Basketball-Eurocup : Alba Berlin siegt zum Vorrunden-Abschluss

Alba Berlin hat das bedeutungslose letzte Gruppenspiel im Eurocup gegen Belgrad gewonnen. Am Dienstag setzte es ein lockeres 97:74.

Kann sich an Niederlagen gegen Belgrad erinnern. Und verhinderte eine weitere: Niels Giffey.
Kann sich an Niederlagen gegen Belgrad erinnern. Und verhinderte eine weitere: Niels Giffey.Foto: imago/Jan Huebner

Es ging um fast nichts mehr, Albas Basketballer waren schon vor ihrem letzten Eurocup-Vorrundenspiel gegen Partizan Belgrad für das Play-off-Viertelfinale qualifiziert. Dennoch war viel Energie in der Arena am Ostbahnhof. Zum einen, weil sich die Fans des Gegners doch etwas bedrohlich gebärdeten. Und zum anderen, weil die Berliner mit viel Verve dieses Spiel angingen. Jedenfalls setzte sich Alba mit 97:74 (18:23, 29:11, 19:19, 31:21) durch.

Motivationshilfe dürfte sicherlich die Niederlage aus dem Hinspiel in Belgrad gewesen sein. Und vielleicht konnte Albas Kapitän Niels Giffey seine Kollegen heiß machen, indem er ihnen verklickerte, dass er früher mit den Berlinern viele Niederlagen gegen Partizan-Trainer Andrea Trinchieri einstecken musste. Der Italiener war bis vor einem Jahr Cheftrainer bei den Baskets Bamberg.

Zwar zogen die Serben im ersten Viertel davon. Schnell aber fanden die Berliner ihren Rhythmus. Ein kleines Spektakel veranstaltete Albas Jonas Mattisseck. In der Schlussphase des zweiten Viertels erzielte der 19-Jährige acht Punkte in Folge, darunter zwei Dreier. Alba ging mit einem Vorsprung von 13 Punkten in die Pause. Danach aber kamen die Gäste wieder dicht ran, ehe die Berliner noch einmal lustvoll dagegenhielten. Die rund 9000 Fans in der Arena am Ostbahnhof jubelten laut. Mit Ausnahme natürlich der etwas finsteren Gestalten von Partizan.

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!