Update

Raub nahe dem Alexanderplatz : Keine Beute bei Überfall auf Geldtransporter

Die "Geldräuber" haben am Freitag bei dem spektakulären Überfall nahe dem Alex keine Beute gemacht. Geldkassetten sind immer mit Farbpatronen gesichert.

Die Täter haben einen Teil ihrer Beute zurückgelassen.
Die Täter haben einen Teil ihrer Beute zurückgelassen.Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Sie erbeuteten mehrere Geldkisten und lieferten sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Aber jetzt wird klar: Alles umsonst. Einen Teil des Geldes hätten die unbekannten Täter noch am Tatort verloren und den anderen Teil in einem der Fluchtwagen zurückgelassen.

Wie berichtet, hatten die Täter den nicht mehr fahrtüchtigen Mercedes in Kreuzberg nach einem Unfall stehen gelassen und waren in den zweiten Fluchtwagen umgestiegen. Dieser wurde nach Polizeiangaben mittlerweile ebenfalls in Kreuzberg gefunden. Er wird derzeit kriminaltechnisch untersucht, teilte die Polizei mit.

Doch selbst wenn die Räuber die Kiste mit dem Geld mitgenommen hätten, wäre die Beute mittlerweile wohl wertlos: "Die Transporter haben eine Farbpatrone, die in bestimmten Situationen explodiert und das Geld kontaminiert", sagte ein ranghoher Beamter dem Tagesspiegel. "Das Geld ist dann eingefärbt und unbrauchbar. Man kann es nur noch bei der Bundesbank gegen neues umtauschen. Für den Räuber sind diese Scheine wertlos." Jeder Beamte, der Verkehrsunfälle mit Geldtransportern bearbeiten muss, kenne das: Selbst bei diesen Unfällen lösen die Farbpatronen aus. So passierte es zum Beispiel im Jahr 2007 bei dem Überfall auf einen Geldtransporter in Reinickendorf, bei dem ein Wachmann getötet worden war. Beim Zusammenstoß des Geldtransporters mit einem Fahrzeug der Täter explodierte die Farbpatrone.

Mehrere Täter hatten am Freitag gegen 7.30 Uhr in der Schillingstraße nahe dem Alex den Geldtransporter mit zwei Fahrzeugen gestoppt und aufgebrochen. Sie flüchteten Richtung Kreuzberg. Dabei wurden sie von einem Polizeiwagen verfolgt. Im Zuge der Verfolgung wurden an der Neuen Grünstraße Schüsse aus einem der beiden Fluchtautos auf das Beamtenfahrzeug abgegeben, verletzt wurde glücklicherweise niemand. Nach den Schüssen gab die Polizei ihre Verfolgung auf.

Autoren

37 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben