Europa-League-Qualifikation : Leipzig gewinnt gegen BC Häcken mit 4:0

Die klaren Favoriten dominierten das Spiel gegen die Schweden und starteten stark in die zweite Qualifikationsrunde. Für die Leipziger war es ein "Testspiel".

Es war heiß, aber ein bisschen Liebe hatte Leipzigs Jean-Kevin Augustin nach seinem Tor zum 4:0 doch noch übrig.
Es war heiß, aber ein bisschen Liebe hatte Leipzigs Jean-Kevin Augustin nach seinem Tor zum 4:0 doch noch übrig.Foto: Hendrik Schmidt/dpa

RB Leipzig hat zum Auftakt der mühseligen Europa-League-Qualifikation seine Pflichtaufgabe erfüllt und kann auf den angestrebten Einzug in die lukrative Gruppenphase hoffen. Der Fußball-Bundesligist setzte sich am Donnerstag bei drückender Sommerhitze gegen BK Häcken mit 4:0 (2:0) durch. Damit gehen die Sachsen mit einem guten Polster ins Rückspiel in einer Woche in Schweden. Beim Weiterkommen trifft die Elf von Trainer Ralf Rangnick dann in der dritten Qualifikationsrunde Anfang August auf CS Universitatea Craiova aus Rumänien.

Das erste Tor fiel erst nach 30 Minuten

Vor 18 126 Zuschauern erzielten Bruma (35.), Neuzugang Matheus Cunha (38.), Kevin Kampl (50.) und Jean-Kevin Augustin (84.) die Tore für den Favoriten, der erst seit zweieinhalb Wochen in der Saisonvorbereitung ist. Stefan Ilsanker sah vom äußerst kleinlich agierenden Schiedsrichter Aleksandar Stavrev aus Mazedonien in der 81. Minute die Gelb-Rote Karte.

Die Messestädter hatten sich die ungeliebte und im besten Fall sechs Spiele dauernde Qualifikation mit Platz sechs in der abgelaufenen Bundesliga-Saison quasi selbst eingebrockt. Am Ende gab auch der Pokalsieg der Frankfurter Eintracht gegen den FC Bayern den Ausschlag für die Extrarunden der Sachsen - und das fünfeinhalb Wochen vor dem Bundesliga-Auftakt.

Rangnick stellte das erste Pflichtduell unter das Motto „internationales Testspiel“. Und mehr war es am Ende auch nicht für RB. Denn der Tabellenzehnte der schwedischen Liga erwies sich als nicht konkurrenzfähig. Lediglich in den ersten Minuten hatte Häcken bei Temperaturen von 42 Grad auf dem Feld Offensivaktionen. Allerdings waren diese nicht gefährlich.

Aber auch RB brauchte eine halbe Stunde, bis man sich in das Spiel hineingearbeitet hatte. Zwar gab es bereits in der 5. und 12. Minute Möglichkeiten zur frühen Führung, diese entsprangen aber Fehlern der Häcken-Abwehr, auf die die Leipziger Angreifer nicht vorbereitet waren.

Das Spiel war gut für das Selbstbewusstsein der Leipziger

Die Trinkpause nach 30 Minuten nutzte RB-Coach Ralf Rangnick für ein paar Korrekturen, welche sofort fruchteten. Zuerst bediente Kevin Kampl mit einem Pass in die Tiefe Bruma, der aus Nahdistanz einschießen konnte. Und dann traf sogar noch Sturmpartner und Neuzugang Cunha.

Nach dem Wechsel nahm die Leipziger Dominanz noch zu, Häcken kam kaum noch über die Mittellinie. Ein Konter, eingeleitet von Bruma und abgeschlossen von Kampl, besiegelte die Niederlage der Schweden schon zeitig. Danach hatte RB weitere Chancen. Angesichts der Temperaturen nahm man aber Tempo aus der Partie. Besonders auffällig agierte bis zu seiner Auswechslung in der 68. Minute Linksverteidiger Marcelo Saracchi. Der Neuzugang aus Uruguay war als Linksverteidiger immer auf Achse, störte die Schweden zeitig und sorgte mit seinen vornehmlich flachen Eingaben für Durcheinander in der Gäste-Abwehr.

Am Freitag fährt RB ins Trainingslager ins österreichische Seefeld. Dann sind auch die WM-Teilnehmer Timo Werner, Yussuf Poulsen und Emil Forsberg wieder dabei. Sie kehrten am Donnerstag aus dem Urlaub zurück und absolvierten eine Leistungsdiagnostik. Beim Rückspiel am 2. August in Göteborg werden sie voraussichtlich noch nicht zum Aufgebot gehören. (dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!