Serie „Fitness leicht gemacht“ (34) : Stretching, das Nadelöhr

Stretching dient grundsätzlich dazu, die Beweglichkeit der Muskulatur zu verbessern und regelmäßiges richtiges Dehnen miniert das Risiko für Verletzungen.

Stretching mit dem Nadelöhr | Fitness leicht gemacht
Stretching mit dem Nadelöhr | Fitness leicht gemacht

Unsere Personal-Trainer Michaela Seidler und Michael Schimmer erklären Ihnen in unserer Serie einfache Fitnessübungen. Im 34. Teil der Serie dehnen wir uns.

In unserer heutigen Übung wollen wir dem Dehnen widmen, im Englischen Stretching genannt. Es dient grundsätzlich dazu, die Beweglichkeit der Muskulatur zu verbessern. Regelmäßiges und richtiges Dehnen verbessert nicht nur unsere sportliche Leistungsfähigkeit, sondern miniert das Risiko für Verletzungen und fördert zudem die Achtsamkeit beim Sport.

Für unsere heutige Übung benötigen wir eine Gymnastikmatte aus Unterlage oder eine Decke. Wir legen uns auf den Rücken und wagen uns dann an eine Dehnungsübung, die auch Nadelöhr genannt wird und aus dem Yin Yoga kommt. Diese Übung dehnt die tiefe Hüftmuskulatur und gilt als idealer Ausgleich für Lauf- und Radsport.

[Mehr guten Sport aus lokaler Sicht finden Sie – wie auch Politik und Kultur – in unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken. Hier kostenlos zu bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Wenn Sie auf dem Rücken liegen, stellen Sie Ihre Beine auf. Bringen Sie jetzt Ihren linken Fuß über das rechte Knie. Nun umfassen Sie mit beiden Händen den rechten Oberschenkel. Also den Oberschenkel des „Standbeines“. Und jetzt heben Sie das Bein vom Boden an. Bitte dabei nicht nach außen kippen.

Video
Stretching mit dem Nadelöhr | Fitness leicht gemacht
Stretching mit dem Nadelöhr | Fitness leicht gemacht

Sie werden jetzt vermutlich eine Dehnung im linken Gesäß spüren. Verharren Sie ein Weilchen in dieser Position, Sie entscheiden, wie lange Sie in dieser Haltung verweilen wollen. Atmen Sie tief ein und aus.

Die Schultern sollten möglichst entspannt sein.

Dann wechseln Sie das Bein. Also bringen Sie den rechten Fuß über das linke Knie, umfassen Sie den Oberschenkel des Standbeines und heben Sie dieses vom Boden an. Diese Übung können Sie nach Belieben wiederholen und in kleinen Sätzen trainieren. Viele Freude und Spaß dabei.

Bisher erschienen:
Teil 1: So trainieren Sie Laufen von zu Hause
Teil 2: Wie Sie den Bauch richtig trainieren
Teil 3: Eine einfache Übung für den Trizeps
Teil 4: Eine Übung für den Streckmuskel im Rücken
Teil 5: Wie Sie den Oberschenkel geschmeidig machen
Teil 6: Die Übung für den Po – ein Alleskönner
Teil 7: Vom Heben der Hüfte und Schwingen der Beine
Teil 8: Der Rumpf wird gefordert, die Kondition gefördert
Teil 9: So bringen Sie die Taille in Form
Teil 10: Oberschenkel und Po im Gleichgewicht
Teil 11: So bringen Sie Spannung auf die Körperrückseite
Teil 12: Wie Sie mit kleinen Gewichten den Bizeps stärken
Teil 13: So halten Sie Rumpf und Beine in Schuss 
Teil 14: So trainieren Sie Schulter und äußere Armmuskulatur
Teil 15: So bringen Sie Ihren Kreislauf in Schwung
Teil 16: So trainieren Sie den Bizeps
Teil 17: Trainieren, lockern, entspannen – eine Übung für die Schulter
Teil 18: Wie Sie die Ausdauer abwechslungsreich trainieren
Teil 19: Stuhlgymnastik für Arme und Beine
Teil 20: Vom Training der Oberschenkel und Dehnen der Adduktoren
Teil 21: Wie Sie Gymnastik zwischendurch einstreuen können
Teil 22: So trainieren Sie den ganzen Körper
Teil 23: Brustmuskulatur und Dehnen
Teil 24: Wir trainieren die Ausdauer
Teil 25: Wie Sie üben, richtig zu atmen
Teil 26: So trainieren Sie Ihr Gleichgewicht
Teil 27: Übungen für die Bauchmuskulatur
Teil 28: Das Gesäß ist nicht nur zum Sitzen da
Teil 29: Diagonale im Vierfüßlerstand
Teil 30: Liegestütze für Anfänger und Fortgeschrittene
Teil 31: Wie Sie die Oberschenkel stärken und den Rücken entlasten
Teil 32: So bringen Sie den Kreislauf in Schwung – und powern sich aus

Teil 33: So werden Sie auch an Land zum Freischwimmer

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!