Exklusiv

Hauptstadtflughafen : TÜV hält BER-Terminplan für stark gefährdet

Ein internes Dokument offenbart ein bislang unbekanntes Mängelausmaß am BER. Es ist ein hoher personeller Aufwand und eine Vielzahl von Rückbauten notwendig.

Ein Arbeiter trägt eine Leiter in einem Gebäude des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER).
Ein Arbeiter trägt eine Leiter in einem Gebäude des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER).Foto: dpa

Am unvollendeten Hauptstadtflughafen geraten erneut die Terminpläne für einen BER–Start ins Rutschen. Jetzt sind sogar Rückbaumaßnahmen im BER-Terminal notwendig, um die nach wie vor gravierenden Mängel an Sicherheitskabeln des Brandschutzsystems beseitigen zu können. Das geht aus einem internen „Statusbericht“ des TÜV Rheinland vom 8. März 2019 zum Zustand der Anlagentechnik im Fluggastterminal hervor, der dem Tagesspiegel vorliegt. Danach sind die Probleme umfassender als bekannt. Und das über Brandmeldeanlage und Sicherheitskabel hinaus, die offiziell als „kritische Pfade“ genannt werden. Die noch für Oktober 2020 angekündigte BER-Eröffnung dürfte damit nicht zu halten sein.

Laut dem 61-Seiten-Bericht des TÜV gab es im März allein bei den Kabeln für die Sicherheitsbeleuchtung und die Sicherheitsstromversorgung, die nach der geplatzten BER-Eröffnung 2012 ausgetauscht und erneuert wurden, noch 11519 Mängel. Das sind fast viermal so viele wie von den Verantwortlichen kommuniziert. „Das Abstellen dieser Mängel ist nach unserer Einschätzung mit einem möglicherweise hohen personellen Aufwand, aber auch einer Vielzahl von Rückbauten verbunden“, heißt es wörtlich.

Der TÜV warnt, „dass bauseitig sicherzustellen ist, dass die Mängel bei weiteren Prüfungen nicht länger vorhanden sind.“ Wie berichtet sind das etwa überlegte oder vermischte Kabel-Trassen, unzulässige Befestigungen oder der nicht gewährleistete „Funktionserhalt“ solcher Kabel im Brandfall. Die FBB, so der TÜV, habe ein „Planungs- und Bausoll sicherzustellen“. Aktuell gibt es bereits keine Puffer mehr, gilt ein interner Krisen-Terminplan, um 2020 zu halten. Damit dafür noch rechtzeitig die für drei Monate angesetzten Prüfungen aller Systeme im Terminal beginnen können, müssten demnach spätestens bis 31.Juli 2019 alle Mängel behoben sein.

Nicht termingerecht fertiggestellt

„Insbesondere ist der Zieltermin aufgrund des unfertigen Anlagenzustandes stark gefährdet“, so der Bericht. Darauf habe man in den letzten Aufsichtsratssitzungen hingewiesen. Der TÜV warnte zugleich, dass von der Flughafengesellschaft eingeleitete Maßnahmen bei Brandmeldeanlage und Sicherheitsstromversorgung „noch nicht“ greifen.

Wie der Tagesspiegel berichtete, kam inzwischen hinzu, dass die Firma Bosch die Brandmeldeanlage nicht termingerecht zum 29. März 2019 fertiggestellt hat. Brandenburgs Staatskanzleichef Martin Gorholt, zugleich BER-Koordinator von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), hat inzwischen bestätigt, dass die Brandmeldeanlage nicht termingerecht fertig wurde.

So sieht's aus am Flughafen BER
Terminal A. B. C. Und D. Auch schön: die Reklame oben an der Scheibe. Für Bauarbeiter.Weitere Bilder anzeigen
1 von 19Foto: AFP
01.03.2018 07:59Terminal A. B. C. Und D. Auch schön: die Reklame oben an der Scheibe. Für Bauarbeiter.

Die Flughafengesellschaft hält dennoch am geplanten Eröffnungstermin Oktober 2020 fest. Die Rückbauten seien keinesfalls mit Abrissarbeiten zu vergleichen. Der Aufsichtsrat sei vollständig über den TÜV-Bericht informiert worden.

Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup will im Oktober 2019 die Baufertigstellungsanzeige bei der Baubehörde Dahme Spreewald einreichen. Dafür ist ein TÜV-Zertifikat nötig, dass alle Anlagen betriebssicher funktionieren und ordnungsgemäß errichtet wurden. Davon ist der BER noch weit entfernt. Der TÜV sieht schon den Prüfbeginn gefährdet.

BER
Kalter Kaffee: Nicht nur in Zeitungsredaktionen steht die Tasse, mit der die Flughafengesellschaft für die Eröffnung warb. Der Spruch wirkt – mit dem Wissen von heute – seht prophetisch. Zudem erinnert er daran, dass vieles ganz schnell kalter Kaffee werden kann.Alle Bilder anzeigen
1 von 7Foto: privat
02.06.2018 17:03Kalter Kaffee: Nicht nur in Zeitungsredaktionen steht die Tasse, mit der die Flughafengesellschaft für die Eröffnung warb. Der...

Aber selbst bei der Entrauchung, bei Brandschutzklappen und Sprinkleranlage, für die die Verantwortlichen Entwarnung gegeben haben, gibt es laut TÜV-Bericht immer noch „wesentliche Mängel“. Zur Sprinkleranlage ist etwa von unvollständigen und mangelhaften Kabelschottungen die Rede. Und auch davon, dass der TÜV bereits zur Prüfung der Sprinkleranlage angefordert wurde, obwohl „dort noch Installationsarbeiten durchgeführt werden“.

Nach wie vor ungeklärt ist nach Tagesspiegel-Informationen auch das Problem der im Terminal unzulässig benutzten Plastikdübel bei der Befestigung von Kabeln, die im Brandfall weiter funktionieren müssen. Es verdichten sich Hinweise, dass die von der FBB erhoffte Einzelfallzulassung nicht erteilt werden kann. Im „worst case“ könnten die Plastikdübel zu einem K.-o.-Problem werden.

Lesen Sie mehr zu Berlins Flughäfen

- Die besten BER-Kulturtipps bis zur Eröffnung. Der "Tagesspiegel Checkpoint" macht es vor - und die Leser machen mit. Mit diesen Tipps können Sie die Wartezeit bis zur Flughafeneröffnung überbrücken. Hier der Text aus dem Checkpoint vom Tagesspiegel.

- "Wir sind eine Flughafengesellschaft und kein Wettbüro": 2500 Tage BER-Nichteröffnung: Der "Tagesspiegel Checkpoint" hat zu diesem Anlass mit dem Flughafenchef über dessen Wetteinsatz zum Start und den Eröffnungszeitplan gesprochen. Hier das Interview aus dem Checkpoint.

- Im April 2021 soll eigentlich TXL schließen. Es gibt viele Ideen und Pläne für die Nachnutzung. Hier der aktuelle Stand im Tagesspiegel im Frühjahr 2019.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!