• Neun Minuten Warteschleife bei 110: Die Berliner Polizei bittet: „Legen Sie nicht auf!“

Neun Minuten Warteschleife bei 110 : Die Berliner Polizei bittet: „Legen Sie nicht auf!“

Neun Minuten hing er in der Warteschleife, dann wurde der Anruf unter 110 abgebrochen. Rekonstruktion eines Notrufs bei der Berliner Polizei.

Die Einsatzleitzentrale am Platz der Luftbrücke kann derzeit nicht genutzt werden.
Die Einsatzleitzentrale am Platz der Luftbrücke kann derzeit nicht genutzt werden.Foto: imago/Rolf Kremming

Bei einem lebensbedrohlichen Ernstfall hätte es zu spät sein können. Doch diesmal ging es nur um einen SUV, der an der Friedrichstraße einen barrierefreien Straßenübergang zugeparkt hat. Anatol Wiecki beobachtete am 20. Juni, wie ein Mann mit Blindenstock gegen das Auto stieß und beinahe stürzte.

Erst sagte Wiecki in der Polizeiwache gegenüber Bescheid, zwei Beamte kamen und steckten einen Strafzettel hinter den Scheibenwischer des Autos. Abschleppen lassen wollten sie den Wagen nicht, also wählte Wiecki um 16.21 Uhr den Notruf 110 der Polizei.

Wiecki landet in der Warteschleife. Zunächst hört er eine Männerstimme vom Band: „Bitte warten! Polizeinotruf Berlin. Zurzeit sind alle Notrufleitungen belegt. Bitte legen Sie nicht auf. Please hold the line. Berlin Police Emergency Call Department. At the Moment all lines are busy. Please do not ring off.“

Es ist die offizielle Ansage der Polizei für Anrufe. Dann ist eine Frauenstimme zu hören: „Ihr Anruf wird gehalten. Bitte warten Sie einen Moment. Please hold the line“. Nach neun Minuten und fünf Sekunden bricht das Gespräch ab.

Ein Mitschnitt von neun Minuten Warteschleife

Die Frauenstimme wird später noch eine entscheidende Rolle spielen: Es geht um den Umgang der Polizei mit dem Fall. Denn Wiecki hat sich beschwert, der RBB recherchierte, berichtete dann aber nicht. Die Polizei hat nämlich Wieckis Darstellung zunächst widersprochen – anhand eines 110-Anrufs um 16.09 Uhr. Dieses Telefonat dauerte nur drei Minuten und 19 Sekunden, als Wiecki schon einmal wegen des zugeparkten Übergangs anrief.

Nach zwölf Sekunden habe ein Beamter das Gespräch angenommen. Die Polizei widersprach zunächst auch Wieckis Darstellung, eine Frauenstimme vom Band sei in der Warteschleife zu hören, schließlich habe die Polizei für ihre Telefonanlage nur eine Männerstimme. Wiecki hat aber alles aufgezeichnet und die Mitschnitte als Beweis im Internet veröffentlicht.

Vor zwei Wochen dann meldete sich die Polizei bei dem Mann. Auf dem Briefkopf steht „Der Polizeipräsident von Berlin“. Das Justiziariat erklärt in dem Schreiben, die Polizei habe einem Journalisten gegenüber „irrtümlich“ einen falschen Eindruck vermittelt, es habe Missverständnisse gegeben, zur Auskunft über eine „nicht vorhandene Stimme als Bandansage“ habe der RBB eine Richtigstellung bekommen.

Die Einsatzleitzentrale musste im Juni umziehen

Ansonsten könne aber zur Frauenstimme und zu dem mehr als neun Minuten langen Telefonat keine Auskunft gegeben werden. Der Anruf könne „aufgrund von Baumaßnahmen in der Einsatzleitzentrale und einer damit einhergehenden technischen Einschränkung derzeit nicht nachvollzogen werden“. Nur entgegengenommene Anrufe könnten derzeit nachvollzogen werden.

Grund für die technischen Probleme: Die Einsatzleitzentrale kann zurzeit nicht in ihren Räumen am Platz der Luftbrücke arbeiten. Seit dem 18. Juni wird das Dach saniert, bestätigte eine Sprecherin am Sonnabend einen Bericht der „Berliner Zeitung“.

Die Leit- und Anrufzentrale der Polizei am Platz der Luftbrücke: Alle Notrufe Berlins gehen hier ein.
Die Leit- und Anrufzentrale der Polizei am Platz der Luftbrücke: Alle Notrufe Berlins gehen hier ein.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Die Einsätze werden jetzt aus den örtlichen Direktionen gesteuert, die Notrufannahme ist in die Dienststelle Friesenstraße verlegt worden – dort ist die Telefonanlage aber fast schon antik. Wie lange Anrufe bereits in der Warteschleife hängen, können die Beamten dort nicht erkennen. Doch die 14 Annahmeplätze für Notrufe und fünf weitere „notruffähige Arbeitsplätze“ seien ausreichend, sagte eine Sprecherin. Sie sagt jedoch, dass es seit Juni vermehrt Beschwerden gibt.

Schon 2015 wurde die Notrufzentrale saniert - aber nicht das Dach

Anfang September sollen die Bauarbeiten in der Zentrale am Platz der Luftbrücke beendet sein. Dort stehen 60 Leitungen und 24 Annahmeplätze bereit. Laut Polizei geht in der Einsatzleitzentrale alle 24 Sekunden ein 110-Anruf ein. Täglich sind es 3700 Anrufe, im Jahr mehr als 1,34 Millionen. Bei etwa der Hälfte der Anrufe werden eilbedürftige Blaulichteinsätze für Funkwagen ausgelöst.

Dass das Dach erneuert werden muss, hat auch einen anderen Grund: Es regnete rein. Schon im Jahr 2015 wurde der 700 Quadratmeter große Raum saniert, wegen Asbestverdacht, der sich nicht bestätigte. Doch das Dach wurde nicht erneuert. Die Zentrale war 2015 verlegt worden, Anrufer warteten damals schon mal bis zu einer halben Stunde am Telefon.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!