Update

Kriminalstatistik Berlin : Weniger Einbrüche, weniger Diebstähle, mehr Sexualstraftaten

Der neue Polizeipräsident Michael Krömer stellte die Kriminalstatistik für 2017 vor. Die Entwicklung ist positiv - mit Ausnahmen.

Seit 30 Jahren gehört das Kottbusser Tor zu den Berliner Problemplätzen.
Seit 30 Jahren gehört das Kottbusser Tor zu den Berliner Problemplätzen.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Ein kleines Detail hat das neue Führungsduo der Berliner Sicherheit einfach unterschlagen: Die am Montag von Innensenator Andreas Geisel und dem seit Montag amtierenden kommissarischen Polizeipräsidenten Michael Krömer vorgestellte Kriminalitätsstatistik für 2017 umfasst nur 51 Wochen. Um genau zu sein: Straftaten wurden nur bis zum 23. Dezember erfasst. Dann ging der Computer kaputt beim Versuch, die Änderungen einzuspielen. Wegen der Weihnachtsfeiertage habe die Zeit gefehlt, ihn zu reparieren. Die fehlende Woche mit geschätzt 3000 bis 6000 Fällen soll nun der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) für 2018 zugeschlagen werden.

Trotzdem konnten Geisel und Krömer viele sehr gute Zahlen präsentieren. Die erfassten Straftaten sanken im Vergleich zum Vorjahr um fast 50 000 auf 520 437 – und das trotz weiter steigender Einwohnerzahlen. Bis 2013 hatte die Zahl viele Jahre allerdings unter 500 000 gelegen. Die Aufklärungsquote stieg von 42 auf 44,2 Prozent. Aber auch das ist im Langzeitvergleich immer noch ein schlechter Wert, vor zehn Jahren waren es 50 Prozent.

"Ein guter Trend, mehr nicht"

Dennoch: „Berlin ist wieder ein Stück sicherer geworden“ , sagte Geisel – den Satz hatten seine Vorgänger in den vergangenen Jahren auch gern verwendet. Dann schwächte Geisel ab: „Ein guter Trend, mehr nicht.“ Er dankte allen Polizisten für ihren Einsatz, namentlich nannte er den am Montag entlassenen, nunmehr Ex-Polizeipräsidenten Klaus Kandt und dessen ehemalige Stellvertreterin, die an die Spitze der Staatsanwaltschaft gewechselte Margarete Koppers. Am Montag will der Innenausschuss die PKS beraten – die CDU hat bereits folgenden Punkt auf die Tagesordnung setzen lassen: „Kandt entlassen – Koppers befördert – Führungslosigkeit erzeugt: Warum dieses Chaos?“

Dies sind die Trends in den wichtigsten Deliktbereichen:

Tötungsdelikte

Traditionell beginnt eine Kriminalstatistik mit „Mord und Totschlag" – wegen der Schwere der Tat, nicht der Häufigkeit. 2017 gab es 91 Tötungsverbrechen – eines weniger als 2016. Es ist der niedrigste Wert im Zehnjahresvergleich. Sieben Taten (2016: 10) wurden von Zuwanderern begangen. Zum dritten Mal wurde in der Statistik die „Kriminalität in Verbindung mit Zuwanderung“ berücksichtigt. Da in der PKS auch Versuche zählen, ist die Zahl der tatsächlich getöteten Personen geringer, diese stieg aber von 37 auf 40 an. Da bekanntlich fast jeder Mord aufgeklärt wird, sind die 11 noch offenen Fälle aus 2017 vergleichsweise viel.

Sexualstraftaten

„Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung“ stiegen um 32 Prozent. Ursache ist vor allem eine Gesetzesänderung: Ende 2016 trat das „Gesetz zur Verbesserung des Schutzes der sexuellen Selbstbestimmung“ in Kraft. Seitdem gilt auch strafrechtlich der Grundsatz „Nein heißt Nein“ – auch der Griff an den Po oder die Brust ist ein Sexualdelikt. Zuvor wurde dies lediglich als „Beleidigung auf sexueller Grundlage“ gewertet – hier gab es entsprechend einen Rückgang von 45 Prozent. Zuwanderer begingen 194 Sexualdelikte, ein Plus von 38 Prozent.

Zuerst hatten wir darüber vor zwei Wochen im Spandau-Newsletter berichtet, wo die Zahlen um 40 Prozent angestiegen waren.

Rohheitsdelikte

Hier gibt es Licht und Schatten. Unter diesen Oberbegriff fallen Raub, Körperverletzung, Nötigung und Bedrohung. Bei Raub gab es ein Minus von fast 18 Prozent. Es wurden vor allem weniger Handtaschen entrissen, dafür mehr Geschäfte überfallen. Die Zahl der Körperverletzungen stagniert auf hohem Niveau von 43 000 Fällen. Einen deutlichen Anstieg gab es aber bei den schweren Taten in der Öffentlichkeit (plus 614 Fälle, plus 16,7 Prozent). Hier will die Polizei mit stärkerer Präsenz an den Gewaltschwerpunkten wie Kottbusser Tor und Alex künftig eine Besserung erreichen. In Bussen und Bahnen stieg die Gewalt um 8 Prozent, gegen Polizisten um 5 Prozent.

Diebstahl

Hier kommen die guten Nachrichten. Teilweise drastische Rückgänge bei Diebstählen erklären die positive Gesamtbilanz der PKS: Taschen minus 39 Prozent, Fahrräder minus 12 Prozent, Autos minus 9 Prozent, Einbruch minus 25 Prozent. Der amtierende Polizeichef verwies darauf, dass 44 Prozent der Einbrüche nur Versuche waren, noch nie war diese Quote so hoch: „Es ist sinnvoll, wenn Mieter und Eigentümer in die Sicherheit investieren. Die CDU verwies in ihrer Einschätzung der PKS (Titel: „Wenig Licht, viel Schatten“) darauf, dass Geisels Vorgänger als Innensenator, Frank Henkel (CDU), die Beratung zum Einbruchsschutz wieder kostenlos gemacht hatte.

Drogen

Wenn mehr kontrolliert wird, wird auch mehr aktenkundig. Da die Polizei an Brennpunkten wie dem Kottbusser Tor mehr Präsenz zeigte, gab es 2017 8 Prozent mehr Taten. Auffällig sei aber, berichtete Geisel, der überproportionale Anstieg bei Kokain (plus 42 Prozent).

Politisch motivierte Straftaten

Linke Taten sanken um 16 Prozent, rechte stiegen um 8 Prozent. Die Zahl der Gewalttaten insgesamt sank sowohl links (250 Taten, minus 43 Prozent) als auch rechts (117 Taten, minus 30 Prozent) ziemlich deutlich.

Autor

149 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben