Anpassung an Wetterextreme : Dieser Berliner Garten ist die Höhe

21 Bewerber kämpften um den Titel „Berlins schönstes Gründach“. Als Preis gab’s einen Wassersprudler - und einen Besuch der Umweltsenatorin.

Es grünt so grün auf den Berliner Dächern.
Es grünt so grün auf den Berliner Dächern.Foto: Stefan Jacobs

DER WETTBEWERB

21 Bewerbungen gab es für den Titel „Berlins schönstes Gründach“, 13 kamen in die engere Wahl, von denen eine Fachjury wiederum fünf in den Endausscheid schickte. Diese frei zugängliche Online-Abstimmung gewann das Gründach einer Baugemeinschaft in der Haasestraße in Friedrichshain. Als Preis gab’s einen Besuch der Umweltsenatorin und einen Wassersprudler von den Berliner Wasserbetrieben, die den Wettbewerb organisiert hatten.

DER HINTERGRUND

Bisher sind erst etwa drei Prozent der Berliner Dachflächen mindestens teilweise begrünt, aber bei Neubauten in der City soll das Standard werden. Denn grüne Dächer vermeiden als Regenwasserspeicher, dass sich bei Wolkenbrüchen die Mischkanalisation mit Abwässern und Dreck in die Gewässer ergießt. In Hitzeperioden wiederum kühlen sie durch Verdunstung und weil sie sich weniger aufheizen als Baustoffe. 2019 startet ein „1000 grüne Dächer“- Programm mit 1,5 Millionen Euro Fördervolumen.

Das schönste Gründach liegt in der Haasestraße.
Das schönste Gründach liegt in der Haasestraße.Foto: Stefan Jacobs

DAS GEWINNERDACH

Der Fahrstuhl kommt direkt auf der Wiese über dem sechsten Stock an. Der Rasen zieht sich über sechs Gebäude mit knapp 100 Wohnungen – die ganze Länge der Haasestraße nahe dem Ostkreuz, nur 22 Meter weiter oben. 1450 Quadratmeter groß ist der 2016 angelegte Garten, den zwölf Interessierte aus der Baugruppe mit Fachleuten geplant haben. „Im Sommer ist es hier echt voll“, erzählt Anja Vatter aus dem 6. Stock, während sie an Sandkästen, Sitz- und Grillplätzen und Seggengrasflächen mit Blick auf die Berliner Skyline vorbeiläuft. Zufällig gab es auf die 22 Hochbeete 44 Bewerber.

Macht knapp einen Quadratmeter pro Partei – und bietet sich für nachbarschaftliche Symbiose an: Rosmarin gedeiht neben Erdbeeren, Lavendel neben Pflücksalat, Tomaten neben Cosmea. Die Rasenflächen dazwischen werden zum Spielen ebenso genutzt wie für Geburtstagsfeiern, Filmabende und Yoga. Im Sommer könnte man hier schlafen, sofern man die nächtliche Bewässerung abschaltet.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen Tagesspiegel Plus 30 Tage gratis!