zum Hauptinhalt
Tiefer Frust
© dpa
Update

Reaktionen zum WM-Aus: "Es ist einfach großer Frust"

Nach dem WM-Aus Deutschlands gegen Südkorea herrscht großer Frust bei der Mannschaft, dem DFB und den Fans. Ein Überblick.

Bundestrainer Joachim Löw: „Es ist für uns eine riesige Enttäuschung. Wir müssen schauen, dass wir das jetzt annehmen. Gratulation an die Gegner, die uns besiegt haben, wir haben es auch nicht verdient, weiterzukommen. Wir haben es nicht geschafft, ein Tor zu erzielen, in Führung zu gehen. Das hat sich das ganze Turnier durchgezogen. Der Mannschaft hat irgendwie die Leichtigkeit gefehlt. Unser Kombinationsfluss, unsere Sicherheit waren einfach nicht vorhanden. Wir haben es nicht auf den Platz gebracht, haben nicht mit dieser Dynamik gespielt. Der Plan war auf jeden Fall da.

Woran es jetzt gelegen hat, das kann ich in diesem Moment nicht sagen. Ich muss jetzt die Verantwortung dafür übernehmen, klar. Der gesamte deutsche Fußball, wir alle haben verloren. Nicht nur ein Spiel, sondern vieles von dem, was wir uns in den letzten Jahren aufgebaut haben. Natürlich bin ich der Erste, der sich hinterfragen muss und überlegen muss, welche Dinge schiefliefen. Da muss ich jetzt eine Nacht drüber schlafen, so kurz nach dem Spiel bin ich total frustriert und enttäuscht. Ich trage die Verantwortung. Das ist zu früh für mich die Frage zu beantworten, jetzt brauchen wir ein paar Stunden um klar zu sehen. Auch bei mir ist die Enttäuschung tief drin. Das hätte ich mir nicht vorstellen können.“

Angela Merkel (im Gespräch mit dem humanoiden Roboter "Sophia" auf der Konferenz "Morals and Machines", der ihr zum Trost die deutschen Titel aufzählte): "Ja, Sophia, das stimmt, wenn man auf der langen Zeitachse guckt, aber ehrlich gesagt, heute sind wir alle sehr traurig."

Frank-Walter Steinmeier (vor Diplomaten in Bremerhaven): „Wir sollten herauszufinden, wo die Fehler waren. Wo haben wir Chancen vergeben und was können wir tun, um im nächsten Turnier präsent zu sein?“

Horst Seehofer (bei Maischberger): "Ich möchte zunächst einmal trauern. Wir sollten in dieser betrüblichen Stunde nicht vergessen, dass uns der Bundestrainer auch viele schöne Stunden geschenkt hat!"

Kapitän Manuel Neuer: "Wir haben es nicht verdient gehabt. In keinem Spiel haben wir überzeugt, das ist sehr enttäuschend. Wir tragen die Verantwortung, das ist bitter und erbärmlich."

Mats Hummels: „Wir haben bis zum Schluss daran geglaubt, selbst nach dem 0:1. Aber wir haben den Ball nicht ins Tor gebracht. Wir hatten genug Gelegenheiten. Das hat uns heute das Genick gebrochen. Das letzte überzeugende Spiel, das wir abgeliefert haben, war im März 2017. Das ist ein bisschen lange her. Wenn ich den in der 86. Minute rein mache, reden wir darüber, wie geil es ist, dass wir weitergekommen sind. Jetzt reden wir leider über was anderes. Ein ganz bitterer Tag für alle deutschen Fußball-Fans.“

Sami Khedira: „Das ist jetzt einer der schwersten Momente für die Mannschaft und auch für mich persönlich. Wir haben gesagt, dass gerade die Weltmeister das Team tragen müssen, das ist nicht einfach, aber wir wollten das so. Aber wenn man so bitter ausscheidet, muss man die Verantwortung auf sich nehmen. Das tun wir zu 100 Prozent. Ich bin der erste, der das tut. Dementsprechend müssen wir mit den Konsequenzen leben. Der Anspruch der Mannschaft war sicher nicht, 2:1 gegen Saudi-Arabien zu gewinnen oder gegen Österreich zu verlieren. Wir haben die Kurve nicht bekommen. Das komplette Team muss die Verantwortung übernehmen, die Führungsspieler als erste. Wir müssen jetzt die Schlüsse ziehen, aber definitiv nicht heute.“

DFB-Präsident Reinhard Grindel: „Also erstmal spüren auch wir in der Delegation, im Präsidium eine grenzenlose Enttäuschung. Es ist jetzt nicht die Aufgabe des Präsidenten, inhaltlich diese WM zu analysieren. Da würde ich mich verheben. Dafür haben wir eine sportliche Leitung um Oliver Bierhoff. Da erwarte ich, dass sie die Lage analysieren.“

Teammanager Oliver Bierhoff: „Es ist einfach großer Frust und Riesen-Enttäuschung. Am Ende hat es nicht gereicht, das müssen wir akzeptieren. Am Ende ist es einfach doch zu wenig.“

Ex-Nationalspieler Oliver Kahn: „Das Nationaltrikot wiegt für jeden mehrere Tonnen, wie eine Last die auf den Spielern liegt. Man hat nicht das Gefühl gehabt, dass in dieser Mannschaft eine Achse vorhanden ist. Es bleibt ein Rätsel, wie man in so einem Zustand der phasenweisen Apathie dieses letzte Gruppenspiel hingenommen hat.“

Regierungssprecher Steffen Seibert: „Nicht unsere WM - ist das traurig! Es kommen auch wieder Turniere, bei denen wir jubeln werden.“ 

Bundeskanzlerin Angela Merkel: „Heute sind wir alle sehr traurig.“

Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder: „Ich brauche jetzt einen Drink... oder zwei“ - Und mit Blick auf die Tabelle mit Deutschland als Gruppenletztem: „Kann mich mal bitte jemand kneifen?“

Basketball-Star Dirk Nowitzki: „Sprachlos. Ich werde etwas Zeit brauchen.“

Ex-Profi Mario Basler: „Wenn du dieses Spiel nicht gewinnst, hast du in einem Achtelfinale auch nichts verloren! Dann gehörst du da nicht hin! Fertig!“ (Ex-Profi Mario Basler)

Ex-Skispringer Sven Hannawald: „Natürlich ist es bitter die Vorrunde einer WM nicht zu überstehen. Nervt mich selber Nach WM2014 und dem Confed Cup 2017 weiter zu funktionieren ist fast unmöglich. Also, liebe 75 Mio-Bundestrainer. Bleibt locker“ (

Satiriker Jan Böhmermann: „Kopf hoch! Zur nächsten WM tritt Deutschland mit Italien, Frankreich, Portugal, Holland, Polen, Dänemark, Schweden, Kroatien und Spanien als Teil einer gemeinsamen europäischen Mannschaft an und wird ab dann jedes Mal Weltmeister!“

(Tsp)

Alle Entwicklungen nach dem WM-Aus im Liveblog.

Zur Startseite