Berliner Esskultur : Die Currywurst bekommt eine Gedenkmedaille

Nicht reinbeißen! Zum 70-jährigen Jubiläum hat die Staatliche Münze Berlin der Currywurst einen Silberling spendiert.

Die Currywurst feiert Jubiläum - und bekommt eine Gedemedaille gewidmet.
Die Currywurst feiert Jubiläum - und bekommt eine Gedemedaille gewidmet.Foto: picture alliance / dpa

Die „Kunst des neapolitanischen Pizzabackens“ ist bekanntlich vor gut einem Jahr von der Unesco zum Immateriellen Kulturerbe der Menschheit erklärt worden, wie auch die Mittelmeerküche insgesamt, was schon insofern nicht recht einleuchten will, weil es beim Kochen, Backen, Brutzeln doch um die Herstellung sehr materieller Produkte geht. Aber sei’s drum, gönnen wie dem neapolitanischen Pizzabäcker die Ehre. Hauptsache, der Teig hat die richtige Konsistenz und einen wohlschmeckenden Belag.

Auch die Berliner Currywurst wird von vielen als schmackhaft empfunden, aber zu Unesco-Ehren hat sie es bislang leider nicht gebracht – eine zum Himmel schreiende Ungerechtigkeit! Und eine die menschheitbeglückende Leistung von Herta Heuwer schnöde missachtende Ignoranz. Vor 70 Jahren, im September 1949, will sie für ihren Imbissstand an der Ecke Kant-/Kaiser-Friedrich-Straße in Charlottenburg diese deftige Leckerei, seither Heilmittel unzähliger knurrender Mägen, erfunden haben – eine Legende, die anzuzweifeln sich jedem Berliner verbietet, und den Nicht-Berlinern sowieso.

Die Gedenkmedaille, für 13 Euro zu erwerben.
Die Gedenkmedaille, für 13 Euro zu erwerben.Foto: promo

Immerhin, jetzt gibt es Ersatz, nicht für die Wurst, aber für die Ehre, und dies sogar in Silber. Im Rahmen ihrer 2004 begonnenen Jahresgedenkprägungen hat die Staatliche Münze Berlin nun auch der Currywurst einen Silberling spendiert: 32,5 Millimeter im Durchmesser, aus 333/1000er Silber, limitiert auf 2500 Stück, für 13 Euro zu erwerben, die man natürlich auch in echten Currywürsten anlegen könnte. Aber die sind nach der Verzehr futsch, die beiden auf der Gedenkprägung dargestellten, farblich sogar hervorgehoben, dahinter Herta Heuwer strahlend in ihrer Kittelschürze – diese beiden Würste also bleiben uns für immer erhalten und man muss sie nicht mal zwecks längerer Haltbarkeit in den Kühlschrank stellen. Prüfend reinbeißen sollte man aber nicht, schließlich sind sie nicht aus Gold.

In einer früheren Version des Textes wurde der Silberling als Münze bezeichnet. Das ist natürlich falsch: Münzen sind Zahlungsmittel, die Currywurst-Gedenkprägung ist das nicht.

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Mehr lesen? Jetzt E-Paper testen + 50 % sparen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben