Flugscham bei TV-Sendern : Wir sollten am Boden bleiben

Zeit als philosophischer Raum: Wie sich die TV-Sender zum Thema Umweltbilanz und Nachhaltigkeit stellen. Und was ein anderes Unternehmen noch tun muss.

Erkenntnis in Handlung umsetzen. Der Sender Tele 5 geht in Sachen Umweltschutz voran. Künftig soll auf innerdeutsche Flüge verzichtet und Dienstwagen abgeschafft werden. Auch wolle man nicht mehr bei Konzernen bestellen, die in Europa keine Steuern zahlen.
Erkenntnis in Handlung umsetzen. Der Sender Tele 5 geht in Sachen Umweltschutz voran. Künftig soll auf innerdeutsche Flüge...Foto: dpa

Tele 5 ist sicher nicht der bedeutendste Fernsehsender in Deutschland, aber in dieser Angelegenheit könnte das kleine Münchner Medienunternehmen beispielhaft sein: Bei Tele 5 sollen ab sofort alle geschäftlich notwendigen Reisen auf die schonendste Art geschehen, die möglich ist. Das teilte der Sender vor ein paar Tagen mit. Seither wird diese Botschaft heftig diskutiert, nicht nur in der Branche, die ständig über Greta Thunberg, Fridays for Future und Klimawandel berichtet, aber vielleicht nicht immer danach handelt, wenn es zum nächsten Meeting irgendwo in Deutschland geht.

Die Stichwörter: Umweltbilanz, Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung. „Wir werden Erkenntnis in Handlung umsetzen. Reisen, auch Geschäftsreisen, sind gut für Körper und Seele, Zeit ist ein philosophischer Raum und die Menschen bei uns freuen sich auf den Wandel, sie haben Gestaltung des eigenen Tuns als Hauptaufgabe erkannt“, sagt Kai Blasberg, Geschäftsführer des Senders. Eine weitere Dekade sinnlosen Konsumismus ertrage unsere Gesellschaft nicht mehr. Es sei Zeit für den Umbau. „Gerade WEIL es uns gut geht, können wir das leicht tun.“

„Immer nur auf die Politik zu warten, ist langweilig.“ Kai Blasberg, Geschäftsführer von Tele 5
„Immer nur auf die Politik zu warten, ist langweilig.“ Kai Blasberg, Geschäftsführer von Tele 5Foto: picture alliance / dpa

Auch die Zeiten der Dienstwagen bei Tele 5 seien absehbar vorbei, heißt es weiter. „Dieses Relikt der Neunziger wird nun Geschichte sein.“ Immer nur auf die Politik zu warten, sei langweilig. „Wir selbst können viel tun, um die Welt ein bisschen besser zu machen.“ Blasberg spielt damit auf das steuerliche Dienstwagenprivileg an. Nach eigenen Angaben hat Tele 5 die Zahl der innerdeutschen Flüge bereits reduziert, von 503 Flügen in 2015 auf 276 in 2018. Seit Jahren bezahlt der Fernsehsender die Jahreskarten des Münchener Verkehrsverbundes für alle Mitarbeiter, die nicht mit dem Auto zur Arbeit kommen können oder wollen.

Weitere Maßnahmen in diesem Sinne sollen folgen. Bestellungen im Internet, insbesondere bei Konzernen, die in Europa keine Steuern zahlen und „die damit einhergehenden Zustellorgien durch Paketdienste mit schlecht bezahlten Mitarbeitern“ sollen auf ein Mindestmaß reduziert, Werbeartikel aus Fernost nicht mehr bestellt, dafür eingeplante Budgets an gemeinnützige Organisationen gespendet werden. „Ein Fernsehsender hat per se eine gute Umweltbilanz. Und eine sehr große gesellschaftliche Verantwortung. Jeder Schritt in die richtige Richtung zählt“, sagt Irene Wiedemann, Personalentwicklerin bei Tele 5.

Wann wird Bahnfahren billiger?

Das klingt blumenreich und nach PR, sollte anderen Sendern aber zu denken geben. „Ein großes Kompliment für das, was sich die Kollegen bei Tele 5 in Sachen Nachhaltigkeit vorgenommen haben“, sagt ein Sprecher der Mediengruppe RTL. Der Mediengruppe liege das Thema sehr am Herzen und sei daher in diversen Bereichen und Maßnahmen sichtbar. „Ein kompletter Verzicht auf innerdeutsche Flugreisen oder Dienstfahrzeuge ist für ein Unternehmen unserer Größe mit einer Vielzahl an Geschäften jedoch nicht so umsetzbar wie bei einem einzelnen Sender.“ Die RTL-Gruppe mache es sich zum Ziel, auf Nachhaltigkeit weiterhin ein besonderes Augenmerk zu legen und diese auszubauen.

Etwas konkreter gibt sich die Konkurrenz. „Auch wenn wir als Medienkonzern nicht in einem produzierenden Sektor mit großem Ressourceneinsatz und hoher Energieintensität tätig sind, sind wir uns unserer ökologischen Verantwortung als Wirtschaftsunternehmen bewusst“, sagt ein Sprecher der Pro7Sat1-Mediengruppe. Man wolle einen Beitrag zur Abschwächung des Klimawandels und zur Bewahrung der Umwelt leisten, zum Beispiel durch einen schonenden und effizienten Umgang mit natürlichen Ressourcen sowie die Verringerung des Energieverbrauchs und CO2-Ausstoßes. Im Februar 2017 habe das Unternehmen die Reiserichtlinie angepasst.

Innerdeutsche Flüge auf Strecken wie München–Frankfurt oder Hamburg–Berlin seien grundsätzlich nicht zulässig, alternative, umweltfreundlichere Verkehrsmittel wie die Bahn zu nutzen. Des Weiteren verweist ProSiebenSat1 auf die Bilanz der Treibhausgasemissionen des Konzerns. Für die Wärmeerzeugung verwende ProSiebenSat1 größtenteils umweltfreundliche Fernwärme statt Heizöl und Erdgas. Generell wolle der Konzern seine Nachhaltigkeitsaktivitäten, insbesondere mit dem Fokus auf Umwelt und Klimaschutz, in der Zukunft weiter ausbauen, auch im Hinblick auf die Dienstwagenflotte.

Auch das ZDF verweist auf seine Reiserichtlinien. Soweit bei Dienstreisen in Deutschland eine Nutzung der Bahn gegenüber dem Flugzeug wirtschaftlicher sei, habe die Bahn als Beförderungsmittel grundsätzlich Vorrang. Flugreisen für Kurzstrecken, insbesondere zwischen Frankfurt und Düsseldorf, Stuttgart, Hannover und Köln/Bonn, seien grundsätzlich nicht gestattet.

Thunberg macht’s möglich. Eine Branche im Bewusstseinswandel, infolge einer Verzichtsdebatte, die alle gesellschaftlichen Bereiche umfasst. Stellt sich die Frage, wie viel Druck auf Bund und Bahn ausgeübt werden muss, damit die Preise auf der Schiene deutlich sinken.