Verkehr in Berlin : BVG unterbricht Buslinie wegen Falschparkern

Die Verkehrsbetriebe kapitulieren vor Busspurparkern: Die Linie 248 zwischen Ostbahnhof und Warschauer Straße wurde "bis auf weiteres" eingestellt.

"Ab sofort - bis auf weiteres" fährt der 248er wegen vieler Falschparker nicht mehr.
"Ab sofort - bis auf weiteres" fährt der 248er wegen vieler Falschparker nicht mehr.Foto: Twitter/@AmRadDrehen

Nichts geht mehr: Seit dem vorigen Freitag ist eine Buslinie der BVG auf einem Abschnitt eingestellt worden, weil es wegen wegen Falschparkern kein Durchkommen mehr gab. Getroffen hat es dabei die Linie 248 zwischen dem Ostbahnhof und der Warschauer Straße. Fahrgäste auf dem Abschnitt lesen an den Haltestellen nun eine Erklärung, weshalb sie nun gehen müssen: „Wegen massiver Verkehrsbehinderungen“. Die Einstellung gelte „ab sofort – bis auf weiteres“.

In den vergangenen beiden Wochen hatte die BVG an mehreren Tagen bereits stundenweise Einstellungen des 248ers Busses getwittert, immer mit der Standardformulierung „wegen diverser Falschparker“. Dem Vernehmen nach sind es vor allem Handwerker und Baustellen-Lieferanten, die die Tamara-Danz-Straße dauerhaft und großflächig versperren. Derzeit wird dort das Einkaufs- und Entertainmentviertel an der Großhalle fertiggestellt, und der 248er fährt dort eine Schleife zur Endhaltestelle am Bahnhof Warschauer Straße.

BVG-Abschleppwagen kommen noch dieses Jahr

BVG-Sprecherin Petra Reetz bestätigte am Sonnabend die Einstellung des 248ers. Vor einer Woche hatte die BVG angekündigt, dass ab dem 15. Oktober Falschparker direkt vom Busspurbetreuer ein „Knöllchen“ erhalten. Auf dieses Verfahren hatten sich BVG und Verkehrsverwaltung geeinigt.

Wie berichtet, will die BVG noch in diesem Jahr acht Abschleppwagen beschaffen, um Busspuren, Straßenbahngleise und Haltestellen schneller frei zu bekommen. Aus Sicht der BVG nimmt das Problem mit den Falschparkern zu, 2017 wurden stadtweit 8700 Behinderungen festgestellt. Reetz sagte, dass es wohl erst besser werde, wenn konsequent abgeschleppt werde und sich die hohen Kosten herumsprechen.

Die BVG-Knöllchen hatte sich die Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) 2017 initiierte „Task Force Beschleunigung“ ausgedacht. In der Realität verlangsamt sich der Busverkehr eher. In der vergangenen Woche stellte die BVG tagsüber mehrmals den Flughafenbus TXL (zwischen Alex und Brandenburger Tor) sowie den Expressbus X33 (zwischen Galenstraße und U-Bahnhof Haselhorst) ein.

Zur Begründung hieß es bei der BVG zumeist, man gehe den Schritt „zur Stabilisierung des Taktes“. Tatsächlich fahren sich die Busse oft so viel Verspätung ein, dass an der Endhaltestelle gar keine pünktliche Abfahrt möglich ist. Eigentlich wollte der Senat massiv neue Busspuren einrichten. Passiert ist in zwei Jahren fast nichts.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

229 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben