zum Hauptinhalt
Polizeieinsatz im Görlitzer Park.
© imago images/Jürgen Held

Ausgangssperre nicht eingehalten: Polizei räumt Görlitzer Park in Berlin-Kreuzberg

Rund 300 Personen hielten sich am Samstagabend auch nach 22 Uhr im Park auf. Darunter waren auch Jugendliche, die sich nicht an die Hygieneregeln hielten. 

Mit mehreren Dutzend Einsatzkräften hat die Polizei am Samstagabend den Görlitzer Park in Kreuzberg geräumt. Trotz Ausgangssperre hielten sich Angaben einer Polizeisprecherin mindestens 300 Personen auch nach 22 Uhr im Park auf. 

Darunter befanden sich auch große Gruppen an Jugendlichen, die sich laut Polizei nicht an die geltenden Hygieneregeln hielten. Zunächst wurden die einzelnen Gruppen angesprochen und aufgefordert, nach Hause zu gehen, später traf polizeiliche Verstärkung als Unterstützung ein, um die Ausgangsbeschränkung durchzusetzen.

Schon kurz nach 22 Uhr waren Einsatzkräfte mit den Rufen „Ganz Berlin hasst die Polizei“ im Park empfangen worden. Nach Tagesspiegel-Informationen kam es im Verlauf des Einsatzes vereinzelt zu Flaschenwürfen und damit zusammenhängenden Festnahmen. 

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Die Polizei konnte das am Sonntag nicht bestätigen. Auf einer Wiese wurde eine Mülltonne in Brand gesetzt, die von Polizisten gelöscht wurde. Gegen 23 Uhr beruhigte sich die Lage.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

In der Hauptstadt gilt derzeit wegen der bundesweiten Notbremse eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 22.00 Uhr und 05.00 Uhr. In diesen Nachtstunden darf man die Wohnung oder das Grundstück in der Regel nicht mehr verlassen. Zu den Ausnahmen gehört zum Beispiel die Fahrt zur Arbeit. Joggen und Spazierengehen bleiben bis Mitternacht erlaubt, allerdings nur alleine.

Für Menschen, die vollständig gegen Corona geimpft sind oder eine Infektion nachweislich durchgemacht haben, gelten die Einschränkungen seit Sonntag nicht mehr. Für die Polizei dürfte das Kontrollen komplizierter machen. In Berlin herrschen derzeit sommerliche Temperaturen. Das nutzten viele Menschen am Sonntag, um nach draußen zu gehen. Am Wannsee etwa waren viele Leute unterwegs. (mit dpa)

Zur Startseite