Berlin Tempelhof-Schöneberg : Berliner AfD-Bezirksverordneter outet sich als transsexuell

Der AfD-Bezirksverordnete Nico Wittmann aus Schöneberg hieß früher Nina Wittmann. Nun hat er sich als transsexuell geoutet. Wie geht die AfD damit um?

Wie geht die AfD mit Transsexuellen um?
Wie geht die AfD mit Transsexuellen um?Hendrik Schmidt/dpa

Trotz kaputter Mikrofonanlage im Saal des Rathaus Schöneberg war der Wunsch von Nico Wittmann deutlich zu hören: „Ich bitte Sie darum, mich ab sofort und ausschließlich mit ,Herr Wittmann’ anzusprechen“.

Selbst vortragen konnte der AfD-Bezirksverordnete von Tempelhof-Schöneberg seine Bitte am vergangenen Mittwoch indes nicht: er war verhindert. Die Rede des transsexuellen Verordneten wurde stattdessen vom Vorsitzenden seiner Fraktion, Karsten Franck, verlesen. In der Rede sprach Wittmann auch davon, wie schwer ihm „dieser Umstand“ psychisch zusetzte und bat die Versammlung, seine Ausfallzeiten daher zu entschuldigen. „Ich habe die Rede so vorgelesen, wie Herr Wittmann sie verfasst hat“, sagte Franck, bevor er das Podium wieder verließ. Als „Partei des politischen Realismus aus der Mitte der Gesellschaft“ stünde die AfD „zu 100 Prozent“ hinter Wittmann, schrieb der Bezirksverband auf seiner Facebook-Seite.

Der Pressesprecher des Berliner Landesverbands der AfD sagte, die Partei „respektiere die Entscheidung“ des Bezirksverordneten, weiter könne er den Fall aber nicht kommentieren. Während in der Liste der Bezirksverordnetenversammlung von Tempelhof-Schöneberg der Verordnete schon als Mann und mit neuem Namen auftaucht, stand auf der Webseite der bezirklichen AfD-Fraktion bis Mittwochabend noch „Nina Wittmann“. Dies wurde mittlerweile korrigiert. Nico Wittmann stand für Fragen der Presse nicht zur Verfügung.

„Ich bin transsexuell und das nicht erst seit gestern“

„Ich bin transsexuell und das nicht erst seit gestern“, erklärte Wittmann vor der Bezirksverordnetenversammlung öffentlich.

Als transsexuell wird eine Person bezeichnet, wenn sie sich nicht oder nicht nur mit dem Geschlecht identifiziert, das ihr bei der Geburt zugewiesen wurde. Die Deutsche Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität geht davon aus, dass einer von 1000 Menschen in Deutschland vollständig die Geschlechtsrolle wechselt.

Die AfD dagegen lehnte in der Vergangenheit nicht-traditionelle Geschlechteridentitäten ab. Ein Beispiel: Als das Bundesverfassungsgericht die Einführung eines „drittes Geschlecht“ forderte, bezeichnete das die Berliner Bundestagsabgeordnete und AfD-Vizepräsidentin, Beatrix von Storch im Januar in einem Interview mit der „Basler Zeitung“ als „Schwachsinn“, den sich „weltfremde Hirne“ ausgedacht haben.

Berliner AfD lehnte in der Vergangenheit nicht-traditionelle Geschlechteridentitäten ab

Auch kritisierte die AfD-Fraktion im Abgeordnetenhaus vor zwei Wochen den neuen Leitfaden für Kindertagesstätten, in dem der Senat darüber informiert, wie Erzieher Fragen zu Geschlecht, Sexualität und sexueller Vielfalt im Alltag behandeln können. Die Handreichung enthält unter anderem Texte über die Situation von Kindern aus Regenbogenfamilien und über Intergeschlechtlichkeit. Die AfD nennt sie eine „Sex-Broschüre“. Auch die CDU reichte einen Antrag ein, um den Druck der Broschüre zu stoppen, da die behandelten Fragen nicht in Kitas gehörten. Betreiber von Kindertagesstätten dagegen freuen sich über die zusätzliche Sensibilität und die klaren Hilfestellungen, die sie durch dieses Material bekommen.

Wittmann ist 2016 zur Abgeordnetenhauswahl für den Wahlkreis Tempelhof-Schöneberg 7 angetreten, der das südliche Marienfelde und nördliche Lichtenrade umfasst. Mit 15,5, Prozent der Stimmen erreichte er den 3. Platz, hinter den Kandidaten der SPD und CDU.

„Transsexuell – nicht Gender-Sternchen“

Dass die AfD die Identität eines Mitglieds gegen ihre öffentliche Meinung zu dem Thema zu tolerieren scheint, ist nicht neu. Mit der Politikerin Alice Weidel hat die Partei eine Frau an ihrer Spitze, die offen in einer lesbischen Beziehung lebt und somit gegen das „traditionelle Familienbild“ von der Ehe zwischen Mann und Frau stößt, welches ihre Partei verteidigt.

Der kürzlich zum Islam konvertierte Brandenburger AfD-Politiker Arthur Wagner erfuhr dagegen weniger Zuspruch von seinem Kreisverband. Zwar bekräftigte Wagner, der in Falkensee (Havelland) lebt, seinen Wunsch, auch mit der neuen Religionszugehörigkeit Parteimitglied zu bleiben. Viele Parteimitglieder wünschten sich aber den Austritt Wagners. Kai Berger, Kreischef der AfD Havelland, betonte in einer Pressemitteilung, die Partei würde keinen Druck auf den konvertierten Politiker ausüben.

Schon im nächsten Satz wird aber deutlich, dass es für Wagner schwierig sein wird, seine Religion mit den Überzeugungen seiner Partei zu vereinen. Dort heißt es: „Die AfD bleibt selbstverständlich weiterhin die politische Kraft gegen die Islamisierung“. Wagner sagte dagegen dem Tagesspiegel Ende Januar, auch der Islam müsse zur AfD gehören, wenn sie in Zukunft eine Volkspartei werden wollten. Auch Wittmann geht es anscheinend darum, seine Transsexualität in der AfD auf eine Weise zu leben, die die Partei noch toleriert: „Transsexuell – nicht Gender-Sternchen“, diesen Unterschied betonte er in seiner Rede.

Autor

Queerspiegel - Der Tagesspiegel-Blog für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen und für alle, für die die Welt bunt wie ein Regenbogen ist.

58 Kommentare

Neuester Kommentar