• Erfrischender Auftritt gegen Anadolu Istanbul: Kresimir Nikic – 2,13 Meter, die bei Alba Berlin noch wachsen sollen

Erfrischender Auftritt gegen Anadolu Istanbul : Kresimir Nikic – 2,13 Meter, die bei Alba Berlin noch wachsen sollen

Gegen Anadolu Istanbul zeigt der 20-jährige Center, wie er Alba künftig noch mehr helfen könnte. Dabei hilfreich wäre auch ein wenig Liebesglück, witzelt er.

Lennard Renz
Hand drauf: Kresimir Nikic hat bei Alba für fünf Jahre unterschrieben.
Hand drauf: Kresimir Nikic hat bei Alba für fünf Jahre unterschrieben.Foto: Andreas Gora/dpa

Es waren noch keine fünf Minuten gespielt, als Alba Berlins Trainer Aito Garcia Reneses seinem Center-Talent Kresimir Nikic zu verstehen gab, dass auf ihn heute ein wenig mehr Spielzeit zukommen würde als normalerweise. Albas etatmäßiger Center Landry Nnoko hatte sich bereits früh sein zweites Foul eingefangen. „Mir war vor dem Spiel schon bewusst, dass ich bereit sein muss“, sagte Nikic kurz nach der 86:99-Heimniederlage am Donnerstag gegen den Euroleague-Konkurrenten Anadolu Istanbul.

Für Kresimir Nikic ist es eine abwechslungsreiche Saison. Neben Einsätzen in der Euroleague kommt der 20-jährige Kroate häufig bei Albas Kooperationspartner Lok Bernau in der drittklassigen ProB zum Einsatz. In der Bundesliga spielt Nikic hingegen kaum eine Rolle, da er nicht im Besitz eines deutschen Passes ist und ihm somit die Ausländerregelung in die Quere kommt. „Ich habe schon gesagt: Mensch, ich muss irgendein deutsches Mädchen heiraten, damit ich den Pass bekomme“, witzelt er.

Alba Berlins Spielplan im Februar

  • 2.2. – BBL: Oldenburg – Alba Berlin 93:88
  • 4.2. – Euroleague: Olimpia Mailand – Alba Berlin 96:102
  • 6.2. – Euroleague: Alba Berlin – Real Madrid 97:103
  • 9.2. – BBL: Alba Berlin – Göttingen 96:71
  • 11.2. – BBL: Ulm – Alba Berlin 106:112 n. V.
  • 16.2. – Pokalfinale: Alba Berlin – Oldenburg 89:67
  • 20.2. – Euroleague: Zenit St. Petersburg – Alba Berlin 81:83
  • 27.2. – Euroleague: Alba Berlin – Anadolu Istanbul 86:99

Bei den Spielen für Bernau ist er mit seinen 2,13 Metern meist der größte Spieler auf dem Feld. Am Donnerstagabend gegen Istanbul hatte jedoch auch Nikic ein paar Zentimeter nach oben zu blicken, als er den 2,21 Metern von Tibor Pleiß, dem deutschen Center des türkischen Spitzenteams, gegenüberstand. „Ich kann viel lernen, wenn ich gegen solche Spieler in der Euroleague spielen kann“, sagte Nikic.

Doch auch ohne deutschen Pass kann Nikic zurzeit auf das Vertrauen seines Trainers zählen. Beim Spiel gegen Anadolu Istanbul stand er knapp 19 Minuten auf dem Feld, nur Luke Sikma wurde von allen großen Spielern bei Alba länger eingesetzt. Am Ende standen für Nikic acht Punkte und vier Rebounds zu Buche. „Er ist ein sehr cleverer Spieler und wird besser mit jedem Spiel“, lobte Coach Reneses.

Im Sommer 2017 wechselte der damals 18-jährige Center nach Berlin und unterschrieb gleich einen Fünf-Jahres-Vertrag. Der Beginn war für ihn jedoch nicht einfach: „In der ersten Zeit war es manchmal richtig schlecht“, erzählt Nikic. „Im ersten Jahr gab es wirklich ein paar schwierige Momente. Vor allem wenn wir am Samstag gespielt haben und den Sonntag frei hatten. Dann war ich den ganzen Tag zuhause und hatte nichts zu tun.“ Damit ist es nun jedoch vorbei: „Ich fühle mich auch hier zuhause nach fast drei Jahren“, sagt Nikic.

Chance ergriffen: Kresimir Nikic (rechts) machte gegen Anadolu Istanbul ein gutes Spiel.
Chance ergriffen: Kresimir Nikic (rechts) machte gegen Anadolu Istanbul ein gutes Spiel.Foto: Andreas Gora/dpa

Auch Marco Baldi hat seine Entwicklung verfolgt: „In seinen ersten Jahren konnte er der Belastung physisch nicht standhalten und war oft verletzt“, sagt Albas Geschäftsführer. „Dieses Jahr ist er mittlerweile fast verletzungsfrei, und das merkt man.“

Doch Nikic soll noch weiter wachsen, wie Baldi betont. Das klingt für einen 2,13 Meter großen Spieler im ersten Moment etwas komisch. Doch dabei geht es natürlich um seine spielerischen Fähigkeiten, um seine Persönlichkeit, um seine Entwicklung auf und neben dem Parkett.

Eines hat er bei Alba jedenfalls schon gelernt: Geduld. Und die wird er auch in der kommenden Zeit noch benötigen. Denn wenn es nicht unverhofft doch demnächst mit einer deutschen Frau und der Heirat klappt, wird es wohl noch ein wenig dauern, bis er regelmäßig in der Euroleague und in der Bundesliga zum Einsatz kommt. „Die Geduld, bis er fester Bestandteil des Spieltagskaders ist, besitzt er definitiv“, glaubt Marco Baldi.

Auch deshalb richtet sich sein Blick nicht etwa auf Sonntag, wenn Alba in der Bundesliga Bamberg (15 Uhr/Magentasport) empfängt. „Ich weiß noch nicht, ob ich dort spielen werde“, sagt Nikic. Am Samstag ist nach seinem Auftritt auf allerhöchstem europäischen Niveau erst mal wieder Dritte Liga angesagt: Mit Bernau hat er das Team aus Münster zu Gast. „Darauf bereite ich mich vor“, sagt Nikic – ganz pflichtbewusst und geduldig.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!