• Lütke Daldrup über BER-Eröffnung: "Wir sind eine Flughafengesellschaft und kein Wettbüro"

Lütke Daldrup über BER-Eröffnung : "Wir sind eine Flughafengesellschaft und kein Wettbüro"

2500 Tage BER-Nichteröffnung: Der Checkpoint hat zu diesem Anlass mit dem Flughafenchef über dessen Wetteinsatz zum Start und den Eröffnungszeitplan gesprochen.

Hat eine Kiste Wein gewettet, dass der BER pünktlich eröffnet: FBB-Chef Engelbert Lütke Daldrup.
Hat eine Kiste Wein gewettet, dass der BER pünktlich eröffnet: FBB-Chef Engelbert Lütke Daldrup.Foto: Sophia Kembowski/dpa

Am Sonntag steht ein besonderer Berliner Gedenktag an: 2500 Tage Nichteröffnung des BER (wir zählen seit Juni 2012) – der Checkpoint hat zu diesem Anlass Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup u.a gefragt, ob er seinen Wetteinsatz zum Start im Oktober 2020 („eine Kiste Wein“) nicht erhöhen möchte. Lesen Sie hier das Exklusiv-Interview:

Herr Lütke Daldrup, vor einem Jahr waren Sie bereit, eine Kiste Wein darauf zu wetten, dass der BER pünktlich eröffnet. Da Sie sich so sicher sind: Um wie viel würden Sie den Wetteinsatz heute erhöhen?
Die Wette steht! Aber es gibt keinen Grund, solche Glücksspiele auszuweiten. Wir sind eine Flughafengesellschaft mit zwei großen Flughäfen und einem fast fertiggestellten Singleairport - kein Wettbüro. Wir schulden den Menschen der Hauptstadtregion die Fertigstellung des BER. Daran arbeiten wir hart.

All Ihre Vorgänger haben betont, dass der Bau im Zeitplan liegt. Warum sollte man Ihnen jetzt glauben?
Seit der Eröffnungstermin feststeht, haben wir mindestens so viel am BER gearbeitet, wie andere über den Termin geredet haben. Die Türen, die Sprinkler und zuletzt die Entrauchungssteuerung (ÜSSPS), die jeweils als großes Risikoeingeschätzt wurden und das Potential hatten, die Baufertigstellung zu verzögern, sind in Ordnung gebracht worden. Inzwischen hat sich die Anzahl der kritischen Gewerke auf zwei reduziert. Bosch ist mit der Brandmeldeanlage auf der Zielgeraden und auch bei den Kabeln kommen wir voran. Die Prüfprozesse sind sehr mühsam, haben sich aber im Großen und Ganzen so entwickelt, wie wir Ende 2017 erwartet haben. 

Wie viele Verträge sind denn schon geschlossen? Wie viele Geschäftspartner haben sich getraut, einen Laden ab Oktober 2020 zu mieten? Wie viele Fluglinien haben zugesichert, vom BER zu starten?
Von den 102 Geschäften sind praktisch alle vermietet und der Mieterausbau der Läden läuft schon. Es gibt viel mehr Nachfrage, als wir Flächen anbieten können. Und auch die Airlines wollen von Anfang an am BER operieren, einige werden allerdings vorerst in Schönefeld bleiben müssen.

Es stand zuerst im Tagesspiegel Checkpoint

- Den "Tagesspiegel Checkpoint" vom Team um Chefredakteur Lorenz Maroldt schicken wir Ihnen jeden Morgen kurz nach 6 Uhr in Ihre Mailbox. Den Checkpoint, dem wir diese Geschichte am Donnerstagmorgen entnommen haben, können Sie unkompliziert bestellen unter www.tagesspiegel.de/checkpoint.

Mehr Flughafen-Berichte im Tagesspiegel

- BER-Skepsis mit TÜV-Siegel: Ist Oktober 2020 für die BER-Eröffnung haltbar? Nach der Befragung des TÜV sehen sich Opposition sowie Koalitionsvertreter in ihrer Skepsis bestätigt. Hier der Tagesspiegel-Text.

- "Gravierende Verzögerung des Baubeginns": Es gibt aktuell Unmut um die Straßenanbindung am Flughafen Tegel: Es fehlen Papiere, es droht Verzug. Hier der Tagesspiegel-Text.

- Wie ist denn eigentlich der Stand im Frühjahr 2019? Steht alles hier: Von Flugtaxis, intelligente Laternen und Rohrpost-Müll: Der Projektentwickler Philipp Bouteiller hat viel vor mit dem Flughafen Tegel, wenn der 2021 schließt. Hier der große Tagesspiegel-Text.

- Direktflüge ab TXL: Über Jahre gab es für Berlins große Sylt-Fangemeinde keinen schnellen und direkten Weg auf ihre Lieblingsinsel. Easyjet will das ab Mai ändern. Hier der Tagesspiegel-Text über die ganz spezielle Berlin-Sylt-Connection.

- Sollte der BER 2020 eröffnen, könnten 2021 in Tegel die Bagger anrücken. Was ist auf der Flughafenfläche geplant und wie wird sich der Norden Berlins verändern? Hier unser Tagesspiegel-Podcast zum TXL.

- Kurzer Blick ins Tagesspiegel-Archiv: Die Vorbereitungen zum Abriss der Rollwegbrücke laufen seit dem Frühjahr 2017. Hier der Tagesspiegel-Text.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!