Fußball-EM 2024 nicht bei ARD und ZDF : Ein Gemeinschaftsgefühl wird verkauft

Die Telekom erwirbt TV-Rechte an der Fußball-EM 2024. Damit geht die Gemeinschaft aus Familie, Fanmeile und Fußball verloren. Ein Kommentar.

Die Telekom sichert sich TV-Rechte für Fußball-EM 2024 in Deutschland
Die Telekom sichert sich TV-Rechte für Fußball-EM 2024 in DeutschlandFoto: dpa

Der Fernsehfußball wird wieder teurer. Wenn die Deutsche Telekom in der kommenden Woche die Rechte für die 51 Livespiele der Fußball-EM 2024 in Deutschland kauft, kann der Fan schon mal zu sparen anfangen. Denn das Unternehmen erwirbt die Lizenzen für seine Plattform Magenta. Da werden Abo-Gebühren oder sonstige Zahlungen fällig, die EM läuft hinter der Bezahlschranke.

Ein Stoßseufzer wird nichts ändern, was mit Premiere anfing, sich mit Sky und Dazn fortsetzte, das wird sich mit Magenta nicht ändern. Fußball ist der Bewegtbild-Speck, mit dem man die Fan-Maus fängt. Was auf Vereinsebene längst passiert, ist auf der Ebene der Nationalelf auch keine Neuigkeit mehr: RTL überträgt Qualifikationsspiele der Löw-Truppe. Die Öffentlich-Rechtlichen sind mit von der Partie, nicht mehr mittendrin, nur noch dabei. Ein System unter anderen.
Alles nur eine Frage der Gewohnheit und der Geldbörse? Der Eintritt der Telekom ins EM-Turnier ist ein Einschnitt. Die großen Wettbewerbe, das war das Spielfeld der Öffentlich-Rechtlichen. Der Zuschauer hat sich eingerichtet, mit den Dellings und Bartels, mit den Kahns und Réthys die aufregendsten Tage und Wochen im Fußball zu verbringen. Da war die Gemeinschaft von Familie, Fanmeile und Fußball.

Müssen ARD/ZDF allen Fußball kaufen?

Versündigen sich jetzt ARD und ZDF, wenn sie nicht ganz tief ins Beitragssäckel greifen und sich die Turniere samt und sondern sichern? Die Diskussion um Sinn und Zweck der pflichtschuldigst gezahlten Milliarden wird kommen. Wozu, werden die Fragen lauten, wenn nicht fürs Volksgut Fußball? Es muss jedem klar, dass bei den aufgerufenen Summen von Uefa und Fifa die übrigen Publika leiden müssen, wenn der Fußballfan bedient werden soll. Dieser durchkapitalisierte Sport ist die teuerste Fernsehware.
Nein, am Wahnsinn der Abermillionen für die TV-Rechte können und dürfen die Öffentlich-Rechtlichen nur partiell partizipieren. Sie werden mit Pokal, Bundesliga, Nationalelf unverändert an der Spitze des TV-Wettbewerbs mitspielen. So viel Fußball ist genug Fußball.
Trotzdem, mit Turnieren im kostenpflichtigen Streaming-TV wird etwas verlorengehen. Vielleicht nur ein Gefühl, das von EM zu WM zu EM zu WM ausgelebt werden kann. Klingt nostalgisch, wie von gestern. Meinetwegen.