„Wunderkind“ Christian Reber : Wie ein Berliner Powerpoint neu erfinden will

Powerpoint ist so verbreitet, wie verhasst. Christian Reber entwickelt mit seinem Berliner Start-up Pitch nun eine zeitgemäße Alternative.

„Im Konzern war es stinkelangweilig.“ Christian Reber hat sein erstes Start-up 6Wunderkinder an Microsoft verkauft.
„Im Konzern war es stinkelangweilig.“ Christian Reber hat sein erstes Start-up 6Wunderkinder an Microsoft verkauft.Foto: Thilo Rückeis

Mit guten Präsentationen kennt Christian Reber sich aus. Gerade erst hat er wieder so ein Glanzstück produziert, das ihm Millionen Euro eingebracht hat. Reber ist Start-up-Gründer und als solcher braucht man neben einer Geschäftsidee vor allem ein sogenanntes Pitchdeck. Das sind in der Regel ein paar Powerpointfolien, die mit beeindruckenden Zahlen zum Markt und dem eigenen, prognostiziertem Wachstum Investoren davon überzeugen sollen, das die eigene Idee, das nächste, große, disruptive Ding ist.

Das ist dem 32-Jährigen gelungen. 16,5 Millionen Euro haben ihm Wagniskapitalgeber zugesagt, in diesem frühen Stadium eine enorme Summe. Sie alle glauben, dass sein Start-up Pitch ein ernsthafter Konkurrent für Powerpoint werden kann. Mit Index Ventures ist einer der bekanntesten Investoren aus dem Silicon Valley dabei, der auch schon den Aufbau von Facebook oder Skype mit finanziert hat. Aber auch Frank Thelen, seit der Vox-Show „Die Höhle der Löwen“ Deutschlands vielleicht bekanntester Geldgeber, oder die populäre US-Softwareschmiede Slack haben sich beteiligt.

„Dabei wollten wir im Moment eigentlich gar keine Finanzierung“, sagt Reber. Schließlich hatte Pitch erst im Februar 2,5 Millionen erhalten. Doch da so viele Interessenten gefragt hatten, ob sie sich beteiligen könnten, hat er zugegriffen. Das spart die Geldsuche im nächsten Jahr. Viel Überzeugungsarbeit musste er nicht leisten. Wenn Reber seine Vision eines „Powerpoint-Killers“ vorstellt, laute das Feedback in der Regel: „Oh ja, mach das bitte!“

Täglich 30 Millionen Powerpoint-Präsentationen

Denn die Software von Microsoft ist so verbreitet, wie verhasst. Nach Schätzungen werden täglich 30 Millionen Powerpoint-Präsentationen erstellt. Manche Unternehmen beschäftigen dafür ganze Teams, andere sind dagegen von Vorträgen genervt, bei denen die Zuhörer mit Folien voller Text und Grafiken gelangweilt werden. Amazon-Chef Jeff Bezos hat in seiner Firma gar ein Powerpoint-Verbot verhängt. Legendär sind auch Powerpoint-Karaoke-Parties, bei denen Vorträge zu unbekannten, fremden Präsentationen gehalten werden.

Doch Reber weiß eben auch, wie hilfreich gute Präsentationen sein können. Und genau dabei soll Pitch helfen. „Das Problem ist, dass Powerpoint gefühlt aus dem Mittelalter stammt“, sagt Reber. Tatsächlich erschien die Urversion 1987 und wurde im gleichen Jahr von Microsoft gekauft. Im Digitalzeitalter entspricht das tatsächlich einer Ewigkeit.

Seither wurde Powerpoint zwar weiterentwickelt, doch die Grundprobleme bleiben. Manchmal laufen Präsentationen nicht, wenn eine ältere Version genutzt wurde oder bestimmte Schriftarten auf anderen Rechnern nicht installiert ist. Vor allem aber könne man nicht effektiv zusammen im Team an Präsentationen arbeiten, bemängelt Reber. Das gelte für Apples Konkurrenzprodukt Keynote aber genauso. Er selbst nutzt daher oft das Programm Slides von Google, doch auch das überzeugt ihn nicht.

„Die Nutzer sollen interaktive und lebende Dokumente erstellen können“, beschreibt Reber seine Vision. Dafür sollen mit einem Klick Daten direkt aus anderen Programmen integriert werden können. Bislang müssen Manager erst zu Finanzzahlen oder Kundendaten Grafiken erstellen und diese dann wie Bilder in die Präsentation einfügen. Mit Pitch sollen die Zahlen quasi auf Knopfdruck jederzeit aktualisiert werden können. Das kann vor allem bei Präsentationen Zeit sparen, die sich oft wiederholen, beispielsweise zu Quartalszahlen. Bis nächsten Sommer soll es soweit sein, dann will Reber die Pitch-Software präsentieren.

Frank Thelen ist Rebers "Ziehvater"

Dass er populäre Programme entwickeln kann und auch ein Vermarktungstalent ist, hat Reber schon einmal mit seinem Start-up 6Wunderkinder bewiesen. „Wunderlist“ hieß ein beliebte App, mit der man To-Do-Listen erstellen konnte. Einen großen Einfluss auf deren Entwicklung hatte damals Investor Frank Thelen. Reber bezeichnet ihn als seinen „Ziehvater“, sie sind seither eng befreundet und investieren auch gemeinsam in andere Firmen, wie das Münchner Lufttaxi-Start-up Lilium.

Auch für Thelen war Wunderlist einer der ersten, ganz großen Erfolge. Denn 2015 wurde das Start-up übernommen. Käufer war ausgerechnet Powerpoint-Mutter Microsoft. Zwischen 100 und 200 Millionen Dollar soll den Amerikanern die App wert gewesen sein. Reber arbeitete dann noch eine Weile für Microsoft, hatte dort jedoch wenig Möglichkeiten, eigene Ideen umzusetzen. „Im Konzern abhängen war stinkelangweilig“, sagt Reber, dem man die Brandenburger Herkunft gleich anhört.

Vor einem Jahr überlegten er und weitere Mitstreiter aus dem alten Wunderkinder-Team, mit welcher Idee sie neu starten könnten. Denn Reber hat den Traum, eine wirklich große deutsche Softwarefirma aufzubauen. Der Präsentationsmarkt sei dafür genau richtig. Auf einer Milliarde Rechner wurde Powerpoint schon installiert. „Wenn wir davon zehn Prozent gewinnen können, wäre das schon gigantisch“, sagt Reber. An Microsoft verkaufen will er dann aber nicht nochmal.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

21 Kommentare

Neuester Kommentar