoffelbreiklöße, immer vegetarisch“, teilte das Rechenzentrum mit. Von 12.30 bis 14 Uhr können Besucher auf Spendenbasis die ukrainischen Köstlichkeiten verspeisen. Das Projekt gibt es seit Ende März. 

Seitdem konnten den Angaben zufolge schon 900 Euro an Spenden für ein Waisenhaus weitergegeben werden. Mittlerweile wird die Kosmoskantine auch von Siegfried Grube vom Rewe im Marktcenter unterstützt. Die Idee zum offenen Mittagtisch hatten Angela Rota und Vira Sharkova aus der Ukraine als Gelegenheit, selbst aktiv zu werden: „Kochend, gastgebend, Spenden sammelnd und helfend.“

Flüchtlingshilfe vermittelt Patenschaften

Am morgigen Freitagabend findet im Lindenpark ein Spendenkonzert der Band „Echte Ärzte“ statt. Los geht es um 20 Uhr. Tickets sind auf der Webseite des Lindenparks erhältlich. Mit den Einnahmen werde die Flüchtlingshilfe Babelsberg unterstützt. Immer freitags ist diese ab sofort auch in der Unterkunft in der Metropolishalle aktiv. Dann finde dort von 10 bis 11.30 Uhr ein Sprachcafé statt, teilte die Initiative mit. Ehrenamtliche Helfer vermitteln in Kleingruppen einfache Sprachkenntnisse. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Außerdem vermittle die Flüchtlingshilfe Sprachtandems und Patenschaften. Interessierte Ukrainer:innen können sich unter https://t1p.de/ukraineaid melden. Wer eine Patenschaft übernehmen möchte, kann sich unter Unter https://t1p.de/ukrainesupport melden. In Kooperation mit der Malteser Jugend Potsdam sollen künftig Freizeitangebote für Jugendliche organisiert werden. Außerdem berate die Flüchtlingshilfe Ukrainer:innen bei der Beantragung von Arbeitslosengeld 2.

Erste-Hilfe-Ausrüstung an Krankenhaus übergeben

Bereits in der Ukraine angekommen sei eine Lieferung von 150 Sätzen Erste-Hilfe-Ausrüstung. Die sechs aus Spenden finanzierten Kartons seien mit einem Transport der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in die Ukraine gebracht worden und an das Bezirkskrankenhaus in Riwne im Westen der Ukraine geliefert worden, von wo sie verteilt werden sollen. Derzeit arbeite man an der Spendensammlung und Materialbeschaffung für die nächsten 500 Stück. Ebenfalls angekommen sei eine Lieferung mit Hilfsgütern für Waisenhäuser, teilte die AWO mit. Hygieneartikel, unzählige Windeln, Lebensmittel und Medikamente seien in Schytomyr rund 150 Kilometer westlich von Kiew entladen worden.

Am Sonntag von 15 bis 18 Uhr veranstaltet der Treffpunkt Freizeit am Neuen Garten mit dem Quartierstreff Staudenhof einen Begegnungstag für deutsche Familien und ihre ukrainischen Gäste. Der Nachmittag soll auch ein Dankeschön für die freiwilligen Helfer:innen sein. Das Hans Otto Theater werde die Besucher:innen mit einer clownesken Begegnung überraschen und für die Kinder gebe es Puppentheater in russischer Sprache, Hüpfburg und Kinderschminken. Die Kosmoskantine aus dem Rechenzentrum koche ukrainisches Essen und das Café Midi sorge für Kaffee und Kuchen, hieß es. Der Eintritt ist frei. 

Zur Startseite