zum Hauptinhalt
Der Eingang zum Haus in der Rigaer Straße 94 wenige Tage vor der Räumung der "Liebig 34" am 9. Oktober.
© Alexander Fröhlich

„Kadterschmiede“ scheitert mit Beschwerde: Autonomenkneipe in Rigaer 94 droht nun doch Räumungsprozess

Das Landgericht bezweifelt, dass die Kadterschmiede rechtens genutzt wird. Die Autonomen hielten die Richter deshalb für befangen. Ihre Beschwerde scheiterte.

Das Landgericht Berlin kann jetzt über die vor mehr als einem Jahr eingereichte Räumungsklage gegen die illegal betriebene Kneipe „Kadterschmiede“ im teilbesetzten Haus in der Rigaer Straße 94 in Friedrichshain verhandeln.

Das Kammergericht hat am Montag eine Beschwerde der Autonomenanwälte zurückgewiesen – und damit eine Entscheidung des Landgerichts zu einem Befangenheitsantrag bestätigt. Das sagte ein Gerichtssprecher dem Tagesspiegel.

Im April war ein Verhandlungstermin am Landgericht geplatzt. Die Anwälte des Vereins Kadterschmiede hatten einen Befangenheitsantrag gegen die drei Richter der zuständigen Kammer gestellt. Das Landgericht hatte den Antrag dann im Mai zurückgewiesen.

Dagegen hatten die Autonomenanwälte wiederum Beschwerde eingelegt. Und die wurde nun – fünf Monate nach dem ursprünglichen Prozesstermin – vom Kammergericht zurückgewiesen. Damit kann das Landgericht die Räumungsklage gegen die Kadterschmiede verhandeln.

Sollte das Landgericht die Räumungsklage bestätigen, bliebe den Besetzern noch der Gang in die nächste Instanz. Die Rigaer 94 gilt als Hotspot und Rückzugsort militanter Linksextremisten weit über Berlin hinaus, aus dem Haus heraus werden schwere Straftaten verübt. Erst am Freitagvormittag ist direkt neben dem Haus ein Sperrmüll in Brand gesetzt worden, drei Autos sind laut Polizei durch die Flammen beschädigt worden.

Rauch steigt aus dem Brand in der Rigaer Straße hinauf.
Rauch steigt aus dem Brand in der Rigaer Straße hinauf.
© privat
Erst am Freitagvormittag ist direkt neben dem Haus ein Sperrmüll in Brand gesetzt worden, drei Autos sind beschädigt worden.
Erst am Freitagvormittag ist direkt neben dem Haus ein Sperrmüll in Brand gesetzt worden, drei Autos sind beschädigt worden.
© privat

Jeden Zutritt der Polizei werten die Autonomen als Angriff und reagieren oft mit schwerer Gewalt, Brandanschlägen auf Autos und Büros von Immobilienfirmen. Die Rigaer 94 ist im Kiez eines der letzten verbliebenen teilbesetzten Häuser, daher hat es eine besondere Symbolkraft. Hätte die Räumungsklage Erfolg, wäre das der Anfang vom Ende für die Rigaer 94.

[Alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy mit unserer App: Als Download hier für Apple- und Android-Geräte.]

Auch der noch amtierende Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat sich zuletzt für eine Räumung des Hauses ausgesprochen – und setzt dabei auf den Eigentümer. „Wenn er das Haus räumen lassen will, was ich unterstütze, muss er dies vor Gericht durchbringen. Hat er einen entsprechenden Räumungstitel, wird die Polizei in Amtshilfe tätig“, sagte Geisel im Juni. Das Problem sei „nur rechtsstaatlich zu lösen“.

Schlappe vor Gericht: Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD).
Schlappe vor Gericht: Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD).
© Christoph Soeder/dpa

Die Anwälte des Vereins hatte ihren Befangenheitsantrag unter anderem damit begründet, dass die Kammer am Landgericht nach Rücksprache mit dem Landeskriminalamt (LKA) strenge Sicherheitsvorkehrungen wegen zu befürchtender Aktionen von Autonomen angeordnet haben. Der Zivilprozess sollte in einen Hochsicherheitsaal des Kriminalgerichts verlegt werden, die Richter ordneten strenge Kontrollen an – bis hin zu Schuhen.

Die Räumungsklage des Hauseigentümers gegen die illegal betriebene Kneipe im Seitenflügel des Gebäudekomplexes in der Rigaer Straße 94 läuft schon länger. Für die Kneipe gibt es keinen Mietvertrag und auch keine Betriebserlaubnis.

Verein kann nicht beweisen, dass er die Kneipe zu Recht besitzt

Die Autonomenanwälte hatten sich auch daran gestört, dass nicht ein Einzelrichter, sondern eine ganze Kammer die Klage verhandeln will. Ferner störte die Vertreter der Kadterschmiede, dass das Gericht allen Parteien rechtliche Hinweise gab, wie es die Dinge in dem Fall vorläufig rechtlich sieht.

