zum Hauptinhalt

Attacke auf Wowereit: Künast über S-Bahn: Wir können es besser

Grünen-Kandidatin Künast macht Wowereit in einem Interview für die S-Bahn-Probleme verantwortlich und verweist auf geistesgegenwärtiges rot-grünes Verkehrsmanagement einst beim Mauerfall.

In Berlin gebe es nun seit zwei Jahren S-Bahn-Katastrophen, sagte die Spitzenkandidatin der Grünen für die Berliner Abgeordnetenhauswahl. „Entweder war es zu kalt oder es war zu warm, immer hatten wir Probleme mit der Bahn.“

Dafür habe auch der Regierende Bürgermeister eine Verantwortung, sagte Renate Künast in einem Video-Interview mit Zeitungen der Mediengruppe Madsack Künast kritisiert insbesondere Klaus Wowereits Krisenmanagement beim Nahverkehr. Sie sei sicher, dass sie das besser könne.

Als Regierende Bürgermeisterin werde sie sich nicht nur zu Silvester um die Bahn-Probleme kümmern, sondern zwölf Monate im Jahr. „Vor zwanzig Jahren, als die Mauer fiel, waren wir unter Rot-Grün in der Landesregierung so gut vorbereitet, dass am gleichen Abend noch Privatbusse an die Grenzübergänge fuhren und die Leute, die über den Ku'damm fahren wollten, herumfuhren“, sagte Künast.

Bei der S-Bahn habe der Senat dagegen jetzt nichts getan, obwohl die Probleme absehbar gewesen seien. „Ich könnte fast sagen, schlimmer als das, was ist, kann es ja gar nicht sein. Darüber zu reden, dass es Chefsache ist, sich aber beharrlich nicht darum zu kümmern, das ist nicht meine Art“, sagte Künast. Trotz fallender Umfragewerte für die Berliner Grünen erwartet deren Spitzenkandidatin für die Abgeordnetenhauswahl im September ein spannendes Rennen. (dapd)

Zur Startseite