Auch das ist Berlin : Die S-Bahn ist so pünktlich wie lange nicht mehr

Die Bauarbeiten am Ostkreuz zeigen Wirkung: Dank weiterer Gleise ist ein Nadelöhr beseitigt. Aber es gibt zwei Sorgen-Linien.

Taktgeber in Berlin: die S-Bahn.
Taktgeber in Berlin: die S-Bahn.Foto: dpa

Die S-Bahn war im Januar 2019 so pünktlich und zuverlässig wie seit langem nicht mehr. Mit 96,8 Prozent Pünktlichkeit waren die Züge deutlich besser unterwegs, im Schnitt waren es 2018 nur 95 Prozent. Die Zuverlässigkeit lag bei im Januar bei 94,9 Prozent, ebenfalls deutlich besser als im Schnitt des Jahres 2018 mit 92,6 Prozent.

Diese Zahlen gehen aus dem jüngsten Qualitätsbericht des Verkehrsverbunds VBB hervor. Pünktlich ist ein Zug für den VBB, wenn er weniger als vier Minuten Verspätung hat. Die „Zuverlässigkeit“ erfasst, ob die Fahrt tatsächlich stattgefunden hat oder ausgefallen ist - zum Beispiel bei Störungen.

Als ausgefallen gilt eine Fahrt auch bei sehr hohen Verspätungen. Die „Zuverlässigkeit“ ist für Fahrgäste meist relevanter als die Pünktlichkeit. Die ersten vorliegenden Zahlen aus dem Februar bestätigen den positiven Trend.

Die deutliche Verbesserung hat vor allem einen Grund: Zwischen Ostkreuz und Ostbahnhof in Berlin-Friedrichshain gibt es seit Dezember vier Gleise - bekanntlich sind die Bauarbeiten am Knoten Ostkreuz jetzt abgeschlossen.

Zuvor hatte es auf dieser stark befahrenen Strecke nur zwei Gleise gegeben. Folge: Hier stauten sich die Züge und verspäteten sich. Vor allem die S-Bahn-Linien S5 und S7 fahren jetzt wesentlich gleichmäßiger. Der Start im November war bekanntlich holperig, ein Stellwerk stürzte ab, eine Zeitlang fuhr gar kein Zug auf der östlichen Stadtbahn.

Im Januar sind aber nicht nur die Züge auf der Stadtbahn pünktlicher geworden, sondern fast das gesamte Netz. Es gibt zwei Ausnahmen, die S85 (Grünau-Pankow) und S46 (Königs Wusterhausen-Westend). Wieso diese beiden Linien deutlich schlechter sind als der Rest, ist laut VBB noch unklar.  

Gute Nachrichten gab es auch bei den Zügen: Im Januar waren 518 Züge in Fahrt - der VBB fordert 520. Im Jahresmittel 2018 fuhren nur 511 Züge.

Wie berichtet, hat die S-Bahn im Sommer ein Qualitätsprogramm gestartet, nachdem die Züge 2017 und  im ersten Halbjahr 2018 schlechter liefen als zuvor. Im Jahr 2017 lag die Pünktlichkeit bei 94,7 Prozent. Im ersten Halbjahr 2018 nur noch bei 94,4. In den Jahren 2013 bis 2016 waren es immer über 95 Prozent.

Bereits im November 2018 hatte Bahnchef Alexander Kaczmarek gesagt, dass sich die „Qualitätsoffensive S-Bahn Plus“ positiv auswirke. So wurden in allen Zügen ein Relais ausgetauscht, was für die häufigen Türstörungen mit verantwortlich war.

Lesen Sie mehr zum Nahverkehr in Berlin

- Sportlicher Terminplan: Die S-Bahnstrecke Siemensbahn soll schon 2025 in Betrieb gehen.          

- Die Siemensbahn muss um zwei Stationen verlängert werden, damit die Wasserstadt an die S-Bahn angeschlossen ist. Im Spandauer Norden werden 15.000 Wohnungen gebaut. Das große Interview mit dem Stadtrat für Bauen und Verkehr im Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel.

- Das sind fünf zentrale Punkte des neuen Nahverkehrsplans. Ideen für den Nahverkehr hat der Senat viele. Aber sind sie umsetzbar? Die Schwierigkeiten sind enorm. Ein Tagesspiegel-Überblick von Siemensbahn bis U-Bahn-Verlängerungen.

- So steht es um die Barrierefreiheit der Berliner U- und S-Bahnhöfe. Hier der Tagesspiegel-Text.

- Das fordern Bürgermeister von der Verkehrssenatorin. Viel Kritik, viele Ideen - Post für die Verkehrssenatorin aus Potsdam und Spandau. "Weitet den C-Tarif aus!" Hier finden Spandau-Newsletter-Leser den offenen Brief im Wortlaut.

Lesen Sie mehr aus Ihrem Bezirk

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de


Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

10 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben