Berlin-Neukölln : Kiezkneipe „Syndikat“: Proteste gegen Schließung

Im Neuköllner Schillerkiez soll eine Institution verschwinden: Das "Syndikat", Nachbarschaftstreff und linke Szenenkneipe, steht vor dem Aus.

Der Schillerkiez in Neukölln kämpft schon länger mit dem Problem der Gentrifizierung.
Der Schillerkiez in Neukölln kämpft schon länger mit dem Problem der Gentrifizierung.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Spaziert man dieser Tage durch den Neuköllner Schillerkiez, ist es schwer, die Neuigkeit zu übersehen: „Syndikat bleibt!“ steht auf Bannern an Hauswänden in der Weisestraße. In der Nummer 56 soll eine Institution verschwinden. Der Kneipe Syndikat wurde im Juli gekündigt, Ende 2018 läuft der Mietvertrag aus.

Die Kneipe gibt es seit 33 Jahren, sie ist zum Treffpunkt der linken Szene und von Nachbarn geworden. Für viele ist sie „ein verlängertes Wohnzimmer“, sagt Anwohner Christian. Er ist Teil des Syndikat-Kollektivs und seit 20 Jahren Gast in der Kneipe. Fassungslos macht ihn, dass der Hausverwalter von der Deutschen Immobilien Management GmbH bei der Kündigung noch eine Neuverhandlung in Aussicht stellte, das aber im September zurückzog. Der Eigentümer, eine Firma in Luxemburg, ist nicht erreichbar.

Nun wird im Kiez um Solidarität geworben. Bei den ersten offenen Treffen standen die Leute schon bis draußen. Auch der grüne Baustadtrat Jochen Biedermann war da. Doch die Kündigung abwenden kann auch er nicht. Da für Gewerbemieter kein Milieuschutz existiert, sind seine Möglichkeiten begrenzt. Sollte die Hausverwaltung doch bereit sein, zu verhandeln, würde er aber gerne Moderator sein. Geplant sind ein Infostand auf dem Markt am Herrfurthplatz, eine Solidaritäts-Kundgebung am 12. Oktober, 18 Uhr, vor der Kneipe und ein Video, das in Yorck-Kinos gezeigt werden soll. Was ist, wenn die Kündigung bleibt? Christian schweigt. „Daran wollen wir noch nicht denken.“

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben