Update

Islamist plante Sprengstoffanschlag : Gefasster Terrorverdächtiger hatte Kontakt zu Anis Amri

Razzia in Pankow: Ermittler haben in Berlin am Mittwoch einen 31-jährigen Tschetschenen festgenommen. Der Islamist soll einen Sprengstoffanschlag geplant haben.

GSG9-Beamte bei einem Trainingseinsatz.
GSG9-Beamte bei einem Trainingseinsatz.Symbolfoto: picture alliance / dpa

Am Mittwochmorgen ist in Berlin in radikal-islamistischer Terrorverdächtiger festgenommen worden, der einen Sprengstoffanschlag in Deutschland geplant haben soll. Das teilte die Bundesanwaltschaft mit.

Einsatzkräfte der Anti-Terror-Einheit GSG9, des Bundeskriminalamts und des SEK des Berliner Landeskriminalamtes nahmen den 31-jährigen Tschetschenen Magomed-Ali C. fest und durchsuchten seine Wohnung in Berlin-Pankow. Ein Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof hatte am 9. August einen Haftbefehl gegen den Mann erlassen. In Sicherheitskreisen hieß es jedoch, dass keine unmittelbare Anschlagsgefahr bestanden habe. C. wohnt im Pankower Ortsteil Buch, seine Wohnung liegt in der Nähe des Schlossparks Buch.

Video
Berlin: Mutmaßlicher Islamist wegen Anschlagsplänen festgenommen
Berlin: Mutmaßlicher Islamist wegen Anschlagsplänen festgenommen

Der am Mittwoch in Berlin festgenommene 31-jährige Magomed-Ali C. ist dringend verdächtig, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat sowie ein Explosionsverbrechen in Deutschland vorbereitet zu haben. Dies soll er gemeinsam mit dem in Frankreich Inhaftierten Clément B. getan haben.

Der Tschetschene traf Anis Amri in der Fussiletmoschee

Die Festnahme und die Durchsuchung am Mittwoch in Berlin stehen laut Bundesanwaltschaft im Zusammenhang mit Ermittlungen der französischer Strafverfolgungsbehörden gegen Clément B. Der war am 18. April 2017 in Marseille festgenommen worden.Auch er soll einen Sprengstoffanschlag geplant haben.

Im Laufe der Ermittlungen der französischen Behörden gegen Clément B. hätte sich der Verdacht gegen Magomed-Ali C. ergeben. Dies habe nun zur Festnahme geführt, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Mit der Razzia am Mittwoch wollten die Anti-Terror-Ermittler insbesondere herausfinden, wo der von Magomed-Ali C. gelagerte Sprengstoff geblieben ist. Doch bei der Durchsuchung fanden die Ermittler keinen Sprengstoff. Wo dieser sein könnte, ist unklar.

Der Tschetschene und Clément B. waren nach Tagesspiegel-Informationen aus Sicherheitskreisen 2016 auch in der als Salafisten-Treff bekannten Fussilet-Moschee in Moabit. Dort sollen sie auch Kontakt mit dem späteren Attentäter Anis Amri gehabt haben, der bei dem Anschlag am Breitscheidplatz am 19. Dezember 2016 zwölf Menschen getötet und 60 Menschen verletzt hat. Allerdings soll Anis Amri nicht in die Anschlagspläne von Magomed-Ali C. und Clément B. eingeweiht gewesen sein.

Anschlag in Deutschland geplant

Als Clément B. im April 2017 festgenommen worden war, fanden die französischen Ermittler mehrere Schusswaffen und drei Kilogramm des Sprengstoffs TATP (Triacetontriperoxid). Das TATP hatten B. und ein Komplize laut Bundesanwaltschaft im Frühjahr 2017 in Frankreich gemeinsam hergestellt. Es lässt sich leicht aus Haushaltsreinigern mixen.

In dem von der Bundesanwaltschaft erwirkten Haftbefehl wird Magomed-Ali C. nun vorgeworfen, bis 26. Oktober 2016 in seiner Wohnung in Berlin eine erhebliche Menge TATP gelagert zu haben. Damit habe er gemeinsam mit Clément B. einen Sprengsatz herstellen wollen. Beide hätten zu einem nicht bekannten Zeitpunkt an einem unbekannten Ort in Deutschland einen Anschlag verüben wollen, „um eine möglichst große Anzahl an Menschen zu töten und zu verletzen“.

Die Polizei hatte die Anschlagspläne jedoch bereits am 26. Oktober 2016 durchkreuzt – durch eine „präventivpolizeiliche Maßnahme“. Im Anschluss hätten Magomed-Ali C. und Clément B. eine Durchsuchung der Berliner Wohnung befürchtet, bei der der Sprengstoff entdeckt werden könnte. Magomed-Ali C. und Clément B. hätten daher beschlossen, sich zunächst zu trennen. Magomed-Ali C. sei in Berlin geblieben, während Clément B. Ende Oktober 2016 von Berlin über Aachen nach Frankreich gereist sei, wo er im April 2017 gefasst wurde.

Der Tagesspiegel kooperiert mit dem Umfrageinstitut Civey. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei. Mehr Informationen hier.

Autor

32 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben