Kleine Flächenreserven : Wo es in Berlin noch Platz für Wohnungen gibt

Aus Senatskreisen ist zu hören, dass es noch genügend Gebiete gibt, in denen gebaut werden könnte. Hier sind fünf Beispiele.

In einigen Gegenden in Berlin ist noch Platz für neue Wohnungen.
In einigen Gegenden in Berlin ist noch Platz für neue Wohnungen.Foto: Arne Dedert/dpa

Keine Grundstücke mehr nirgends? Auf einer öffentlichen Veranstaltung zur Vergabe von landeseigenen Bauflächen im sogenannten „Konzeptverfahren“ an Genossenschaften, Baugruppen und andere Bauwillige ohne vorrangigen Rendite-Interessen, hatte Berlins Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen Katrin Lompscher (Linke) Begehrlichkeiten mit dem Hinweis auf mangelnde Bauflächen ausgebremst. Aber stimmt das wirklich?

Oder liegt es daran, dass Senat und Bezirke kein Baurecht für bestehende Flächen schaffen – und wenn doch, dann viel zu langsam?

Eine Aufstellung der Industrie- und Handelskammer hat gezeigt, dass sich die Zahl der festgesetzten Bebauungsplänen halbierte im Jahr 2018 im Vergleich zu 2016, dem letzten Amtsjahr von Lompschers Vorgänger.

Und aus Senatskreisen ist zu hören, dass es sehr wohl noch genügend Gebiete gibt, auf denen in überschaubarer Zeit neue Wohnungen entstehen könnten.

Lichtenberg, Mitte und Friedrichshain haben noch Platz

An der Rummelsburger Bucht/Ostkreuz könnten bis zu 600 Wohnungen gebaut werden. Noch gibt es dort zurzeit ein Obdachlosen-Camp.

Etwa 250 Wohnungen könnten im Bereich Ilsestraße in Karlshorst realisiert werden.

An der Karl-Marx-Allee in Mitte und Friedrichshain könnten die Freiflächen zwischen den sehr locker aufgestellten Häuserzeilen mit bis zu 800 Wohnungen bebaut werden.

An der Krautstraße in Friedrichshain wäre der Bau von an die 300 Wohnungen möglich.

Für diese Gebiete müsste der Senat oder der Bezirk entweder einen Bebauungsplan festsetzen oder einen Beschluss zur Bebauung treffen nach Paragraf 34 Baugesetzbuch. Dieser erlaubt, grob gesagt, Neubauten in der Größe und dem Erscheinungsbild der bereits Vorhandenen im bestehenden Quartier.

Auf diese Liste gehört eigentlich auch die Planung um die Neubauten an der Michelangelostraße in Prenzlauer Berg. Dort waren ursprünglich mal 2700 Wohnungen geplant.

Dieses Beispiel zeigt aber auch die Tücken der politischen Debatte um das Wachstum der Stadt: Die Pläne für die Michelangelostraße sind seit vielen Jahren in Arbeit. Der Bezirk rief die Bürger wiederholt zur Beteiligung auf. Damit gebaut werden kann, soll nun eine Straße umgebaut werden. Das erfordert wiederum eine Beteiligung der Senatsverwaltung für Verkehr. Nach derzeitigem Planungsstand kann der Bau von Wohnungen frühestens in knapp zehn Jahren starten: Ende 2028.

+++

Mehr über Wohnungsbau in den Bezirken lesen Sie auch in unseren Leute-Newslettern. Hier hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de
+++

Lesen Sie mehr zum Wohnungsbau in Berlin

- Mehr als 10.000 neue Wohnungen in Spandau: Das große Bau-Interview im Tagesspiegel - "Sollen die alle zur BVG-Haltestelle laufen?"

- Wohungsbau in TXL - dort sollen einmal 18.000 Menschen leben: Erst einmal geht es um die Verknüpfung mit dem Umfeld und dem Rückbau der Autobahnzufahrt. Der Tagesspiegel-Überblick aus dem Frühjahr 2019.

- Immer weniger Bebauungspläne - woran liegt das? Unter Senatorin Lompscher werden nur wenige Bebauungspläne beschlossen. Kritiker werfen der Verwaltung vor, viel zu zögerlich zu entscheiden. Der Überblick.

- Senatorin schweigt zum Deal im Kosmosviertel: Katrin Lompscher will den Kaufpreis für die 1821 Wohnungen nicht nennen. Der Senat gibt 20 Millionen Euro Zuschuss. Die Zahlen, die Fragen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

63 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben