AfD-Europawahlkampf in Berlin : Die nackte Frau und die bösen Turbanträger

Die AfD setzt im Europawahlkampf in Berlin auf ihre bewährte Methode: die Furcht vor der feindlichen Übernahme aus dem Orient zu schüren. Eine Bildbetrachtung.

Die AfD macht in Berlin Wahlwerbung mit dem Gemälde "Der Sklavenmarkt" des französischen Malers Jean-Léon Gérôme aus dem Jahr 1866.
Die AfD macht in Berlin Wahlwerbung mit dem Gemälde "Der Sklavenmarkt" des französischen Malers Jean-Léon Gérôme aus dem Jahr...Foto: AfD Landesverband Berlin

Die Berliner AfD zeigt sich kunstbeflissen beim Auftakt zum Europawahlkampf - und zeigt auf einem Wahlplakat den Ausschnitt eines Gemäldes aus dem 19. Jahrhundert. „Definitiv ein Hingucker“, schreibt der Landesverband bei Facebook über die „neue AfD-Kampagne aus Berlin“. Was sofort ins Auge sticht: eine nackte Frau, umringt von Männern, die Turbane tragen, Muslime offenbar. Sex sells. Nur die Scham der Frau ist bedeckt vom blauen Band der Partei. Darüber steht in großen weißen Lettern: „Damit aus Europa kein ,Eurabien‘ wird!“ Darunter: „Europäer wählen die AfD!“

Eine Tagesspiegel-Leserin, die das Plakat am Adenauerplatz entdeckte, empfand es als „geschmacklos“ und „unter der Gürtellinie“, auf Facebook fühlte sich ein Kommentator durch den Text an die Wortwahl des norwegischen Rechtsterroristen Anders Breivik erinnert, der sich ganz ähnlicher Terminologie bediente. In seinem Manifest warnte er vor einer marxistisch-islamistischen „Verschwörung gegen Europa“, vor dem „Massenimport von Moslems“, vor einem „Eurabia“, vor der Invasion des Islam.

Auch Rechtsterrorist Anders Breivik schürte Angst vor „Eurabia“

Breiviks Denken führte zu Taten: Am 22. Juni 2011 zündete Breivik eine Bombe in der norwegischen Hauptstadt Oslo, die Explosion verwüstete das Regierungsviertel. Acht Menschen wurden getötet. Am selben Tag fuhr er auf die Insel Utøya, wo Mitglieder der sozialdemokratischen Jugendorganisation abhielten. In einer Art Massenexekution ermordete er 67 Menschen, auf die meisten Opfer schoss er mehrfach, vielen direkt ins Gesicht.

Aber zurück zur AfD: „Das Bild ist Teil der AfD-Serie ,Aus Europas Geschichte lernen'“, steht auf dem Plakat. Klingt irgendwie nach einer neuen Reihe von Guido Knopp. Auch bei Facebook versieht der Berliner Landesverband das Foto vom neuen Wahlplakat mit dem Spruch: „Unsere Devise: aus der Geschichte Europas lernen.“ Nur was meint die Partei damit? Welche Schlüsse soll der Betrachter der Wahlplakate ziehen? Braucht Europa neue Breiviks?

Der Blick auf den alten Orient aus europäischer Perspektive

Kommen wir zu Bildbetrachtung: „Le marché d'esclaves" (Der Sklavenmarkt), lautet der Titel des Gemäldes, Urheber ist der französische Historienmaler Jean-Léon Gérôme (1824-1904), ein Vertreter des sogenannten Orientalismus. Also einer jener europäischen Künstler, die sich auf Motive aus Nah- und Fernost spezialisiert haben – der Mythos Orient, fremd, sinnlich und geheimnisvoll.

Gérôme malte auch Gladiatoren oder das Gemälde „Der schwarze Jäger“, es zeigt einen dunkelhäutigen Mann in buntem Gewand und Pluderhosen mit langem Säbel und Hunden auf der Pirsch. Und dann ein türkisches Bad, in dem eine barbusige Afrikanerin eine dralle Weiße wäscht. Oder einen Sklavenmarkt in Rom, also einen Sklavinnenmarkt: Männer, Römer, bieten für eine nackte Frau, ein alter weißer Mann hat ihr das Gewand vom Leib gerissen. Daneben stehen Mädchen und auch eine Mutter mit ihren Kindern zum Verkauf. Für die künstlerische Moderne seiner Zeit hatte der Maler wenig übrig, er galt als erbitterter Gegner des Impressionismus.

Im Internet ist zu lesen, dass das Gemälde „Der Sklavenmarkt“ aus dem Jahr 1866 gemeinsam mit Gérômes Gemälde „Der Schlangenbeschwörer“ zu einem ikonischen Beispiel orientalischer Kunst des 19. Jahrhunderts geworden sei.

„Den weiblichen Körper anschauen“, das gefällt auch AfD-Wählern

Zu sehen ist eine Szenerie irgendwo im Nahen Osten oder in Nordafrika, so haben es Kunsthistoriker gedeutet - es ist eine Phantasieszene aus der Vorstellungswelt von 1001 Nacht. Robert Sterling Clark, ein Unternehmer, Mäzen und Nachfahre des Gründers des Nähmaschinenherstellers Singer, hat das Gemälde 1930 gekauft, es ist Teil der Sammlung des Sterling and Francine Clark Art Institute in Williamstown, Massachusetts, USA.

Auf der Internetseite des „Clark Kunst Instituts“ ist über das Gemälde vermerkt: „Eine junge Frau wurde von einem Sklavenhändler ausgezogen und einer Gruppe voll gekleideter Männer zur Untersuchung vorgelegt. Ein potenzieller Käufer prüft ihre Zähne. Diese beunruhigende Szene spielt auf einem Hofmarkt, der auf den Nahen Osten hinweisen soll. Die unbestimmte, weit entfernte Lage ermöglichte es den französischen Zuschauern des 19. Jahrhunderts, die in Europa verbotene Sklaverei zu tadeln, während sie sich den weiblichen Körper anschaute.“

Den weiblichen Körper anschauen – von diesem Reiz verspricht sich wohl auch die Berliner AfD Aufmerksamkeit für ihr Wahlplakat – ein "Hingucker" eben. Die Botschaft ist simpler: Der Islam kommt über uns, der Muslim versklavt und misshandelt die deutsche, die europäische Frau. Aber vor allem ging es der Partei wohl darum, eine, wenn auch nicht blonde, aber nackte Frau zu zeigen. Und böse Turbanträger. Ein aktuelles Bild, das beide zusammen zeigt, war offenbar nicht zu finden.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!