Das Gericht wies den Kadterschmiede-Verein darauf hin, dass dieser bislang nicht ausreichend bewiesen habe, dass er die Kneipenräume zu Recht besitzt und nutzt. Und das Gericht geht davon aus, dass der Anwalt der britischen Eigentümergesellschaft die Vollmacht hat, den Prozess zu führen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

In früheren Verfahren zur Kadterschmiede und zur Rigaer 94 waren die Besitzverhältnisse nicht ausreichend geklärt. Das ist nun anders, vor mehreren Gerichten sind die Anwälte als vertretungsberechtigt anerkannt worden, sodass die Chancen für einen Erfolg der Räumungsklage gestiegen sind.

Ein Berliner Unternehmer verbirgt sich aus Sorge vor Attacken von Linksextremisten hinter dem britischen Firmenkonstrukt. Weil die Gerichte die Anwälte der Firma nun anerkennen, geht der Eigentümer jetzt auch gegen mehrere andere Bewohner des Hauses mit Räumungsklagen vor. Nach Tagesspiegel-Informationen sind den Anwälten mehrerer Mieter, die gar nicht mehr in dem Haus leben und teils in anderen Bundesländern gemeldet sind, Kündigungen zugestellt worden.

Bewohner des teilbesetzten Hauses in der Rigaer Straße 94 und ihre Unterstützer setzten im Juni Barrikaden in Brand.
Bewohner des teilbesetzten Hauses in der Rigaer Straße 94 und ihre Unterstützer setzten im Juni Barrikaden in Brand.
© Andreas Rabenstein/dpa

[Tür-Klau im Berliner Besetzerkiez? Das Geheimnis um die Haustür in der Rigaer Straße 94 – weiterlesen bei Tagesspiegel Plus]

Zugleich läuft beim Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg weiterhin das Verfahren zum Brandschutz in dem Haus. Im Dezember 2020 hatte das Bezirksamt den Eigentümer aufgefordert, Brandschutzmängel zu erfassen und diese zu beheben. Zuvor hatte sich Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne) über Jahre energisch dagegen gewehrt, gegen Brandschutzmängel vorzugehen.

Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne) hinderte Beamte der bezirklichen Bauaufsicht daran, gegen Baumängel in dem teilbesetzten Haus Rigaer Straße 34 in Friedrichshain einzuschreiten.
Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne) hinderte Beamte der bezirklichen Bauaufsicht daran, gegen Baumängel in dem teilbesetzten Haus Rigaer Straße 34 in Friedrichshain einzuschreiten.
© Kitty Kleist-Heinrich

Der Eigentümer hatte eine Begehung des Gebäudes und den dafür nötigen Polizeischutz erst gerichtlich durchsetzen müssen. Nun muss sich der Eigentümer mit dem Bezirksamt weiter streiten, wie die vom Gutachter bei der Begehung festgestellten Mängel beseitigt werden. Dabei geht es etwa um den Rettungsweg im hinteren Teil des Gebäudekomplexes – im Notfall also um Leib und Leben.

Die Brandschutzaffäre in der Rigaer 94 im Überblick

Vor der Begehung im Juni war die Polizei zunächst von einem Mob überrascht und massiv angegriffen worden. Die Beamten wurden von Hausdächern mit einem Steinhagel belegt. Die Autonomen errichteten Barrikaden und setzten diese in Brand. Im Haus selbst leisteten die Bewohner massive Gegenwehr. 80 Polizisten sind bei dem Einsatz verletzt worden.

[Schon 250.000 Abos: Suchen Sie sich Ihren Tagesspiegel-Newsletter für Ihren Bezirk aus! Jetzt hier kostenlos: leute.tagesspiegel.de]

Die Polizei wollte bei dem Einsatz im Haus auch die Personalien der Angreifer und einiger Bewohner prüfen. Denn die Anwälte des Eigentümers hatten der Polizei auch eine Liste aller illegal bewohnter Wohnungen überreicht und beantragt, die Personalien feststellen zu lassen.  

Doch auf Weisung der Staatsanwaltschaft musste die Polizei darauf verzichten, im Haus die Personalien der Angreifer und auch einiger Bewohner festzustellen. Das sei durch den Gerichtsbeschluss für die Brandschutzbegehung nicht gedeckt gewesen, hieß es auch von der Polizeiführung. Die Polizei habe sich nicht einmal getraut, „im Haus nach dem Ausweis zu fragen“, beklagt ein Eigentümeranwalt. „Unterwürfiger als dieser Staat kann man nicht handeln.“

Zur Startseite