zum Hauptinhalt
Zwölf Stunden lang twittert die Polizei Berlin ihre Einsätze live.

© dpa

#12hWache in Berlin: Polizeialltag: Hütchenspieler und immer wieder der Görli

Ab Freitagmittag können Sie auf Twitter zwölf Stunden lang live erleben, wie die Arbeit der Polizisten auf einer Wache aussieht. Die Highlights der ersten sechs Stunden lesen Sie hier in unserem Blog.

18.05: Ein entlaufenes Kamel in Friedrichshain, fliehende Hütchenspieler und Drogen am Görli. Das waren die ersten 6 Stunden der Aktion #12hWache der Berliner Polizei. Wir verabschieden uns an dieser Stelle. Die Beamten arbeiten natürlich weiter. Den Feed der Polizei können Sie hier gerne weiter verfolgen.

17.45: Neben den Meldungen über die Einsätze, erwähnen die Twitterer der Berliner Wache immer mal wieder, dass man sich bei ihnen bewerben kann. Schließlich ist einer der Gründe dieser Aktion auf Twitter die Werbung neuer Kräfte.

17.32: Und wieder das Einkaufszentrum am Leipziger Platz: Auf der Wache wurde ein gestohlenes Smartphone angezeigt. "Tatort: Mall of Berlin"

17.20: Die meisten Tweets der Polizei drehen sich um Verkehrsunfälle oder Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung. Besonders nach Einsetzen der Dunkelheit waren die Streifen vermehrt auf den Straßen aktiv.

16.52: "Nächster Einsatz: Ein aufgebrochener Tresor soll seit heute Vormittag zwischen Mülltonnen liegen." Ein Fall für die städtische Müllentsorgung?

16.41: "Ein kleiner Junge hat sich in den Finger geschnitten. Wir haben Trost gespendet und fahren zum nächsten Verkehrsunfall." So steht es im Tweet der Polizei. Wir fragen uns, wie die herzlichen Beamten darauf aufmerksam wurden. Kamen sie zufällig vorbei oder erreichte sie ein Notruf? Die Polizei, dein Freund und Helfer.

16.27: Auch die Wache1 ist zum wiederholten Male auf dem Weg zum Alexa. Ladendiebe gehören zum Tagesgeschäft.

16.15: Wie Streife3 verlauten lässt, ist der gefasste Hütchenspieler einschlägig bekannt. Er erhält einen Platzverweis und eine Anzeige wird gefertigt.

16.07: Schon wieder ein Ladendieb in der Mall of Berlin. Wissen die denn nicht, dass das Einkaufszentrum am Leipziger Platz schon pleite ist?

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

15.55: Streife3 überprüft einen Hütchenspieler. Nachdem er wegrennen wollte, wird er nun von den Beamten durchsucht.

15.45: Wache1 twittert: "Eine Bürgerin kam gerade ihrer vom Gericht angeordneten, regelmäßigen Meldeverpflichtung nach." Abgehakt.

15.35: Der Berliner Bürger ist auf der Hut: Ein "bekannter Anrufer meldete telefonisch" (Beamtentautologie), dass er Hütchenspieler gesehen hat. Die Ordnungshüter machen sich auf den Weg.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

15.22: Der "Kollege" ist wohlauf, das Heimpersonal kümmert sich um die Dame. Der Mundschutz kann wieder ab.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

14.58: "Ein randalierender Opa mit Gehstock" - hin mit Blaulicht. Eine ältere Dame hatte den Notruf gewählt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

14.42: Die Polizei überprüft ein in der Fußgängerzone abgestelltes Fahrzeug. Nach einem kurzen Gespräch mit den Polizisten sucht die die Fahrzeugbesitzerin einen anderen Parkplatz. Polizeiarbeit ist eben nicht immer nur Kameljagd.

Kameljadg auf Twitter

14.31: Die Polizei kann nicht jedem Helfen: Eine Frau kam auf die Wache und wollte Polizeischutz. Die Beamten prüften die Lage, mussten sie jedoch enttäuschen.

14.20: "Das einjährige Kamel "Salima" war nur auf der nahen Wiese grasen und ist wohlauf. #12hWache #Streife5 #Streife6"

14.15: Das Kamel ist in Polizeigewahrsam! Die Beamten haben das Tier im Friedrichshainer Dschungel eingeholt.

14.13: Ein Dieb mit Stil: Ein Jugendlicher wollte Hemden im Wert von 260 Euro stehlen. Er wurde aber erwischt und wartet auf der Wache auf seine Eltern.

14.03: War nur eine Frage der Zeit, bis was zum Görlitzer Park reinkommt. Ein Verdächtiger, der zuvor beim Handeln mit Drogen beobachtet wurde, griff die Berliner Polizisten mit Tierabwehrspray an.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

13.55: Die falschen Spendensammler im Touristenzentrum hat die Polizei vertrieben. Jetzt gibt's Tipps, was man bei Spendensammlern beachten soll.

