zum Hauptinhalt
Der Berliner Architekt Max Schwitalla entwirft futuristische Wohnviertel, die durch fliegende Busse miteinander verbunden sind.

© Studio Schwitalla

Ohne Verkehrswende droht der Kollaps. Doch wie gelingt sie? Der Podcast „Futur B“ hat einen Autohändler besucht, der keine Autos mehr verkaufen will und einen Architekten, der die Stadt der Zukunft entwirft.

Von

Mit den Einwohnern steigt die Zahl der Autos in Berlin: 1,2 Millionen Pkw sind zugelassen. Das sind acht Prozent mehr als vor zehn Jahren – und auch der Liefer- und Pendelverkehr nimmt zu. Wenn es weiterhin mehr Autos werden, droht der Verkehrskollaps. Wie lässt sich das in Berlin verhindern? Und wie bewegen wir uns in 30 Jahren durch die Stadt? Diesen Fragen sind wir in der neuen Folge unseres Zukunfts-Podcasts „Futur B“ nachgegangen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Jetzt hier reinhören und „Futur B“ auf allen Podcast-Plattformen wie Spotify oder Apple Podcast abonnieren.

Christoph Golbeck arbeitet bereits an einer Lösung. Er will die Verkehrswende ausgerechnet in seinem Autohaus in Friedrichshain umsetzen. Dort betreibt er eine Kfz-Werkstatt, verkauft aber seit zwei Jahren keine Autos mehr.

Wenn Kunden ihren Zweitwagen aufgeben wollen oder ihnen die Reparatur ihres alten Wagens zu teuer wird, empfiehlt er Alternativen. Zukünftig stellt Golbeck sich sein Mobilitätshaus vor wie ein Reisebüro, in dem es E-Bikes gibt, U-Bahnkarten und Car-Sharing, falls seine Kunden doch mal ein Auto brauchen.

Netzwerk aus urbanen Dörfern

Der Berliner Architekt Max Schwitalla geht noch einen Schritt weiter. Er sagt: Wir müssen die Stadt „neu denken“. Er entwirft futuristische Wohnviertel, die mit fliegenden Bussen miteinander verbunden sind. Dabei geht es ihm auch darum, kurze Wege zu schaffen, um so Verkehr zu vermeiden.

Schwitalla stellt sich die Stadt der Zukunft als ein Netzwerk urbaner Dörfer vor, in denen alle alltäglichen Ziele zu Fuß, mit dem Rad oder dem E-Bike zu erreichen sind. Diese Dörfer sollen durch öffentliche Verkehrsmittel miteinander verbunden sein – und damit zugleich größtenteils autofrei. 

Doch wie realistisch sind solche Vorstellungen? Und welche Hürden bestehen in Berlin auf dem Weg zur Verkehrswende? Die Antworten hören Sie in der aktuellen Episode von „Futur B“, dem Zukunfts-Podcast des Tagesspiegels. Jetzt reinhören: auf Spotify, bei Apple Podcast und überall, wo Sie Podcasts hören.

Zur Startseite