13.32: Kamel-Alarm in Friedrichshain! Ein Kamel läuft durch Berlin und die Polizei versucht es einzufangen. Klingt fast, als hätte das Kamel von der Live-Twitter-Aktion der Polizei gewusst. Gutes Timing. Es ist auch nicht das erste Mal, dass ein Kamel in Berlin ausgebrochen ist. 2011 brach ein Kamel in Teltow aus einem Zirkus aus und trat eine Frau.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

13.30: 12 Stunden twittern am 12.12., ab 12 Uhr. Wäre es 2012, wäre die Schnapszahl perfekt.

13.16: Betrüger versuchen, als falsche Spendensammler, im Touristenzentrum Bürger zu bestehlen. Die Polizei ist auf dem Weg.

13.13: Ein Mann kommt auf die Wache und fragt, ob nach ihm gefahndet wird, die Antwort ist nein. Wollte sich wohl nur erkundigen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

13.00: Tolles Fundstück im Polizei-Twitter-Feed: "X-Berg". Am Puls der Zeit würden wir das nennen.

12.55: Noch mal zur Info: Wache 1 berichtet aus Mitte. Wache 2 aus Kreuzberg.

12.50: Jetzt wird es ernst: "Mit Blaulicht zum Einsatzort! Eine Frau behauptet jemanden getötet zu haben. #Wache1 #12hWache"

12.46: Die Schwiegermutter löst einen Polizeieinsatz aus. Die Beamten regeln das. Gern geschehen.

12.42: Zuerst stehlen und dann auch noch pampig werden: "Nach einem räuberischen Diebstahl gab es einen Widerstand und Beleidigungen durch den mutmaßlichen Räuber. #Wache2 #12hWache"

Immer wieder Alexanderplatz

12.30: Ach, Alexanderplatz. Immer wieder kommt es hier zu Gewaltausbrüchen, die Polizei hat bereits die Präsenz erhöht und schickte Präventionsteams los. Am Mittag wurde dort ein Jugendlicher festgenommen. Er hat einen Mitarbeiter der BVG angegriffen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

12.25: "Einer von fünf Funkwagen kommt nach einem wiederholten Hausfriedensbruch in der #GHS rein und schreibt die Anzeige." Die Gerhart-Hauptmann-Schule also. Da kennt man sich vermutlich schon mit Vornamen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

12.22: Unsere Beamten geben sich auch in einer Fremdsprache souverän. Ein Pärchen zankt sicht wegen Geld. Die Polizei schlichtet auf Englisch. Very good.

12.17: So stellt man sich den Polizeialltag vor, die ersten Tweets zeigen: Technische Probleme, Anzeigen wegen Diebstahl und Betrug und ein bisschen Behörden-Sprech.

12.07: Die Twitter-Wachen stellen sich vor. Wache 1 berichtet aus Mitte. Am Start sind "Olli, Sebastian, Konnie, Jörn und Helen". Wache 2 ist die Kreuzberger Truppe mit "Christian, Stefan, Maria, Yasemin, Benny und Yvonne". Auf die Plätze, fertig, Hashtag.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

12.00: Los geht's! Aus welchen Wachen getwittert wurde, war bisher geheim. Im ersten Tweet wird verraten: Mitte und Kreuzberg werden es sein!

11.55: Vor sechs Monaten hat die Polizei schon ein Mal 24 Stunden lang Notrufe und daraus resultierende Einsätze getwittert. „Viele Menschen haben damals zum ersten Mal mitbekommen, was die Polizei in dieser Stadt alles macht“, sagte Polizeisprecher Stefan Redlich dem Tagesspiegel vorab. „Danach haben sich 10.000 Menschen bei uns beworben, das war ein wahnsinniger Erfolg.“ Auch aktuell werden wieder neue Polizisten gesucht: 450 sollen neu eingestellt werden. Die Frist geht noch bis zum 31. Januar.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

11.45: Gleich geht's los. Die Polizei Berlin berichtet via Kurznachrichtendienst Twitter live aus dem Arbeitsalltag einer Wache. Außerdem hat die Polizei heute einen neuen internationalen Twitterkanal eröffnet. Unter @PolizeiBerlin_I sollen Muttersprachler die Höhepunkte auch auf Englisch und Türkisch verbreiten. Der Kanal soll künftig für Informationen an Touristen genutzt werden. Beim Champions League Finale in Berlin 2015 könne man das Spiel so auch in der Landessprache der Finalisten begleiten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Kräfte der Berliner Polizei am Alexanderplatz.

© Archiv/dpa

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false